X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


8 von 75
Auf der Suche nach Resonanz
wie sich das Seelenleben in der digitalen Moderne verändert
VerfasserIn: Altmeyer, Martin
Verfasserangabe: Martin Altmeyer
Jahr: 2016
Verlag: Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 04., Favoritenstr. 8 Standorte: GS.ON Altm Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.ON Altm / College 3a - Gesellschaft, Politik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.ON Altm / College 3a - Gesellschaft, Politik Status: Entliehen Frist: 28.05.2022 Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 12., Meidlinger Hauptstraße 73 Standorte: GS.ON Altm Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
(I-16/18-C3) (GM ZWs / PL)
Das Alltagsleben und die Mentalität wurden von der digitalen Moderne radikal umgekrempelt. Martin Altmeyer untersucht, wie in unseren modernen Kommunikationsgesellschaften psychosoziale Veränderungen erkennbar werden. Im Zeitalter des Internet scheint das Seelenleben vom Wunsch nach zwischenmenschlicher Kommunikation bestimmt, von einer Sehnsucht nach Spiegelung, nach einem Echo aus der Lebenswelt, vom Verlangen danach, von anderen Menschen gesehen und gehört zu werden. Unaufhörlich sind wir am twittern, chatten, mailen, bloggen, hashtaggen, googeln und downloaden. Wir posten und posen, was das Zeug hält. Wir stellen unsere Selfies ins Netz oder verschicken sie über soziale Medien. Eifrig füllen wir unsere Facebook-Seiten oder bedienen uns der Bildtechniken von Instagram. Begeistert schauen sich Jugendliche und Heranwachsende auf ihren Laptops TV-Casting- und Realityshows an oder nehmen selbst daran teil. Ständig schauen sie auf ihr Smartphone, um ja nicht die neueste SMS zu verpassen oder eine WhatsApp-Nachricht, die umgehend beantwortet wird. Warum tun wir das alles? Aus narzisstischen Motiven? Weil Aufmerksamkeitssucht und Kommunikationsgier uns dazu treiben? Weil wir manipuliert und medienabhängig gemacht werden, wie Zeitgeistkritiker gerne behaupten? Wir tun das aus einem elementaren Motiv: weil wir auf der Suche nach Umweltresonanz sind und weil die Befriedigung von Resonanzbedürfnissen identitätsstiftend wirkt – von Geburt an, ein Leben lang.
 
 
 
 
 
