X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


9 von 832
In Ruhe sterben
was wir uns wünschen und was die moderne Medizin nicht leisten kann
Verfasserangabe: Reimer Gronemeyer ; Andreas Heller
Jahr: 2014
Verlag: München, Pattloch
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 03., Erdbergstr. 5-7 Standorte: PI.YT Gron Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 03., Fasang. 35-37 Standorte: PI.YT Gron Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 11., Gottschalkgasse 10 Standorte: PI.YT Gron Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 20., Pappenheimg. 10-16 Standorte: PI.YT Gronem Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 21., Brünner Str. 27 Standorte: PI.YT Gron Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 22., Bernoullistr. 1 Standorte: PI.YT Gron Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
(I-14/13-C3) (GM ZWs / PL)
Die Autoren beklagen, dass uns die moderne Medizin unfähig gemacht habe, mit dem Schmerz, der Einsamkeit, den Demütigungen des Alters und dem Sterben sozial und menschlich umzugehen. Sie fordern eine Neuorientierung.
 
 
Inhalt
1. Kapitel
Was wir uns wünschen und was die Medizin
nicht leisten kann
9
2. Kapitel
Was hat sich heute im Umgang mit dem
Sterben verändert?
29
3. Kapitel
Was hat die Gesellschaft der Hospizbewegung
zu verdanken?
70
4. Kapitel
Warum in Deutschland so lange nicht über
das Sterben geredet werden konnte
98
5. Kapitel
Warum tun wir Deutschen uns so
besonders schwer mit dem Sterben?
120
6. Kapitel
Was wird aus der Trauer in modernen Zeiten?
142
7. Kapitel
Warum ist das Sterben in Pflegeheimen
in Verruf?
157
8. Kopitel
Warum schaffen wir die Heime nicht ab?
182
9. Kapitel
Warum ist es so schwer,
zu Hause zu sterben?
205
10. Kapitel
Warum ist die Hospizbewegung
in Gefahr?
222
11. Kapitel
Warum geben wir die Verantwortung
für unser Leben und Sterben ab?
246
12. Kapitel
Wie wir uns freundschaftlich
sorgen können
264
Anmerkungen
293
 
Details
VerfasserInnenangabe: Reimer Gronemeyer ; Andreas Heller
Jahr: 2014
Verlag: München, Pattloch
Systematik: PI.YT, I-14/13
ISBN: 978-3-629-13011-2
2. ISBN: 3-629-13011-9
Beschreibung: 299 S.
Schlagwörter: Alter, Deutschland, Geriatrie, Hospizbewegung, Palliativmedizin, Sterben, Altenheim, Hospitalismus, Menschenwürde, Pflegeheim, Sterbebegleitung, Familie, Sozialer Wandel, Tod, Trauerarbeit, Alterskrankheit, Deutsche, Sterbender, Älterer Mensch, Stationäre Altenhilfe, Ehe, Lineage, Soziale Evolution, Soziokultureller Wandel, Thanatologie, Deutschland <Bundesrepublik> *1949-1990, Deutschland <DDR>, Deutschland <DDR> *1949-1990, Deutschland <DDR> * 1949-1990, Alter Mensch, BRD <1990->, Betagter, Deutsche Länder, Deutsches Reich, Deutschland <Bundesrepublik, 1990->, Deutschland <Gebiet unter Alliierter Besatzung>, Dying (eng), Heiliges römisches Reich deutscher Nation, Römisch-Deutsches Reich, Sacrum Romanum Imperium, Senior, Senioren, Sterbeprozess, Altersheim, Orthothanasie, Pensionistenheim, Seniorenheim, Seniorenresidenz, Sterbebeistand, Sterbehilfe <Sterbebegleitung>, Sterben / Begleitung <Psychologie>, Sterbender / Begleitung <Psychologie>, Thanatotherapie, Familien , Gesellschaft / Strukturelle Anpassung, Gesellschaft / Strukturwandel, Gesellschaft / Wandel, Gesellschaftlicher Wandel, Gesellschaftswandel, Lebensende <Tod>, Soziale Veränderung, Soziale Änderung, Tod / Psychische Verarbeitung, Tod / Trauer / Bewältigung, Trauer / Bewältigung, Deutsches Sprachgebiet, Lebensalter, Alteneinrichtung, Begleitung <Psychologie>, Heim, Binationale Familie, Bäuerliche Familie, Ephrussi <Familie>, Fortschritt, Leo <Familie>, Psychische Verarbeitung, Rosenberg <Familie, Böhmen>, Royal Collection <Großbritannien>, Schmidheiny <Familie>
Fußnote: Literaturangaben
Mediengruppe: Buch