X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


65 von 92
Das Elend der Welt
Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der Gesellschaft
VerfasserIn: Bourdieu, Pierre
Verfasserangabe: Pierre Bourdieu
Jahr: 2001
Verlag: Konstanz, UVK Verl.-Ges.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.AT Bour / College 3a - Gesellschaft, Politik Status: Entliehen Frist: 20.09.2021 Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: Bücherei der Raritäten Standorte: GS.AT Bour Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
"Man müßte es fertigbringen, Wissenschaft und Militanz zu versöhnen, den Intellektuellen die Rolle von Militanten der Vernunft wiederzugeben, die sie etwa im 18. Jahrhundert hatten." - Eines der Hauptwerke des 2002 verstorbenen französischen Ethnologen, Philosophen und Soziologen.
Das Elend der Welt ist eine soziologische Studie über die Banlieues, die Vororte von Paris. Das Original La misère du monde erschien 1993, die deutsche Übersetzung 1997.
Der Entstehung dieses Werkes ging ein jahrelanger Diskussionsprozess der zwanzig Autoren und Autorinnen unter der Leitung Pierre Bourdieus voraus. Als die über 900 Seiten umfassende Studie erschien, wurde sie innerhalb eines Jahres über 100.000 mal verkauft. Das Buch verzichtet weitgehend auf die soziologische Fachsprache und ist als Interviewband konzipiert. Die über vierzig Interviews werden jeweils mit einem kurzen Text eingeleitet. Dort beschreiben die Forscher, wie sie Zugang zu den Interviewten und ihrer sozialen Welt gefunden haben. Die befragten Personen erzählen von ihren Lebensverhältnissen, ihren beruflichen und familiären Perspektiven, ihren Erfahrungen und Hoffnungen, ihren Erwartungen und Enttäuschungen. Das Buch war binnen sehr kurzer Zeit Gegenstand vieler Rezensionen. Es diente als Grundlage für Theaterinszenierungen an renommierten Bühnen und für Fernsehdokumentarfilme.
Der für Das Elend der Welt entwickelte Forschungsansatz wurde auch für eine entsprechende Analyse der deutschen Verhältnisse übernommen. Hieraus entstand zwischen 2002 und 2004 eine Studie, an der dreißig Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen mitgearbeitet haben. Die Arbeit ist 2005 erschienen unter dem Titel Gesellschaft mit begrenzter Haftung. Zumutungen und Leiden im deutschen Alltag (herausgegeben von Franz Schultheis und Kristina Schulz).
Auch in Österreich fand eine entsprechende Studie statt, die von Elisabeth Katschnig-Fasch geleitet wurde und die sich den Vororten von Graz widmete und unter Das ganz alltägliche Elend. Begegnungen im Schatten des Neoliberalismus 2003 erschienen ist.
Details
VerfasserIn: Bourdieu, Pierre
VerfasserInnenangabe: Pierre Bourdieu
Jahr: 2001
Verlag: Konstanz, UVK Verl.-Ges.
Systematik: GS.AT, I-04/09
ISBN: 3-89669-867-2
Beschreibung: 2. Aufl. , 848 S.
Originaltitel: La misère du monde <dt>
Mediengruppe: Buch