X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


44 von 1694
Die wilde Frau
Mythische Geschichten zum Staunen, Fürchten und Begehren
Verfasserangabe: Claudia Schmölders (Hrsg.)
Jahr: 2009
Verlag: München, Diederichs
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 22., Bernoullistr. 1 Standorte: PI.RF Wilde Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Sie zaubern, betören und machen sich die Männer Untertan. In den Mythen der Völker haben Frauen einen erlesenen Ort: als Verführerinnen, Hexen, Nymphen, Feen oder Amazonen. Die preisgekrönte Kulturwissenschaftlerin Claudia Schmölders hat die schönsten, unheimlichsten und abgründigsten Frauen-Geschichten gesammelt. Eine literarische Weltreise zu den ältesten Zeugnissen weiblicher (All)Macht. Unter allen dringlichen Frauenfragen ist noch immer am aufregendsten die nach der weiblichen Geschichte und Autonomie. Dieses Buch hier ist den mythischen Wurzeln jener Geschichte gewidmet: der ältesten, phantastisch überlieferten Ahnfrau in ihrem elementaren, diesseitigen und jenseitigen Rollen: Mutter, Medizinfrau, wilde Köchin, Verführerin, Amazone, Hexe, Fee, Tierbraut, Pflanze, Wetter und Gestirn, Regenfrau und Wasserweib. Rund sechzig Erzählungen von meist außereuropäischen Naturvölkern: nord- und südamerikanische Indianer, Eskimos, afrikanische Eingeborene, australische Aborigines. Ein Versuch, in zwölf Kapiteln den gewaltigen Bogen zu spannen, den der mythische Erzähler einst in der Hand hielt, um sein liebstes Phantom zu treffen. Dieser mythischen Phantasie, unter deren Hand das Diesseits mit dem Jenseits zusammenspielt, dieser „wilden“ Entwurfs-Instanz auch des weiblichen Selbstbildes ist das Nachwort gewidmet.„Der Unterhaltungswert der Anthologie ist enorm; der Bildungswert ist weniger leicht zu bestimmen. Zumindest besteht er nicht so sehr im Erkenntnisgewinn als vielmehr im Verlust des allzu forschen Erkenntniswillens. Die hier zwischen zwei Buchdeckeln friedlich konkurrierenden Frauenbilder, Mythen und Kulturen sind so anarchisch unübersichtlich wie die erlebte Wirklichkeit vor unseren Augen auch.“ Jens Jessen, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Details
VerfasserInnenangabe: Claudia Schmölders (Hrsg.)
Jahr: 2009
Verlag: München, Diederichs
Systematik: PI.RF
ISBN: 978-3-424-35006-7
Beschreibung: Überarb. Neuausg., 302 S.
Beteiligte Personen: Schmölders, Claudia
Sprache: ger
Fußnote: Literaturverz. S. 297 - 302
Mediengruppe: Buch