X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


8 von 77
Österreichs Deutschland-Komplex
Paradoxien in der österreichisch-deutschen Fußballmythologie
VerfasserIn: Urbanek, Gerhard
Verfasserangabe: Gerhard Urbanek
Jahr: 2012
Verlag: Wien ; Berlin ; Münster, Lit
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: Bücherei der Raritäten Standorte: VS.SFG Urba / Fußballbibliothek Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Eine mythenüberfrachtete Geschichtsschreibung des österreichischen Fußballs führte zu Missverständnissen und Widersprüchen. Die Kaffeehaus- Idylle der 1930er Jahre, der das "Wunderteam" entwuchs, verschleiert die Schicksale seiner Hauptprotagonisten Hugo Meisl, Josef Gerö und des nationalsozialistischen ÖFB- Präsidenten Richard Eberstaller. Friedrich Torbergs Metapher von der "katastrophalsten Niederlage seit Königgrätz", dem 1:6- Debakel gegen Deutschland bei der WM 1954, wurde eine Publizität zugeschrieben, die sie nicht besaß. Und "Cordoba" 1978 ist zu einem Verklärungsmythos verkümmert. (Verlagstext)
 
 
 
 
 
 
 
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
 
 
 
Inhaltsverzeichnis
Prolog.
3
Vorwort.
Forschungsimpuls,
Anliegen, Erkenntnisinteresse.
13
1.
Vor
dem
Spiel.
15
1.1.
Quellenlage und
Forschungsstand.
16
Legendensammler,
G'schichtenerzähler,
Anekdotenarchivare,
Mythen
Verwalter.
Der
aktuelle Stand der Historiographie des
österreichischen Fußballs.
16
Fehlbestände und
Defizite.
Die
Position
des Österreichischen
Fußballbundes ÖFB
zur
eigenen Geschichte.
20
Historische
„Verirrungen".
„Deutscher"
Meister.
22
1.2.
Zur
Methodik.
24
Historische
Mythosforschung.
Was sind
Mythen des Sports?
24
Diskursanalytische
Aspekte.
Alle
tun es
-
aber
keiner weiß, wie.
Die
historiographische Debatte um die Diskursanalyse.
30
Quellenauswahl und
Methoden-Mix.
32
Die
Perspektive
der „Anderen".
Die
deutsche Sichtweise.
34
Zum
Forschungszeitraum.
35
Fußball-Sprache.
37
1.3.
Der Medienaspekt.
Medienszenarien und -Vielfalt
vor
1938
und nach
1945.
Die Sportpresse als
diskursives
Medium.
39
Medienszenarien im
Zeitenwandel.
39
Österreichs
Sportpresse
der Ersten
Republik.
Kontinuitäten und Brüche.
40
„Echte
Begeisterung"
statt
„lüsterner
Feuilletons".
Die
gleichgeschaltete NS-Sportpresse.
41
Der
„Fußball-Sonntag".
Vom Organ des „Österreichischen
Fußballbundes"
zum Sprachrohr des
„Nationalsozialistischen
Reichsbundes
für Leibesübungen".
44
1.4.
Hauptthesen.
49
Die
Mythen.
Die
gängigsten Narrativa.
49
Mythenkreis Profifußball. Mythenkreis
„Wunderteam". Der Mythos Neapel 1934.
Der Mythos der österreichischen Amateure von
Olympia 1936.
Mythenkreis
Sindelar. Mythenkreis
„Ostmark"-Fußball. Mythenkreis Nachkriegsfußball. Welt­
meisterschafts-Mythen 1954.
Mythenkreis Deutschland-Komplex.
http://d-nb.info/1018255338
6
2.
Erste
Halbzeit.
55
2.1.
Pioniere
gegen Gralshüter.
Zum Mythenkomplex
„Berufsfußball".
56
Olympia 1912.
Der Ur-Konflikt?
56
Der
7jährige Österreich-Boykott
des
Deutschen
Fußballbundes.
58
Millionenklubs
und
Bettelprofis.
