X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


9 von 22
Christliche Armenfürsorge
von den Anfängen bis zum Ende des Mittelalters : eine Geschichte des Helfens und seiner Grenzen
VerfasserIn: Schneider, Bernhard
Verfasserangabe: Bernhard Schneider
Jahr: 2017
Verlag: Freiburg ; Basel ; Wien, Herder
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PR.CSE Schnei / College 3g - Religionen, Esoterik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / Im Durchgang durch die Geschichte von den Anfängen des Christentums bis zum Ausgang des Mittelalters beschreibt und erläutert das Buch auf aktuellem Forschungsstand die theologische Reflexion über Armut und Reichtum, Arbeit und Betteln und stellt dar, wie sich die Praktiken des Helfens und die Einrichtungen der Hilfe wandelten. Beeindruckende Zeugnisse der Nächstenliebe zeigen sich ebenso wie die Grenzen des Helfens. Es begegnen Retter der Armen und Reiche und Mächtige, die Arme unterdrückten und ausbeuteten. In Zeiten der Kirchen- und Glaubenskrise sind die sozialen Leistungen der Kirchen weiterhin anerkannt und finden viel Zuspruch. Caritas, Diakonisches Werk, Misereor, Brot für die Welt - das alles sind Großorganisationen des Helfens mit Spenden in Millionenhöhe. Das hat eine Vorgeschichte, die auf der Botschaft Jesu an die Armen aufbaut. Er predigt im Gleichnis vom Barmherzigen Samariter Nächstenliebe und identifiziert sich mit Armen, Kranken und Ausgegrenzten. Seitdem ringen einzelne Christen, christliche Gemeinden und Gemeinschaften, Theologen und Theologinnen oder auch kirchliche Amtsträger darum, wie das Gebot der Nächstenliebe zu verstehen ist und wie sie dieser Botschaft am besten gerecht werden. Wer sind die Armen, denen man helfen soll? Ist ihnen bedingungslos zu helfen oder gibt es vielleicht auch Arme, denen Hilfe zu verweigern ist? In welchen Formen ist die Hilfe zu praktizieren? Wer ist für sie und Einrichtungen der Hilfe zuständig? / Im Durchgang durch die Geschichte von den Anfängen des Christentums bis zum Ausgang des Mittelalters klärt das Buch auf aktuellem Forschungsstand diese Fragen, beschreibt und erläutert die theologische Reflexion über Armut und Reichtum, Arbeit und Betteln und stellt dar, wie sich die Praktiken des Helfens und die Einrichtungen der Hilfe wandelten. Beeindruckende Zeugnisse der Nächstenliebe zeigen sich ebenso wie die Grenzen des Helfens. Es begegnen Retter der Armen und Reiche und Mächtige, die Arme unterdrückten und ausbeuteten. / / /
 
AUS DEM INHALT: / / Vorwort . 9 / / Einleitung . 11 / 1. Vorgehensweise und Schwerpunktsetzung . 13 / 2. Anmerkungen zum Forschungsstand 19 / 3. Terminologie . 20 / / I. Biblische Basis . 25 / 1. Altes Testament . 26 / 2. Neues Testament 31 / / II. "Seht, wie sie sich lieben": Die Entfaltung der / christlichen Armenfürsorge in Theologie und / Praxis der frühen Kirche 45 / 1. Diskurse um Arme und Reiche, Armut und Reichtum und / die Pflichten der Liebe . 50 / 2. Diskurse um Kranke und Krankheit . 55 / 3. Inklusion und Exklusion oder der Diskurs über mögliche / Grenzen der Hilfe . 59 / 4. Praktiken der Armen- und Krankenfürsorge und ihre / Institutionalisierung 64 / 5. Zwischenbilanz 79 / / III. Armut und Armenfürsorge in der frühmittelalterlichen / Welt (des lateinischen Westens) . 