X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


6 von 15
Die Qumran-Essener
die Texte vom Toten Meer
Verfasserangabe: Johann Maier
Verlag: München [u.a.], Reinhardt
Mediengruppe: Buch
Bände
Inhalt
Hier wird in deutscher Sprache der Bestand und Inhalt aller Texte aus den Höhlen 1-11 präsentiert. Diese Originaltexte aus der Zeit zwischen ca. 150 v. Chr. und 70 n. Chr. ermöglichen die Bildung eines eigenen Urteils über die Bedeutung und Inhalte dieser Reste von ursprünglich etwa 800 Schriftrollen. Vorwort: Im Jahr 1960 war es noch möglich, die Übersetzung der damals bekannten Texte in einem Band von nur 190 Seiten unterzubringen und in einem zweiten Band zu kommentieren (Die Texte vom Toten Meer, I-II. München 1960). Heute würde ein solches Verfahren zahlreiche Bände ergeben, und daher wäre nur die Einzelkommentierung größerer Texte wie der Tempelrolle (vgl. UTB 829) oder von literarisch und thematisch zusammengehörigen Textgruppen durchführbar. Hingegen schien es angesichts des unübersichtlich gewordenen Umfangs des Materials sinnvoll, zur vorliegenden deutschen Übersetzung (UTB 1862-1863) einen Zusatzband mit Hilfsmitteln zu bieten, mit denen der Textbestand für den Benützer der Übersetzung leichter zu erschließen ist. Eine knappe Einführung enthält die wichtigsten Informationen über Fundorte, Funde, Texte und historische Fragen. Da kalendarische Texte eine große Rolle spielen, wurden ausführliche Tabellen beigefügt, damit man den folgerichtigen Aufbau und die im Endergebnis in sich geschlossene Systematik dieses eindrucksvollen Zeitrechnungs- und Weltperiodenentwurfs nachzuvollziehen vermag und so die eigentümlichen theologischen und chronographischen Aspekte der Verbindung zwischen Kalendersystem, Priesterdienst-Einteilung und Zeitrechnungssystem begreift. Was sich daraus an erstaunlichen Ergebnissen für die Chronologie der biblischen Texte, der Zeit des zweiten Tempels und des neutestamentlichen Zeitalters alles ergibt, konnte hier nur mehr angedeutet werden und bedarf weiterer, fachkundiger Untersuchungen. Die Register wurden nicht nach den Seitenzahlen, sondern nach Belegstellen angelegt. Das etwas umständlichere Nachschlagen wird durch andere Vorteile wettgemacht, nicht zuletzt bei der Benützung anderer Übersetzungen und der Textpublikationen. Ein Stellenregister informiert über den Bestand an biblischen und anderen autoritativen Schriften und deren Gewichtigkeit innerhalb der Funde und vermittelt einen Eindruck von der Art und Weise, wie solche Texte verwendet worden sind. Hinsichtlich der Anführung von Anspielungen besteht allerdings ein breiter Ermessensspielraum, der besser im Rahmen einer Textkommentierung erörtert werden kann, daher wurde in dieser Hinsicht eher Zurückhaltung geübt. Das Wortregister zur Übersetzung wurde teilweise als Begriffsregister gestaltet. Man findet also an angegebenen Stellen manchmal zwar nicht das betreffende Wort, wohl aber die Sache. In die bibliographische Auswahl wurde bewußt auch ältere, inhaltlich inzwischen zwar meist überholte, aber forschungsgeschichtlich wichtige Literatur aufgenommen, gelegentlich wurden auch knappe Inhaltshinweise beigefügt. Damit soll in Erinnerung gerufen werden, daß ein Großteil der in der letzten Zeit als sensationell und neu aufgeworfenen Fragen oder Thesen bereits vor Jahren ausführlich diskutiert worden sind. Ein beträchtlicher Teil der neueren Veröffentlichungen konnte nur geschrieben werden, weil ihre Autoren zu wenig gelesen haben. Nun, da Übersetzungen fast aller gefundenen Texte vorliegen, hat jeder die Möglichkeit, sich zu jeder inhaltlichen Frage ein eigenes Urteil zu bilden, was mit diesem Band erheblich erleichtert wird.
Details
VerfasserInnenangabe: Johann Maier
Verlag: München [u.a.], Reinhardt
Systematik: PR.CBT
Beteiligte Personen: Maier, Johann [Hrsg. ]
Mediengruppe: Buch