Profifußball
in
Österreich.
66
Der
Weg des
„Deutschen
Fußballbundes"
DFB
in
den Faschismus.
72
Calcio Danubiano.
Ein
Mitteleuropacup ohne Deutschland.
77
2.2.
Die
goldenen 1930er
Jahre: Das
„Wunderteam".
Die Hochblüte des österreichischen Fußballs
der
Zwischenkriegszeit.
82
Hugo
Meisl
und
die Kaffeehaus-Boheme.
Zum
Mythenkomplex
„Schmieranskiteam".
82
Gründungslegende oder verdrängter Mythenclash?
Das
Schottland-
Spiel
vom 16.
Mai 1931.
84
Jausengegner des
„Wunderteams".
Die
Niederlagen der
Deutschen vom Jahre
1931.
86
Eine
vergebene Chance.
Die
Länderspielabsage Österreichs
1933.
94
2.3.
Erzählerfiguren
und
Fußballidole.
Die
Akteure der
„Wunderteam"-Ära.
98
Die
„Schmieranski"-Clique der „Journaille".
Zeitzeugen und
Chronisten.
98
„Sporttagblatt"-Alltag und
„Ring-Cafe".
105
Der
Professor.
Willy Schmieger, ein
deutschnationaler Österreich-Patriot
als
Radio-Star.
108
Wiener Legenden.
Die
Lieblinge des
Boulevards.
112
2.4.
Pech,
Pleiten,
Pannen.
Österreichs
misslungener
WM-Auftritt in Italien
1934.
120
Korruption,
Schiedsrichterbestechungen und
leere Ränge.
Mussolinis
faschistische
Inszenierung
von
1934.
121
Böse
Vorzeichen und
trügerische Anfangserfolge.
126
Gezielte Demontage in
San
Siro.
Das
Tor,
das die Weltmeisterschaft
entschied -
gegen Österreich.
128
Deutschland
als
Zerstörer des
„Wunderteams" und
des
österreichischen
Zwischenkriegsfußballs. Die
skurrilen
Ereignisse
beim
Deutschland-Spiel
am 7.
Juni
1934
in
Neapel.
132
Vorbereitung auf österreichisch:
Hitze,
Hunger,
Fadesse.
137
Wer war schuld?
Die
Abrechnung der
„Journaille" mit Hugo Meisl.
141
Deutschland-Komplex:
ja
-
Ungarn-Italien-Komplex:
nein?
Ein
Paradoxon im
österreichischen Fußball-Selbstverständnis.
143
7
2.5.
Matthias Sindelar.
Ein
-
wenn
nicht
der
-
österreichische(r) Fußball-Mythos.
146
Zuwanderer,
Vorstadtkind, Gassenbub,
Schlosserlehrling.
Sindelars
Wurzeln.
146
„Papierener" und
Austrianer.
Sindelar als
Sportler.
147
Widerständler und
Regimekritiker,
Kaffeehausbesitzer,
Ariseur,
Patriot.
Sindelar als
(un)politischer Mensch.
148
Opfer der Närration
und
vereinnahmte „Wiener Legende".
Sindelar posthum.
152
Liebling
des
Feuilletons,
Werbeträger, Sportartikelhändler,
Theater-Sujet.
Sindelar als Kultfigur.
156
„Persönliche
Vorteile
?"
Der aktuelle Stand der Sindelar-Debatte.
157
2.6.
Die
besseren
Amateure.
Der
Sensationsauftritt der
„unbekannten" Österreicher
bei Olympia 1936
in
Berlin.
160
Das
Schattenteam.
Hugo Meisls
letzter Geniestreich.
160
Rassistische
Demonstration
oder südamerikanischer Fan-Eklat?
Das
Skandalspiel
vom
Berliner
„Gesundbrunnen".
164
„Beharkungen"
und
Einpeitscher.
Ein
Berliner Zeitzeugenbericht im
Wiener „Sporttagblatt".
167
"Wiener Schule"
versus
italienische
Profimätzchen.
Das
Dejä
Vu
mit
Italien
1934.
