X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


1 von 3
Weltreise eines Sexualforschers im Jahre 1931/32
VerfasserIn: Hirschfeld, Magnus
Verfasserangabe: Magnus Hirschfeld. Vorgest. u. mit einem Vorw. vers. v. Hans Christoph Buch
Jahr: 2006
Verlag: Frankfurt am Main, Eichborn
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HG Hirs / College 3x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Vorgestellt und mit einem Vorwort von Hans Christoph Buch. Vieles an diesem Buch ist ungewöhnlich. Es beginnt damit, dass Magnus Hirschfeld bei der Abfahrt "eine Reise um die Welt weder beabsichtigt noch geplant hatte". Auch war er kein bummelnder Tourist, sondern ein Mann mit einer Mission: Er hält auf seiner Reise - häufig zum milden Erstaunen der in der Tropensonne träge gewordenen Kolonialeuropäer - in 500 Tagen 176 Vorträge. Sein Thema ist immer das gleiche: Sexologie. Denn noch spannender als Canyons, Tempel und Grandhotels sind für ihn die sexuellen Gepflogenheiten der Landesbewohner. So steht auf Hirschfelds Besuchsprogramm ganz selbstverständlich neben dem Kirschblütenfest in Japan das Bordellviertel in Yokohama, eine Begegnung mit japanischen Frauendarstellern, die Suche nach Phallussteinen und die Beantwortung der Frage, ob es das gefürchtete "Verschwinden des Penis" tatsächlich gibt. Bestechend ist dabei die Energie und auch die Vorurteilslosigkeit, mit der der Forscher zu Werke ging - denn neben seiner auch heute noch verblüffenden Begeisterung für die Sexualfreundlichkeit des Islam stellt er immer wieder fest, wie ungewöhnlich lebenstüchtig die Sprösslinge von Mischlingsehen sind. Kein Wunder, dass Hirschfeld bei seiner Rückkehr in Berlin wenig beliebt war und die Erstausgabe seiner Weltreise 1933 nicht dort, sondern in Zürich herauskam. Von den Nazis bedroht, verließ der Sexualwissenschaftler Magnus Hirschfeld Deutschland im Herbst 1930 zu einer Vortragsreise in die USA. Da die Bedrohung nicht nachließ, entwickelte sich dieser ursprünglich geplante Kurzaufenthalt zu einer Vortrags- und Forschungsreise um die ganze Welt, von welcher das kurz vor seinem Tode im Jahr 1935 veröffentlichte Buch handelt. Natürlich war Hirschfeld nicht nur an den kulturellen, sondern vor allem an den sexuellen Gepflogenheiten der verschiedenen Länder interessiert. So forscht er z.B. bei japanischen Frauendarstellern oder in Bordellvierteln, oder geht auf die Suche nach sog. Phallussteinen. Lange Zeit vergriffen...
Details
VerfasserIn: Hirschfeld, Magnus
VerfasserInnenangabe: Magnus Hirschfeld. Vorgest. u. mit einem Vorw. vers. v. Hans Christoph Buch
Jahr: 2006
Verlag: Frankfurt am Main, Eichborn
Systematik: PI.HG
ISBN: 3-8218-4567-8
Beschreibung: Limitierte Erstausg., 1. - 6. Tsd., 444 S. : Ill.
Beteiligte Personen: Buch, Christoph [Hrsg.]
Fußnote: Geringfügig gekürzte Ausg. der 1933 im Schweizer Bözberg-Verl. in Brugg veröff. Erstausg. - Bibliogr. und Literaturverz. S. 443 - [445]
Mediengruppe: Buch