X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


78 von 126
Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen
Diagnose, Indikation, Behandlung
VerfasserIn: Hopf, Hans H.
Verfasserangabe: Hans Hopf
Jahr: 2014
Verlag: Frankfurt a. M., Brandes & Apsel
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HEK Hopf / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Angststörungen gehören zu den am häufigsten diagnostizierten Störungen im Kindes- und Jugendalter. Anhand ausführlicher Fallbeispiele werden das klinische Erscheinungsbild geschildert sowie die Behandlung und deren Psychodynamik. Entstanden ist ein Lehrbuch der psychoanalytischen Behandlung von Angststörungen im Kindes- und Jugendalter.
 
 
 
Der Band versteht sich als Lehrbuch zur psychoanalytischen Krankheitslehre, speziell der Angst­störungen und ihrer Behandlung im Kindes- und Jugendalter. Außerdem wird die ICD-10 zur Diagnose einbezogen. Die Probleme einer ausschließlich phänomenologischen Betrachtungsweise werden diskutiert. Die Indikation einer geeigneten Therapieform sowie die jeweiligen behandlungstechnischen Herausforderungen werden ebenfalls bei jedem Störungsbild erörtert. Das Werk Hans Hopfs liefert Kinder- und Jugendlichen-Psycho­therapeuten, Psychologischen Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendpsychiatern und Pädiatern einen wertvollen Leitfaden zur erfolgreichen Behandlung dieser weitverbreiteten seelischen Erkrankungen.
 
 
 
Der Autor: Hans Hopf, Dr., Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut in eigener Praxis, von 1999 bis 2003 Therapeutischer Leiter im Therapiezentrum »Osterhof«, Dozent und Kontrollanalytiker in den psychoanalytischen Instituten Stuttgart, Freiburg und Würzburg, seit 1999 Gutachter der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Zahlreiche wissenschaftliche Buchveröffentlichungen und Zeitschriftenbeiträge zum Thema Aggression, Traum und Neurosenlehre. Beiträge in Rundfunk und Fernsehen. Verheiratet, drei erwachsene Kinder.
 
 
 
 
 
