X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


19 von 29
26. April 1986: Tschernobyl
Folgen einer Katastrophe
VerfasserIn: Bilhöfer, Peter
Verfasserangabe: Peter Bilhöfer
Jahr: 2021
Verlag: Stuttgart, Verlag W. Kohlhammer
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GE.GZ Bilh / College 2d - Geschichte Status: Entliehen Frist: 28.05.2022 Vorbestellungen: 0
Inhalt
Am 26. April 1986 explodierte nahe der Stadt Prypjat in der Ukraine der Atomreaktor Tschernobyl. Bald schon trieb eine radioaktive Wolke nach Mitteleuropa - auch über die beiden deutschen Staaten. Die Reaktionen in der Bevölkerung schwankten zwischen Panik und Verleugnung, während die Regierungen und Behörden mehrheitlich beschwichtigten. In der Folge entbrannte ein grundsätzlicher Disput über die Zukunft der Kernenergie. Ein halbes Jahr später führte ein Chemieunfall in der Schweiz zu einem noch nie dagewesen Fischsterben im Rhein. Beide Ereignisse haben die Einstellung der Menschen zu ihrer Umwelt und zu Großtechnologien stark verändert. 1986 markiert daher ein Epochenjahr, das sich tief im kollektiven Gedächtnis verankert hat.
Peter Bilhöfer verbindet in seiner Darstellung technik-, umwelt- und sozialgeschichtliche Fragen und schlägt den Bogen vom Katastrophenjahr in die Gegenwart, indem er die Folgen für Staat und Gesellschaft offenlegt. (Verlagstext)
 
Inhaltsverzeichnis:
 
 
Einleitung
7
Prolog: Fünf Sätze, die die Welt verändern 10
1 Ein Reaktor, ein Sicherheitstest und die Folgen 14
Der RBMK soll die Energieprobleme lösen 18
Ein Prestigeprojekt für die Ukraine 20
Auf dem Weg zum größten Atomkraftwerk der Welt 24
Der Sicherheitstest vom 26. April 1986 28
Maßnahmen zur Bewältigung der Katastrophe 32
Das Unglück im Spannungsfeld zwischen Glasnost
und Kaltem Krieg 38
Das Nachspiel im Moskauer Politbüro 40
Die Folgen für die Umwelt 43
2
»Eine Gefährdung der Bevölkerung in der
Bundesrepublik ist absolut auszuschließen« 46
Der Bundesinnenminister will die Öffentlichkeit
beruhigen 47
Verunsicherung und Verwirrung nach den ersten
Regenschauern 50
Folgen für Landwirtschaft und Konsumverhalten 56
Wohin mit der verstrahlten Milch? 61
Der Streit um Zuständigkeiten und Grenzwerte 64
Meinungshoheit und Meinungsfreiheit 66
Der Protest erfasst weite Kreise der Bevölkerung 70
Die Reaktionen in Parlamenten, Parteien und Verbänden 74
5
Die Bundesregierung ergreift die Initiative 84
Walter Wallmann als Krisenmanager - und Hoffnungsträger der Bundesregierung 89
3
»Stabilisierung auf einem niedrigen Niveau« -
die DDR und der Atomunfall von Tschernobyl 92
Unklare Nachrichtenlage und schwierige Kommunikation mit Moskau 96
Nach dem Fallout: Honecker empfiehlt den Salat zu waschen 103
Ein ungewohntes Warenangebot 105
Trotz Strahlenbelastung soll der Alltag weitergehen 107
Das Erwachen der Anti-Atombewegung in der DDR 110
Eine ernüchternde Bestandsaufnahme 116
4
Epilog: Tschernobäle, 1. November 1986 120
Erst Großbrand, dann Fischsterben 122
Der Umweltkatastrophe folgt ein Kommunikationsdesaster 123
Protest und Erinnerung 126
Unfall oder Anschlag? 127
1986 - ein Epochenjahr: Diskussionen bis in die Gegenwart und eine ferne Zukunft 131
Ansätze zu einer historischen Einordnung 133
1986 - die Wahrnehmung von Hochtechnologien änderte sich 134
Anmerkungen 141
Abkürzungs Verzeichnis 160
Anhang 163
Quellen- und Literaturverzeichnis 163
Abbildungsnachweis 175
Details
VerfasserIn: Bilhöfer, Peter
VerfasserInnenangabe: Peter Bilhöfer
Jahr: 2021
Verlag: Stuttgart, Verlag W. Kohlhammer
Systematik: GE.GZ
ISBN: 978-3-17-034347-4
2. ISBN: 3-17-034347-5
Beschreibung: 1. Auflage, 176 Seiten : Illustrationen, Karte
Sprache: Deutsch
Fußnote: Quellen- und Literaturverzeichnis: Seite 163-175
Mediengruppe: Buch