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
 
 
Vorwort 9
Einleitung: Das Ende der Unsichtbarkeit 17 / 1 - Identitätsspiele mit Kamera:
Das moderne Selbst in einer Ökonomie
der Aufmerksamkeit 33
Kapitel 1 - Ein zeitgenössisches Gesellschaftsspiel:
Der Massenwettbewerb um soziale Identität 37
Warum wir digitale Selbstporträts verschicken - die Blitzkarriere
des Selfie · Wobei Menschen überall zuschauen sollen - kleines
Panoptikum der Zeigelust · W ie auch die Kulturprominenz
das mediale Identitätsspiel genießt - Sphären der gehobenen
Aufmerksamkeitsökonomie / Kapitel 2 - Ein Blick hinter die Kulissen:
Authentizität als Edelware der Medienwelt 52
Neugier - auf der Suche nach dem Menschen hinter der Medien-
figur · Rätsel - die Botschaft des Mediums im submedialen
Raum · Geheimnis - Exkurs über Realität in der Gegenwarts-
kunst · Hoffnung - wer die Büchse der Pandora öffnet / Kapitel 3 - Der kategorische Imperativ der Mediengesellschaft:
Ich werde gesehen, also bin ich! 67
Mentaler Kapitalismus - Bewirtschafte deine Persönlichkeit! ·
Demokratisierung des medialen Narzissmus - Die Kamera liebt
dich! · Einladung auf die Schaubühnen der Lebenswelt -
Zeig uns, wer du bist! / Digitalisiert durch
Universitätsbibliothek Salzburg / II - Big Brother als Big Mother:
Die Lust an öffentlicher Selbstdarstellung77
Kapitel 4 - Sichtbarkeit für alle:
Das interaktive Fernsehen bittet auf die Schaubühnen
der Lebenswelt 81
Ein Dreieck des Begehrens - das Medium zwischen Darsteller
und Publikum · Der Untergang des Abendlandes - Kulturkritik
im Modus des Ressentiments · Die Verteidigung eines Medien­
privilegs - im Verachtungsdiskurs der Eliten / Kapitel 5 - Das Zwischenmenschliche wird interessant:
Die soziale Dramaturgie von "Big Brother" 87
Beachtung oder überwachung - ein Dilemma der neuen Medien-
welt · Unverfälschtes Gruppenleben - eine Wohngemeinschaft
unter Beobachtung · Die Geburt von Kultfiguren der Spaßgesell­
schaft - das Medium in Hebammenfunktion / Kapitel 6 - Ein echtes Abenteuer unter freiem Himmel:
Der exotische Reiz des "Dschungelcamps" 95
Mediale Auffrischungskur unter Stress - Ich war mal ein Star, holt
mich hier raus · Ausweitung der Zielgruppe - mit Alt-Achtund­
sechzigern das gebildete Publikum ködern · Bilanzen im Urwald­
kampf - eine narzisstische Gewinn- und Verlustrechnung / I I I - Hoffen auf Umweltresonanz:
Die unbewusste Kehrseite des Narzissmus 101
Kapitel 7 - Zwischen Innen und Außen:
Die Scharnierfunktion des Unbewussten
Vom Trieb zur Beziehung - die relationale Wende der modernen
Psychoanalyse · Das Unbewusste ist kein Rebell - sondern ein
sozialer Konformist · Die vernetzte Seele - der entwicklungs­
psychologische Abschied von der Monadentheorie 105 / Kapitel 8 - Im Spiegel des Anderen:
Ein Beziehungsmodell des Narzissmus 121
Ich werde gesehen, also bin ich - eine moderne Identitätsformel ·
Zwischen Selbst und Welt vermitteln - die schöpferische Funktion
des Narzissmus · Den Anderen betrachten, wie er mich betrachtet -
die narzisstische Urszene / IV - Angreifen vor Publikum:
Gewalt als demonstrative Machtinszenierung 135
Kapitel 9 - Morden im Rampenlicht:
Ein grandioses Selbst läuft Amok 139
Das Phantasma von Unbesiegbarkeit und Unsterblichkeit -
der Columbine-Effekt · Der Täter ist keine Marionette, an der
andere ziehen - das Schulmassaker von Erfurt · Allmacht,
Vorphantasie, Nachruhm - die performative Selbsterschaffung
im Gewaltakt · Anpassungsverweigerung, Freiheitspathos,
Mordlust - eine Blaupause sozialrebellischer Gewalt
Kapitel 10 - Weder von innen noch von außen:
Vernichtungswut entsteht zwischen den Menschen 153
Eine fatale Beziehungsstörung - soziale Metamorphosen des Todes­
triebs · Ein großartiges Gefühl - von der Ursachenforschung zur
Phänomenologie der Gewalt · Täter, Opfer, Publikum - zur
Dreiecksstruktur zeitgenössischer Gewalt / Kapitel 11 - Die Krieger des Guten:
Über das Töten im Namen höherer Moral 166
Gruppengewalt - wie unauffällige Menschen zu Massenmördern
werden · Kunstwerke des Bösen - zur medialen Inszenierung des
religiösen Terrors · Die Welt als Ganzheit - mentale Verwandt­
schaftsbeziehungen zwischen totalitären Massenbewegungen ·
Eine Kultur der Niederlage und die Figur des radikalen Verlierers / V - Verbindungen zur Welt knüpfen:
Die zeitgenössische Psyche als soziale Netzwerkerin 185
Kapitel 12 - Die menschliche Seele:
Ein kompliziertes Beziehungsorgan 189
Damit das Ich nicht aus der Welt füllt - die Integrationsaufgabe
der Psyche · Soziale Resonanz - ein seelisches Bindemittel der
ersten Stunde · Sichtbarkeit gegen Unsichtbarkeit - eine Paradoxie
des Seelenlebens / Kapitel 13 - Strukturwandel der Öffentlichkeit:
Die Flucht aus der sozialen Anonymität 203
Kolonialisierung oder Befreiung - die Modernisierung der
Lebenswelt · Niedergang oder Fortschritt - wie das Neue ver-
kannt wird · Zwang oder Lust - das Bedürfnis nach Selbst­
darstellung · Entdeckung oder Erfindung - die Avantgarde
der Internetpioniere / Kapitel 14 - Ein zeitgemäßer Persönlichkeitstyp:
Das exzentrische Selbst als moderner Sozialcharakter 223
Eine Wende in der Generationendynamik - die Umkehrung des
Ödipuskomplexes · Ein Ende des seelischen Heldentums - auf
dem Weg zur postheroischen Persönlichkeit · Exzentrik im Profi­
sport - Exkurs zur Modernisierung des Fußballs · Aus sich
herausgehen - um der Welt zu zeigen, was in einem steckt
.Literatur 243
Nachwort 257
Danksagung 260
Personenregister 261
Sachregister 265
 
 
 
 
 
 
Details
VerfasserIn: Altmeyer, Martin
VerfasserInnenangabe: Martin Altmeyer
Jahr: 2016
Verlag: Göttingen, Vandenhoeck & Ruprecht
Systematik: GS.ON, I-16/18
ISBN: 978-3-525-46272-0
2. ISBN: 3-525-46272-7
Beschreibung: 280 Seiten
Sprache: ger
Fußnote: Hier auch später erschienene, unveränderte Nachdrucke. - Literaturverzeichnis: Seite 243-256
Mediengruppe: Buch