X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


10 von 23
Die Fähigkeit zu lieben
VerfasserIn: Riemann, Fritz
Verfasserangabe: Fritz Riemann. Mit einem Geleitwort von Hans Jellouschek
Jahr: 2016
Verlag: München ; Basel, Reinhardt
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.YL Riem / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.YL Riem / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / Die Fähigkeit zu lieben ist keine Selbstverständlichkeit. Wir müssen sie erlernen -- ein ganzes Leben lang. Dabei prägt uns die Liebe, die wir von Vater und Mutter erfuhren: Einfühlsame Zuwendung, Geborgenheit, und Achtung der Individualität helfen uns, dem Partner oder der Partnerin später Vertrauen, Zuneigung, Verantwortungsbereitschaft, aber auch Toleranz entgegenzubringen. Fehlen Elemente der Elternliebe, so lernt das Kind bestimmte Aspekte der Liebesfähigkeit nicht: sexuelles Erleben, Bindungsfähigkeit und Selbständigkeit in der Beziehung zum anderen verkümmern. / Fritz Riemann analysiert die verschiedenen Arten der Liebe: - die bedingungslose Liebe, wenn Bedürfnisse selbstlos befriedigt werden, - die fordernde Liebe, die Verlustangst mit Machtansprüchen bekämpft, - die ganzheitliche Liebe, die sich des Geschlechts und der Geschlechtsrollen bewusst wird, - und die ungebundene Liebe, die aus dem Mangel an Bindung und Zuwendung entsteht. / / Er zeigt, wie diese Formen der Liebe die Sexualität, Partnerwahl und die Art des Zusammenlebens beeinflussen können. / / "Insgesamt ist es ein Buch, das nicht nur außerordentlich empfehlenswert ist, sondern zur Pflichtlektüre erklärt werden müsste, bevor wir Kinder zeugen, denn die unbewussten und bewussten Fehler, die von unseren Eltern auf uns übertragen worden sind, vererben wir gewissermaßen sozial auch auf unsere Kinder. Das Fatale ist, dass weithin angenommen wird, Kinder könne jeder erziehen, ohne Grundkenntnisse in Psychologie und Pädagogik nachgewiesen erworben zu haben. Diese Publikation ist ein Muss, das die Partner gemeinsam studieren sollten, um Gefahren für die Liebe, die Liebesfähigkeit und Partnerschaft zu minimieren. Besonders hervorhebenswert ist auch der gut nachvollziehbare und leicht verständliche Sprachduktus. Es ist eine praktische Lebenshilfe, die darauf abzielt, eine vertiefte Besinnung auf die Thematik des Liebens zu riskieren, dessen bewusster Pflege wir alle bedürfen." socialnet.de - Prof. Dr. habil. Gisela Thiele / / /
 
AUS DEM INHALT: / / Geleitwort I 7 / Über die Liebesfähigkeit I 13 / Die Liebe der Eltern I 37 / Sexualität und Liebe I 61 / Liebe und Bindung - / die bedingungslose Liebe I 85 / Die fordernde Liebe I 103 / Die ganzheitliche Liebe l 117 / Die Partnerwahl I 135 / Die ungebundene Liebe 1151 / Angst - ein Hemmnis der Liebe I 161
Details
VerfasserIn: Riemann, Fritz
VerfasserInnenangabe: Fritz Riemann. Mit einem Geleitwort von Hans Jellouschek
Jahr: 2016
Verlag: München ; Basel, Reinhardt
Systematik: PI.YL
ISBN: 978-3-497-02219-9
2. ISBN: 3-497-02219-5
Beschreibung: 12. Auflage, 182 Seiten : Illustrationen
Schlagwörter: Liebesfähigkeit
Beteiligte Personen: Jellouschek, Hans
Sprache: Deutsch
Mediengruppe: Buch