81 / 1. Begriffe und theologische Diskurse . 83 / a) Arme, Armut und Armengut . 84 / b) Kranke und Krankheit 101 / c) Problem Inklusion / Exklusion 104 / / 2. Normen und Praktiken der Armenfürsorge und ihre / Institutionalisierung 106 / a) Der Bischof als Leiter der karitativen Diakonie und die Frage / der "Pfarrcaritas" . 107 / b) Herrschaftliche Wohltätigkeit und Ansätze einer Armen- / fürsorgepolitik . 114 / c) Bruderschaften und Gilden 119 / 3. Institutionen der Armen- und Krankenfürsorge 120 / a) Armenmatrikeln . 121 / b) Xenodochien / Hospitäler . 123 / c) Klösterliche Gastfreundschaft, das Hospital und die übrige / monastische Armen- und Krankenfürsorge 128 / d) Diakonien . 134 / e) Leprosorien 135 / / IV. Gelobte Armut: Hochmittelalterliche Armutsbewegungen / und die Realität(en) der Armen 138 / 1. Begriffe und theologische Diskurse . 140 / a) Begriffe und Diskurse in den kirchlichen Reformbewegungen / des 11. und 12. Jahrhunderts 140 / b) Zwischenüberlegung: Apostolische Armut und die / unfreiwillig Armen im 11. und 12. Jahrhundert . 163 / c) Begriffe und Diskurse im Kontext der Bettelorden 168 / d) Krankheit und Krankheitsdeutung 205 / 2. Neue und alte Träger der Sorge um Arme und Kranke . 211 / a) Der Bischof und die kirchlichen Würdenträger . 211 / b) Herrscher und Herren . 220 / c) Die Orden und die Armenfürsorge 230 / d) Semireligiöse Gemeinschaften . 256 / e) Bruderschaften . 261 / 3. Einrichtungen der Hilfeleistung 271 / a) Hospitäler . 273 / b) Leprosorien 298 / c) Armentafeln und "charités" 304 / / V. Starke Arme, verfluchte Bettler und die würdigen Hausarmen: / Der Umbruch im Spätmittelalter 308 / 1. Gute Arme - schlechte Arme: Diskurse über Arbeit und Betteln / und die Normierungen in Armen- und Bettelordnungen . 309 / a) Den Richtigen richtig helfen: Von "starken Bettlern", / braven "Hausarmen", faulen Mönchen und reichen / Emporkömmlingen . 312 / b) Das wachsende Lob der Arbeit 323 / c) Die gute Ordnung sichern . 325 / d) Grenzziehungen und ihre Grenzen . 331 / 2. Kirche, Kommunalisierung und die Frage einer Säkularisierung / der Armenfürsorge . 336 / a) Kirche und Armenfürsorge 336 / b) Die religiöse Dimension in spätmittelalterlichen Stiftungen 340 / c) Wachsende Bedeutung der kommunalen Instanzen ohne / Säkularisierung der Armenfürsorge 346 / 3. Veränderungen im Hospitalwesen 359 / 4. Armut und Armenfürsorge im humanistischen Kontext - / eine Annäherung . 367 / / VI. Einige bilanzierende (Zwischen-)Überlegungen 374 / / Anhang / Anmerkungen 381 / Verzeichnis der gedruckten Quellen und der Literatur . 433 / Bildnachweis . 469 / Register . 471 / Personen . 471 / Orte . 474 / Sachen . 476
Details
VerfasserIn: Schneider, Bernhard
VerfasserInnenangabe: Bernhard Schneider
Jahr: 2017
Verlag: Freiburg ; Basel ; Wien, Herder
Systematik: PR.CSE
ISBN: 978-3-451-30518-4
2. ISBN: 3-451-30518-6
Beschreibung: 480 Seiten : 33 Illustrationen, Karten
Sprache: ger
Fußnote: Die Publikation ist im Sonderforschungsbereich 600 "Fremdheit und Armut. Wandel von Inklusionsformen von der Antike bis zur Gegenwart", Trier , entstanden. - Literaturverzeichnis: Seite 433-468
Mediengruppe: Buch