X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


6 von 92
Doing family
warum Familienleben heute nicht mehr selbstverständlich ist
Verfasserangabe: Karin Jurczyk ... (Hrsg.) [Eine Veröffentlichung des Deutsches Jugendinstituts e.V. (DJI), München]
Jahr: 2014
Verlag: Weinheim [u.a.], Beltz Juventa
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.OL Doin / College 3h - Gender Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Unter Einbeziehung des Genderaspekts liefert der Band einen Einblick in empirische und konzeptionelle, qualitative wie quantitative interdisziplinäre Zugänge zu den Rahmenbedingungen, Inhalten und Konsequenzen des „Doing Family“. Er konturiert auch den neuen Ansatz der Familienforschung „Doing Family“ bzw. „Familie als Herstellungsleistung“ als Versuch, den aktuellen sozialen Wandel konzeptionell zu erfassen und skizziert die Zukunft von Familie. Die Situation von Familien als Gegenstand sozialwissenschaftlicher Forschung ist im Rahmen von Globalisierung, Wirtschaftskrise und demografischem Wandel aktueller denn je. Veränderte Arbeitswelten, ein aktivierender Sozialstaat, Beschleunigungen und Multilokalität durch Informations-, Kommunikations- und Transporttechnologien sowie nicht zuletzt Verwerfungen innerhalb der Geschlechterverhältnisse stellen die bestehende gesellschaftliche Konstellation von Staat, Markt und Familie infrage und bilden einen neuen, spannungsreichen Rahmen für den Familienalltag. Vermehrt wenden sich die Familienwissenschaften der Frage zu, wie Familien heute den vielschichtigen sozialen Wandel interpretieren und bewältigen, Alltage herstellen, persönliche Beziehungen gestalten und Fürsorgeleistungen erbringen. Unter Einbeziehung des Genderaspekts liefert der Band einen Einblick in empirische und konzeptionelle, qualitative wie quantitative interdisziplinäre Zugänge zu den Rahmenbedingungen, Inhalten und Konsequenzen des „Doing Family“. Er konturiert auch den neuen Ansatz der Familienforschung „Doing Family“ bzw. „Familie als Herstellungsleistung“ als Versuch, den aktuellen sozialen Wandel konzeptionell zu erfassen und skizziert die Zukunft von Familie.
 
 
 
 
 
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
 
 
Karin Jurczyk, Andreas Lange, Barbara Thiessen
Döing Family als neue Perspektive auf FamilieEinleitung
Teil I
Döing Family - Warum Familienleben heute nicht mehr
selbstverständlich ist
Karin Jurczyk
Familie als HerstellungsleistungHintergründe und Konturen
einer neuen Perspektive auf Familie
Elisabeth Helming
Alltagspraxis in Pflegefamilien: Vulkane, Eisberge und
der sanfte Sog der Beiläufigkeit
Barbara Keddi
Familiale Lebensführung als alltägliche Herausforderung
Von der mikrosoziologischen Nahaufnahme zur
praxeologischen Repräsentativstudie
Karl Lenz
Zeit(en) in der alltäglichen Lebensführung von Paaren
Andreas Lange
Familienzeiten als Ressource: Vorstellungen und Realitäten
Stefan Beck
Zur Herstellung von Familie im Zeitalter der transnationalen
Reproduktionsmedizin
Teil II
Herstellungsbedingungen von Familie
Hans Bertram
Fertilität, Zukunft mit Kindern und die Bedeutung des
regionalen Kontextes
Karin Kurz
Die DeStandardisierung des Erwerbs- und Familienverlaufs 190
Norbert FSchneider
Die räumliche Dimension der Herstellung von Familie 208
Barbara Thiessen
Alles so schön bunt hier? Kulturelle Diversität und Familien 222
Teil III
Die "Herstellungsarbeit" und ihre Anerkennung:
(auch) eine Genderfrage?
Christine Wimbauer
"Liebe", Care Work und ErwerbsarbeitUngleiche Anerkennung
im Sozialstaat und in Doppelkarriere-Paaren 238
Michaela Schier
Gute Arbeit, gutes (Familien-)Leben? Folgen der Entgrenzung
von Erwerbsarbeit für Geschlechterarrangements 252
An-Magritt Jensen
Mobile ChildrenHidden costs and fatherless societies? 265
Fabienne Becker-Stoll
Die Vielfalt väterlichen Engagements und ihre Auswirkungen
auf die kindliche Entwicklung 279
Claudia Zerle-Elsäßer
Junge Männer heuteBereit für engagierte Vaterschaft? 294
Teil VI
Döing Family in der Zukunft
Maria SRerrich
Döing Family - Stärken und blinde Flecken eines Zugangs
Versuch einer Bilanz 310
Die Autorinnen und Autoren 316
 
 
 
 
 
 
Details
VerfasserInnenangabe: Karin Jurczyk ... (Hrsg.) [Eine Veröffentlichung des Deutsches Jugendinstituts e.V. (DJI), München]
Jahr: 2014
Verlag: Weinheim [u.a.], Beltz Juventa
Systematik: GS.OL
ISBN: 978-3-7799-2239-1
2. ISBN: 3-7799-2239-8
Beschreibung: 318 S. : graph. Darst.
Beteiligte Personen: Jurczyk, Karin
Sprache: ger
Mediengruppe: Buch