169
Stramme Burschen
und
Studenten.
Willy Schmiegers „Illustrierte
Kronen-Zeitung" -
Protege des Bundesländer-Fußballs,
Kritiker
der
italienischen Pseudo-Amateure.
172
Österreichische
„Nobodies"
?
174
Die
Buben
von Toledo.
Hugo
Meisls
Ende.
175
2.7.
Frühe
Legionäre.
Fußballmigration im Austro-
Faschismus
vor
1938.
177
3.
Spielabbruch, Pause,
Time-out
179
3.1.
Das
letzte Spiel
der Österreicher.
Der
missverstandene Mythos „Anschluss-Spiel".
180
„Finis
Austriae".
180
Gaskassiere, Kanzleigehilfen,
Hilfsarbeiter -
„reine
Amateure". Das
Ende
des Berufsfußballs
der
Ersten
Republik.
182
Letztes
Relikt
des österreichischen
Fußballs
im
NS-Regime.
Das
Schicksal
der „Wiener
Austria".
185
Schattenseiten einer
Präsidentschaft.
Liquidator,
Illegaler,
Parvenü,
Verwalter, Exekutor,
Ariseur. Der
Wendehals Richard Eberstaller.
188
Neue Strukturen,
alte Gesichter.
Die
Neuordnung des
österreichischen Sports.
193
Die
Sportpresse
Nazi-Deutschlands.
198
8
Fußball-Exhibition
oder patriotische
Österreich-Demonstration?
Der
Mythos des
„Anschluss-Spieles".
3.2.
Goalgetier für Reich
und
Führer.
Der Mythenkreis
„Ostmarkfußball".
Systemdebatten und
Fußballwelten.
„Wiener Schule" und
„Schalker Kreisel",
„Scheiberlspiel" versus
WM-System. Die
„Wiener
Schule" -
ein geheimer „Österreich"-Code?
Inkompatibel:
„Wiener Schule"
und
Deutscher Kampfstil.
Die
verpatzte
Teilnahme „Großdeutschlands" an der Fußballweltmeisterschaft in
Frankreich
1938.
„Hopp
Schwyz".
Stolperstein
für die „Unschlagbaren".
Der
„Bundes-Sepp"
Herberger.
Genie, Wendehals, Diener
vieler Herren,
Österreich-Hasser?
3.3.
SA-Mannschaftskapitäne, Opportunisten,
Widerständler.
Spielermaterial für Hitler.
Die
„Ostmark"
als
Reservoir für den
Fußball
Nazi-Deutschlands.
Der
„Zigeuner".
Willy Hahnemann und seine
vier „Fußballerleben".
Karl
Sesta,
„der Blaade".
„WundertearrV'-Legende zwischen Opposition
und Opportunismus.
Wehrkraftzersetzung durch
Selbstverstümmelung.
Ernst
Stojaspal,
Widerständler-oder
Spitzel
und Opferfürsorge-Fall?
„Illegaler" beim
„Judenklub".
„SA-Mann" Hans
Mock, der „Underdog"
des „Wunderteams".
Der
Fall
des
Josef Epp.
Der Goalgetter des Wiener Sportklubs mit HJ-
und NS-Vergangenheit.
3.4.
Fanexzesse
oder Politdemos?
Triumphe des
„Ostmark"-Fußballs und erwachende
„preußisch­
wienerische" Rivalität.
„Piefke"
gegen „Ostmarkschweine".
„Ostmärkische" Dominanz,
schlechte Verlierer.
Glückauf,
Knappenelf!
„Arbeiterverein" aus
dem
Ruhrpott. Der
FC
Schalke 04.
Rapid
Jänner 1939.
Sieg
im
Tschammer-Pokal gegen FSV
Frankfurt.
Admira Juni
1939.
Das
0:9-Desaster gegen Schalke 04.
Admira November 1940.
„Revanche", Skandal, Gipfel der
Gehässigkeiten.
Rapid
Juni
1941.
Der Regiefehler im
Olympiastadion -
deutscher
Meister gegen Schalke 04.
