X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


33 von 92
Die kulturellen Widersprüche des Kapitalismus
VerfasserIn: Bell, Daniel
Verfasserangabe: Daniel Bell
Jahr: 1991
Verlag: Frankfurt [u.a.], Campus Verl.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.AT Bell / College 3a - Gesellschaft, Politik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Im Wohlfahrtskapitalismus tritt nach Bell ein zentraler Wertekonflikt zwischen den Sphären der Produktion und des Konsums auf. In der Produktion werde eine puritanische Arbeitsethik gefordert, die von Werbung und Freizeitindustrie mit hedonistischen Lockungen und Versprechungen konterkariert werde. „Man hat am Tage ‚korrekt’ und am Abend ein ‚Herumtreiber‘ zu sein.“
 
Der Autor geht davon aus, daß drei unterschiedliche und einander widersprechende Prinzipien die zentralen gesellschaftlichen Bereiche dominieren: Die Wirtschaft ist am Prinzip der Effizienz orientiert, die Politik am Gleichheitsprinzip und die Kultur am Ideal der Selbstverwirklichung. Je näher diese Ideale ihrer Verwirklichung kommen, so die These, desto größer wird die Gefahr des gesellschaftlichen Zerfalls. Im Kontext dieser These werden verschiedene Einzelanalysen vorgelegt. So macht der Autor im ersten Teil deutlich, daß das Auseinanderfallen von Kultur und Sozialstruktur ein durchgängiges Spannungsfeld erzeugt, mit dem die Gesellschaft, wie auch der Einzelne, nur schwer zurechtkommen. Gefragt wird, ob die Kultur anstelle der Religion ein umfassendes oder transzendentales System von letzten Sinngehalten für das Alltagsleben bereitzuhalten vermag. Der zweite Teil hat das Dilemma politischer Ordnung zum Thema: Politische Ordnung ist gleichzeitig eine Arena, in der konkurrierende Parteien gegeneinander antreten, und eine davon unabhängige Gewalt, insofern sie das Kontrollsystem der Gesellschaft darstellt. Der Autor untersucht die politischen Ereignisse der letzten 25 Jahre im Kontext einer Zukunftsprognose, um zwischen strukturellen und vorübergehenden Elementen gesellschaftlicher Instabilität zu unterscheiden. Abschließend werden unter dem Stichwort "öffentlicher Haushalt" Möglichkeiten beschrieben, den politischen Liberalismus mit den notwendigen Erfordernissen gesellschaftlicher Lenkung zu vereinbaren.
 
 
Aus dem Inhalt:
 
Vorwort........................................................................................ 9
Einleitung:
Das Auseinanderfallen der Bereiche: die Thematik ............. 13
Erster Teil
Die Doppelbindung der Modernität
1. Die kulturellenWidersprüche des Kapitalismus................ 49
2. Der Zerfall der kulturellen Gesprächswelt ....................... 109
3. Die Sensibilität der sechziger Jahre .................................... 148
4. Die große Erneuerung: Religion und Kultur im
nachindustriellen Zeitalter.................................................... 178
Zweiter Teil
Das Dilemma der politischen Ordnung
Vorbemerkung:
Von der Kultur zur politischen Ordnung .................................209
5. Transitorische und permanente Faktoren einer Krise . . . 211
6. Der öffentliche Haushalt: Über die "Finanzsoziologie"
und die liberale Gesellschaft................................................. 260
Nachwort zur deutschen Neuausgabe....................................... 334
Details
VerfasserIn: Bell, Daniel
VerfasserInnenangabe: Daniel Bell
Jahr: 1991
Verlag: Frankfurt [u.a.], Campus Verl.
Systematik: GS.AT
ISBN: 3-593-34431-9
Beschreibung: dt. Neuausg., 360 S.
Fußnote: Aus dem Amerikan. übers.åFrüher u.d.Tit.: Die Zukunft der westliche Welt
Mediengruppe: Buch