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
 
 
Dank 13
Einleitung 15
Ängste in Kindheit und Jugend 15
Angststörungen in Kindheit und Jugend 16
Diagnose nach neurosepsychologischen Aspekten
und nach der ICD-10 18
1. Kapitel: Die Angsttheorien von Sigmund Freud 20
2. Kapitel: Formen der Angst innerhalb der Psychoanalyse 23
Frühe Individuation 24
Namenlose Angst 24
Psychotische Ängste 25
Schizoide Angst 26
Angst der Borderline-Störung - Verfolgungsangst 27
Depressive Angst 28
Autonomieentwicklung 28
Trennungs- und Verlustangst 28
Entwicklung zum Ödipuskomplex 29
Ängste vor Verlust von Autonomie oder von Liebe 29
Schuldangst 30
Schamangst 31
Kastrationsangst 32
3. Kapitel: Ich-Entwicklung und Struktur 34
4. Kapitel: Zentrale Entwicklungsbereiche für die Entstehung
von Trennungsangst 37
Achtmonatsangst 37
Fremdenangst, soziale Ängstlichkeit 38
Wiederannäherungsphase 39
Bildung von Selbst- und Objektrepräsentanzen -
Mentalisierung und Symbolisierung 40
Objektkonstanz 44
Fallbeispiel "Daniel": Defizitäre Objektrepräsentanzen 45
5. Kapitel: Angststörungen 49
Prävalenzen und Geschlechtsunterschiede 50
Angststörungen aus psychodynamischer Sicht 51
Wirksamkeitsstudien zu psychodynamischen Psychotherapien
bei Kindern und Jugendlichen mit Angststörungen 52
6. Kapitel: Angst aus Sicht der Bindungsforschung 54
Bindung ist instinktbedingt und Ausdruck eines
eigenständigen Motivationssystems 54
Feinfühligkeit 55
Bindungsqualität 55
Angstbindung 56
Prävention 57
Bindungsstile von Psychotherapeuten 58
7. Kapitel: Trennungsängste: Emotionale Störung mit
Trennungsangst des Kindesalters und Störung mit sozialer
Ängstlichkeit des Kindesalters 60
Klinisches Erscheinungsbild 60
Fallbeispiel "Sophia" 64
Psychodynamische Überlegungen 69
Resümee 72
8. Kapitel: Ängstlich-unsichere Kinder -
Generalisierte Angststörung (Angstneurose) 74
Klinisches Erscheinungsbild 74
Fallbeispiele generalisierter Angststörungen 76
Fallbeispiel "Maximilian" 78
Sitzungen mit Maximilian - die Arbeit an seinen Träumen
und seiner Ich-Struktur 81
Psychodynamische Überlegungen 84
Fallbeispiel "Simon" 87
Psychodynamik 92
Überlegungen zur Behandlungstechnik 94
Fallbeispiel "Philipp" 95
Erstbegegnung mit Philipp 96
Psychodynamische Überlegungen 98
Behandlungsverlauf 99
Die Angst vor dem Ende 100
Erschütterung der Symbolisierungsfähigkeit 101
Ätiopathogenese der generalisierten Angst (Angstneurose) 103
Geschlechtsunterschiede 104
Resümee 107
9. Kapitel: Die Arbeit mit den Eltern 109
Der Einfluss der Eltern auf die Entstehung von Trennungsängsten
und generalisierten Angststörungen 109
Die Mütter 109
Väter und Triangulierung 113
Allgemeines zur Arbeit mit den Eltern 116
10. Kapitel: Somatisierungen 118
11. Kapitel: Phobische Störung des Kindesalters 123
Diagnose 123
Agoraphobie 124
Soziale Phobie 125
Spezifische (isolierte) Phobien 126
Klinisches Erscheinungsbild 127
Fallbeispiel "Christoph" 127
Psychodynamik 128
Fallbeispiel "Miriam" 128
Ätiopathogenese von Phobien 131
Resümee 135
12. Kapitel: Die Schulphobie 136
Klinisches Bild 136
Fallbeispiel "Brirt" aus einer Supervision 136
Differenzialdiagnosen 137
Prüfungsangst 137
Schulangst 139
"Schule schwänzen" 140
Diagnose 140
Familiensituationen bei Schulphobien 141
Erstgespräche mit den Eltern 142
Erste Begegnungen mit Britt 144
Überlegungen zur Psychodynamik 146
Verlauf der analytischen Psychotherapie 148
Stationäre Psychotherapie einer Schulphobie 151
Fallbeispiel "Matthias" 152
Vorgeschichte 152
Psychodynamische Überlegungen 154
Verlauf der stationären Psychotherapie 155
Epilog 159
Psychotherapeutische Behandlungen von Trennungsängsten
und Schulphobien 159
Zentrale Rahmenbedingungen 159
Das Vermeidungsverhalten des angstkranken Kindes 159
Alternative: Stationäre Psychotherapie 160
Trennung, Aggression und Widerstände 161
Prognose 162
Weitere Probleme 163
Resümee 164
13. Kapitel: Angst und Aggression 165
Vorüberlegungen 165
Aggression und Loslösung 166
Gutartige Aggression kann sich zur feindeseligen
Destruktivität wandeln 167
Fallbeispiel "Anne" aus einer Supervision 168
Symptomatik 168
Anamnestische Daten 169
Erstbegegnung mit Anne 171
Psychodynamische Überlegungen 172
Die weiteren Sitzungen 173
Diagnose 174
Weiterer Behandlungsverlauf 174
Supervision
Weiterer Behandlungsverlauf
Veränderungen, Trennungen und die dramatischen Folgen
Die letzten Sitzungen und das Therapieende
Abschließende psychodynamische Überlegungen
Abschließende Überlegungen in der Supervision
Fallbeispiel "Sebastian"
Verlust des Selbstobjekts und narzisstische Wut
Abschließende Gedanken
Resümee
14. Kapitel: Hypochondrische Störung und Dysmorphophobie
Hypochondrische Ängste
Fallbeispiel "Alex"
Erstbegegnung und Symptomatik
Einige anamnestische Daten
Psychodynamik
Struktur - auslösendes Ereignis - aktueller Konflikt
Auslösende Ereignisse
Symptombildung, Wandel und Verlauf
Aktueller Konflikt
Diagnose
Prognose und Therapieverlauf
Körperdysmorphe Angststörung bei einem Jugendlichen
(Dysmorphophobie)
Fallbeispiel "Luca"
Überlegungen zur Psychodynamik
Resümee
Wie werden Ängste zu bewältigen gesucht?
Regression
175
176
176
178
179
182
183
183
186
187
188
188
190
190
192
193
194
195
195
195
196
196
197
198
199
200
200
201
15. Kapitel: Pavor nocturnus 203
Fallbeispiel "Paula" aus einer Supervision 205
Symptomatik 206
Anamnestische Daten aus den Gesprächen mit der Mutter 206
Probatorische Sitzungen 209
Psychodynamische Überlegungen 210
Weiterer Verlauf der analytischen Psychotherapie 214
Resümee 214
16. Kapitel: Ängste nach anhaltenden traumatischen Belastungen 216
Panische Angst 216
Fallbeispiel "Petra" aus einer Supervision 219
Traumatische Ängste und die Vergangenheit 220
Ein "kleiner Hans" - Traumatische Ängste bei einem Kind,
geboren im Zweiten Weltkrieg 221
Einleitung 221
Kurze Lebensgeschichte 222
Symptomatik 225
Psychodynamische Überlegungen zu den Traumafolgen 228
Kurz- und langfristige Auswirkungen von Traumata 231
Fallbeispiel "Jakob" - Stationäre Psychotherapie eines Kindes
mit multiplen Störungen und frei flottierenden Ängsten 233
Vorgeschichte 233
Erstbegegnung mit Jakob und seinen Eltern 235
Auszug aus der Psychodiagnostik zu Beginn 236
Erste Überlegungen zu Jakob 238
"Ich liebe Dich, weil Du so schön putzen kannst" 241
Arbeit mit den Eltern 244
Zusammenfassung einiger psychodynamischer Überlegungen 244
Therapie 246
Folgerungen für die Behandlung 248
17. Kapitel: Fehlende Realangst
Gefahren können kleiner werden und verschwinden
Fallbeispiel "Benjamin" aus einer Supervision
Erstbegegnung mit der Mutter
Anamnese
Erstbegegnung mit Benjamin
Psychodynamik
Verlauf der analytischen Psychotherapie
"Mein Vater hat einen Roboter gebaut!"
Die Katastrophe
Abschließende Gedanken
249
249
253
253
255
257
258
260
265
266
269
18. Kapitel: Die Angst der Therapeuten 275
19. Kapitel: Die Angst unserer Kinder im 21. Jahrhundert -
ein kleines Fazit 280
20. Kapitel: Übersicht der Falldarstellungen 284
Literatur 286
 
 
 
 
 
 
Details
VerfasserIn: Hopf, Hans H.
VerfasserInnenangabe: Hans Hopf
Jahr: 2014
Verlag: Frankfurt a. M., Brandes & Apsel
Systematik: PI.HEK
ISBN: 978-3-86099-375-0
2. ISBN: 3-86099-375-5
Beschreibung: 3. Aufl., 298 S.
Fußnote: Literaturverz. S. 286 - 298
Mediengruppe: Buch