Die
Wiener „Vienna"
Oktober 1943.
Letzte
Bastion
des späten
„Ostmark"-Fußballs. Die
Revanche an Schalke.
199
210
210
212
215
220
224
224
226
227
230
231
235
235
236
239
243
246
250
256
9
Phänomene des
Kriegsfußballs.
Der LSV
Markersdorf -
Startruppe eines
Fliegerhorstes.
259
3.5.
Parade-Nazis als
Fußball-„Patrioten".
Ein
österreichisches Paradoxon im „Ostmark"-Fußball.
261
Gausportführer Thomas
Kozich.
Patron
des Wiener Fußballs,
Verfechter
der „Wiener
Schule", Anwalt der
Fußball-Fans.
261
„Idiotischer Fußballfanatismus".
Guido von
Mengden, Tschammers
„Hardliner" -
und das Berliner
Reichsfachamt Fußball.
264
Bürokratenwillkür,
Drohgebärden und
Schikanen aus
dem
Reich.
Guido von Mengdens „Wiener Mission".
267
Der
„Kicker".
Feindbild der Wiener Sportpresse aus dem „Reich".
270
4.
Zweite Halbzeit
273
4.1.
Exportartikel,
Fußballbotschafter,
Auslandslegionäre.
Die Restitution
des Österreichischen
Fußballs
der
Nachkriegszeit.
274
Kontinuitäten
im
Fußballverband.
Der „Doppelpass"
auf
Präsidentenebene.
274
Weltenbummler des
Wiederaufbaus. Österreichische
Kicker
und
Wiener Klubs
als
international begehrte Exportartikel.
278
Südamerikanische Souvenirs.
Spezialschuhe und
Spielsystem.
283
Paradigmenwechsel in
der Sportjournalistik.
Der Sport
in
Österreichs
Medienlandschaft nach 1945.
286
Tottenham
1948
und
Rio
1950.
Rückschlag an der „White Hart Lane".
Der mühsame
Weg an die
europäische Spitze.
293
Erste
Annäherungen.
Die
ersten Nachkriegs-Begegnungen
der
frühen 1950er
Jahre mit Deutschland.
297
4.2.
Die
Helden von Lausanne
und das
Wunder von
Bern.
Österreichisch-deutsche Mythen des Weltmeister­
schafts-Jahres 1954.
304
Pressearbeit -
ein
ÖFB-Novum.
Der Pionier Leo
Schidrowitz.
304
Ocwirk raus!
Vorgeplänkel und Presseboykott. Österreichischer
Prämienpoker und deutscher Hungerlohn.
306
„Biete
Prachtfoul
gegen Weinkrampf".
WM-Medienpraxen 1954.
310
Lausanne.
Der Mythos
"Schmied-Kurtl".
312
„Fritz
Walter"-Wetter. Das
Trauma
Basel.
318
„Dolchstoßlegende"
made in
Austria.
Eine
Tiroler
Nachricht.
333
Königgrätz.
Österreichische Nachkriegsliteratur als
Mythenlieferant.
337
Der
Triumph:
Zürich.
341
Das
Wunder von
Bern.
347
10
4.3.
Der
Bessere
hat verloren.
Das
Ende der
Mythen
„Rivalität", „Bruderkampf" und „Erzfeindschaft".
353
Getrennte Wege nach
1945.
Österreichs Abschied von der
internationalen Fußballbühne.
353
Abschied von
Europa.
Das
Fazit
nach der WM in
Schweden 1958.
355
Bundesrepublikanische
Fußball-Traumata.
Professionalismus
und
Göteborg
1958.
357
Keine
WM
1962
für
das
„Zweite
Wunderteam".
Die
Siegesserie der
1960er
Jahre unter Karl
Decker.
358
Deutschlands
späte Einsicht.
Profifußball
44
Jahre nach Österreich.
Die
Gründung der Bundesliga 1968.
359
Der
Stoff,
aus
dem die Helden
sind.
Die
Ösis
in
der deutschen
Bundesliga.
