X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


23 von 38
Filmfarbe
Verfasserangabe: Gastherausgeberinnen dieser Ausgabe: Noemi Daugaard (Zürich) und Bregt Lameris (Zürich)
Jahr: 2021
Verlag: Marburg, Schüren
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: KT.F Film / College 5a - Szene / Startseite Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Filmkunst lebt nicht zuletzt von der Farbe. Doch wie kann man diese elementare Intensität des Kinos methodisch in den Griff bekommen? Sich mit Farbe im Kinoerleben zu beschäftigen, führt in die Gefilde unterschiedlichster Disziplinen, deren Grenzen sich in den Untersuchungen überschneiden. Der Fokus auf die Wahrnehmung streift die Neurobiologie ebenso wie die Psychologie oder die Physik; filmwissenschaftliche Forschungsfragen über ästhetische Farbgestaltung betreffen gleichermaßen die Kunstwissenschaft, Philosophie und Kulturtheorie. Methodisch betrachtet ist die medientheoretische und filmanalytische Auseinandersetzung mit Farbe also alles andere als «monochrom», sondern hochkomplex und vielschichtig. Farbe kann Kohärenz im diegetischen Raum der Erzählung stiften, sie kann aber auch quer dazu stehen - in allen Fällen übernimmt sie eine Kommunikationsfunktion, die wiederum von kulturellen Kodierungen und Konventionalisierungen abhängig ist.
 
Farbdramaturgien im Sinne von Kontrasten und Kompositionen betreffen alle Bereiche des kinematografischen Artefakts: Kostüme, Licht- und Schattensetzung, Set- und Sound-Design bis hin zu Technikgeschichte und Postproduktion. Gattungs- und Genrekonventionen des Films gehen oft mit speziellen Farbikonografien einher. Insgesamt spielt die Beschäftigung mit Farbe eine zentrale Rolle für die filmische Stilgeschichte. All diese Wechselwirkungen spiegeln in der komplexen Multimodalität des Kinos die Herausforderungen der theoretischen und analytischen Auseinandersetzung mit der Farbe, deren materialästhetische Fragen eng mit der Technikgeschichte verknüpft sind.
 
Die Beiträge von Bregt Lameris über die Ästhetik der Zwei-Farben-Verfahren und von Barbara Flückiger über Spielformen der Figur/Grund-Interaktion im Farbfilm können unten auf der Seite heruntergeladen werden. (Verlagstext)
 
INHALT
 
Editorial
 
FILMFARBE
- Iryna Marholina: Ein Lied vom Rot: Farbe im sowjetischen Nachkriegskino
- Sabine Lenk: Farbtraditionen bei Laterna magica und im Stummfilm
- Bregt Lameris: Die Ästhetik der Zwei-Farben-Verfahren.Historiografische Überlegungen zu Leiblichkeit, Farbe und Film
- Barbara Flückiger: Spielformen der Figur/Grund-Interaktion im Farbfilm. Eine typologische Bestimmung
- Janna Heine: Paranoia und Parodie. Farbspiele in A Dragon Arrives!
 
In memoriam Peter Wollen: Peter Wollen: Blue
 
DOSSIER "GÜNTHER ANDERS"
- Reinhard Ellensohn und Kerstin Putz: Günther Anders - Schriften zum Film
- Günther Anders: Tonfilmphilosophie [1929]
- Günther Anders: Der 3D-Film [1954]
- Christian Ferencz-Flatz: Günther Anders als Filmphänomenologe
 
AUSSERHALB DER SCHWERPUNKTE
- Christine N. Brinckmann: Der Zuschauerschatten im Dispositiv. Eine Skizze
Details
VerfasserInnenangabe: Gastherausgeberinnen dieser Ausgabe: Noemi Daugaard (Zürich) und Bregt Lameris (Zürich)
Jahr: 2021
Verlag: Marburg, Schüren
Systematik: KT.F, KT.FR, KT.FG
ISBN: 978-3-7410-0123-9
2. ISBN: 3-7410-0123-6
Beschreibung: 215 Seiten : Illustrationen
Beteiligte Personen: Daugaard, Noemi; Lameris, Bregt
Sprache: Deutsch
Mediengruppe: Buch