X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


597 von 599
Zwischen den Stühlen
Remigration und unterhaltendes Musiktheater in den 1950er Jahren
Verfasserangabe: Nils Grosch ; Wolfgang Jansen (Hrsg.)
Jahr: 2012
Verlag: Münster ; New York, NY ; München ; Berlin, Waxmann
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: KM.MN41 Zwis / College 5b - Musik Status: Rücksortierung Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Nach 1945 kehrten zahlreiche Komponisten, Autoren, Darsteller, Verleger, Produzenten, Regisseure und Sänger, die aufgrund ihrer jüdischen Herkunft oder oppositioneller Haltungen nach 1933 ins Ausland geflohen waren, in den deutschen Sprachraum zurück. Sie suchten nach den Entbehrungen des Exils an ihre früheren Erfolge anzuknüpfen, ihre Karrieren fortzusetzen und das Publikum erneut für sich einzunehmen, fanden jedoch eine grundlegend veränderte Situation vor: Sie gerieten, bildlich gesprochen, zwischen die Stühle. Die Erinnerungen an sie und ihre Bühnenwerke waren teilweise abgerissen, das frühere Aufführungsmaterial hatte die NS-Zeit nur verstümmelt oder gar nicht überstanden, und in den Spielstätten dominierten jene Darsteller, Musiker und Intendanten, die aus Opportunismus oder Überzeugung im Lande geblieben waren und weitaus besser beruflich vernetzt waren als die Remigranten. Sie trafen zudem auf einen weiterhin bestehenden Antisemitismus, der nicht mehr so grell war wie vor 1945, doch ausreichend, um Abwehrhaltungen zu erzeugen. Dabei waren es gerade die aus den USA zurückkehrenden Emigranten, die am Broadway die Geburt der neuen, zukunftsträchtigen Form des populären Musiktheaters, des Musicals, miterlebt hatten. Während somit an vielen Bühnen die alten, in der NS-Zeit verbotenen Werke jüdischer Autoren und Komponisten wieder zur Aufführung kamen, und die jüngere NS-Operette nach wie vor auf den Spielplänen stand, setzten insbesondere die Remigranten wichtige Impulse für die Erneuerung der Gattung. Konservativer Vergangenheitsbezug und ästhetische Innovation bilden insofern eine kaum zu trennende, zeittypische Einheit. Auf der Basis eines Symposiums an der Universität der Künste Berlin 2010 versammelt der vorliegende Band musik- und theaterwissenschaftliche Aufsätze zu den drei Schwerpunkten kulturgeschichtliche Rahmenbedingungen, Remigranten, Gebliebene.
Details
VerfasserInnenangabe: Nils Grosch ; Wolfgang Jansen (Hrsg.)
Jahr: 2012
Verlag: Münster ; New York, NY ; München ; Berlin, Waxmann
Systematik: KM.MN41
ISBN: 978-3-8309-2726-6
2. ISBN: 3-8309-2726-6
Beschreibung: 192 S. : Ill.
Beteiligte Personen: Grosch, Nils [Hrsg.]
Sprache: Deutsch
Fußnote: Unterhaltung Nachkriegszeit Nachkriegsdeutschland Unterhaltungsmusik Unterhaltungstheater österreichische Identitätspolitik Infrastruktur Mischa Spoliansky deutsches Musical Robert Gilbert Berlin Friedrich Hollaender Willi Kollo Gärtnerplatz Broadway Staatsoper populäres Musiktheater Spielpläne Musik Musikalische Volkskulturen
Mediengruppe: Buch