X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


7 von 186
Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft
das Internet der Dinge, kollaboratives Gemeingut und der Rückzug des Kapitalismus
VerfasserIn: Rifkin, Jeremy
Verfasserangabe: Jeremy Rifkin
Jahr: 2014
Verlag: Frankfurt, M. ; New York, NY, Campus-Verl.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GW.AV Rifk / College 6e - Wirtschaft Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GW.AV Rifk / College 6e - Wirtschaft Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
 
Verlagstext:
 
Der Kapitalismus geht seinem Ende entgegen. Das geschieht nicht von heute auf morgen, aber dennoch unaufhaltsam. Und die Zeichen dafür sind längst unübersehbar: sinkende Produktionskosten, Share Economy, Internet der Dinge. Jeremy Rifkin, Visionär und Bestsellerautor, fügt die Koordinaten der neuen Zeit endlich zu einem erkennbaren Bild zusammen. Aus unserer industriell geprägten erwächst eine globale, gemeinschaftlich orientierte Gesellschaft. In ihr ist Teilen mehr wert als Besitzen, sind Bürger über nationale Grenzen hinweg politisch aktiv und steht das Streben nach Lebensqualität über dem nach Reichtum.
 
Wie dieser fundamentale Wandel unsere Zukunft bestimmen wird? Kein anderer könnte die Zeichen der Zeit besser für uns deuten als Rifkin.
 
 
 
"Am liebsten würde Konstantin Richter gleich einen Anti-Rifkin schreiben, in dem eine von Grenzkosten befreite Überflussgesellschaft eben nicht, wie von Rifkin in seinem neuen Buch beschrieben, gemäßigt daherkommt, sondern weiter produziert, was das Zeug hält. Aber Richter übt nicht nur Kritik an diesem Best-of-Rifkin. Das marxistisch klingende Zukunftspanorama, das der Ökonom entwirft und bei dem totale Effizienz schließlich zu Profiteinbrüchen und weiter zum Erblühen von Tausch und Selbstverwaltung führt, hat für den Rezensenten durchaus etwas Reizvolles und auch Prophetisches. Dass Jeremy Rifkin in seinen schönen Überlegungen, etwa zum Internet als idealtypischem Gemeingut und zum Energiesektor die (Google-) Wirklichkeit teilweise ausblendet, findet Richter umso bedauerlicher."
© perlentaucher  
 
 
 
 
 
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
 
 
 
Dank 7
1. Der große Paradigmenwechsel
Vom Marktkapitalismus zu den kollaborativen Commons 9
TEIL!
Die verschwiegene Geschichte des Kapitalismus
2. Die europäischen Einhegungen und die Geburt der
Marktwirtschaft 49
3. Das Werben zwischen Kapitalismus und vertikaler
Integration 63
4. Die menschliche Natur aus der Sicht des Kapitalismus 88
TEIL 2
Die Nahezu-null-Grenzkosten-Gesellschaft
5. Extreme Produktivität, das Internet der Dinge und
kostenlose Energie 105
6. 3-D-Druck: Von der Massenproduktion zur Produktion
durch die Massen 133
7. MOOCs und eine Nahezu-null-Grenzkosten-Bildung 163
8. Der letzte Arbeiter macht das Licht aus 179
9. Der Aufstieg des Prosumenten und der Ausbau der
Intelligenten Ökonomie 198
TEIL 3
Der Aufstieg der kollaborativen Commons
10. Die Komödie der Commons 227
11. Die Kollaboratisten rüsten zur Schlacht 254
12. Das Ringen um Definition und Kontrolle der intelligenten
Infrastruktur 283
TEIL 4
Sozialkapital und Sharing Economy
13. Der Umstieg von Eigentum auf Zugang 329
14. Das Crowdfunding von Sozialkapital, die Demokratisierung der
Werbung, die Humanisierung des Unternehmertums und das
Uberdenken der Arbeit 373
TEIL 5
Die Überflusswirtschaft
15. Das nachhaltige Füllhorn 397
16. Ein Lifestyle für die Biosphäre 432
Nachwort:
Eine ganz persönliche Bemerkung zum Schluss 443
Anmerkungen 453
Literatur 507
Personenregister 518
Sachregister 520
 
 
 
 
 
Details
VerfasserIn: Rifkin, Jeremy
VerfasserInnenangabe: Jeremy Rifkin
Jahr: 2014
Verlag: Frankfurt, M. ; New York, NY, Campus-Verl.
Systematik: GS.BP, GW.AV
ISBN: 978-3-593-39917-1
2. ISBN: 3-593-39917-2
Beschreibung: 1. Aufl., 525 S.
Originaltitel: The zero marginal cost society <dt.>
Fußnote: Literaturangaben
Mediengruppe: Buch