361
Peitschenknaller und
Fußball-Globetrotter.
Verkehrte Startrainerwelten.
365
5.
Nachspiel
373
5.1.
Cordoba und
Gijon.
Mythen der
jüngeren
österreichisch-deutschen Fußballgeschichte.
374
Cordoba.
Die
Erosion
eines Medien-Mythos.
374
„Buenos
dias,
Argentina!"
Die
„Verösterreicherung" des Nationalteams.
375
die deutschen
Urlauber mögen
uns
verzeihen ...".
Zur
Dramaturgie
eines Radiokommentars.
376
Der
„Deal"
von
Gijon.
Der „Nichtangriffspakt"
bei der
Weltmeisterschaft 1982.
379
Unfreundliche
Gastgeber und
nette Gäste.
Eine
Jubiläumsgala
1986.
384
5.2.
Ernst
Happel.
Deutschlands
„Österreich"-Komplex.
Die
Angst
der
Deutschen vor
einem
Mythos.
386
„Aschyl",
der Stopper.
Ein
echter Wiener
namens Ernst
Happel.
386
„Wödmasta".
Der Erfolgstrainer Happel.
388
Die
„Lex
Ernst
Happel".
Deutsche Panik
vor der
WM
1982.
390
Ins
ewige Trainingscamp.
Ernst
Happels letzte
Trainerstation: Österreich.
390
Paradoxien in der
österreichisch-deutschen
Fußballmythologie. Eine
Bilanz.
393
Vor und nach
dem Spiel: Mythen
versus
Fakten.
394
Mythenkreis Profifußball. Der
Konflikt mit
dem
Amateurideal.
Mythenkreis „Wunderteam". Was die „Journaille" nicht
schrieb.
Der
Mythos Neapel
1934.
Die antizipierte Opferrolle Österreichs.
Der
Mythos der
österreichischen Amateure
von Olympia 1936.
Das
Skandalspiel am
Berliner Gesundbrunnen-Platz.
402
394
396
398
11
Mythenkreis Sindelar.
404
Mythenkreis
„Ostmark"-Fußball. Eine
Form
des Widerstandes?
407
Mythenkreis Nachkriegsfußball.
Eine
österreichische
„Erfolgsgeschichte".
415
Weltmeisterschafts-Mythen
1954.
418
Mythenkreis Deutschland-Komplex.
421
Epilog
427
Anhang
42?
Abkürzungsverzeichnis
430
Österreichische Fußball-Internationale
mit
Deutschland-Erfahrung
1951
bis
1958
433
Österreich-Deutschland. Die
Länderspielbilanz im
Zeitraffer bis
2011.
434
Personenregister
436
Bibliographie
455
Literatur
455
Monographien
455
Diplomarbeiten
und
Dissertationen
458
Sammelwerke
459
Beiträge
in
Sammelwerken
460
Unveröffentlichte
Manuskripte
464
Tageszeitungen
und
Periodika
464
Aufsätze in
Periodika
465
Sonstige
schriftliche
Quellen
466
Oral history
466
Zeitzeugen
466
Weitere
Interviews
466
Expertengespräche
467
Lebensgeschichtliche
Aufzeichnungen
467
Sonstige
Quellen
467
Ausstellungen
467
Symposien,
Tagungen,
Vorträge,
Präsentationen
467
Bild-
und
Tondokumente
468
Archivalien
468
Internet-Plattformen
469
Bildquellennachweis
470
Danke -
in
alphabetischer Reihenfolge -
an .
Lebenslauf
472
475
Details
VerfasserIn: Urbanek, Gerhard
VerfasserInnenangabe: Gerhard Urbanek
Jahr: 2012
Verlag: Wien ; Berlin ; Münster, Lit
Systematik: VS.SFG
Interessenkreis: Fußballbibliothek
ISBN: 978-3-643-50351-0
2. ISBN: 3-643-50351-2
Beschreibung: 474 S. : Ill.
Fußnote: Literaturangaben
Mediengruppe: Buch