X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


5 von 32
Intelligenz und Dummheit
wissenschaftliche Konzepte, Alltagskonzepte, fremdkulturelle Konzepte ; ein Werk- und Denkbuch
VerfasserIn: Rösing, Ina
Verfasserangabe: Ina Rösing
Jahr: 2004
Verlag: Heidelberg [u.a.], Asanger
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HLG Rös / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Wie Leistungstests, Schulnoten und persönliche Urteile belegen, stehen in unserer Kultur Intelligenz und Dummheit anentgegengesetzten Polen. Ein hoher Intelligenzquotient ist seit Mitte des 19. Jh. der Schlüssel zum sozialen Aufstieg und öffnet den Menschen den Zugang zu Bildung und Beruf. Ein niedriger Intelligenzquotient und die damit verbundene Zuschreibung von Dummheit ist Ausgrenzungskriterium, Handicap, Un-Wert und lässt Türen zufallen. Diese polare Wertung bestimmt in erschreckender Weise das Klima unserer Schulen und ist entschieden zu eng. Ina Rösing, durch mehrere Wissenschaftspreise und zahlreiche Buchveröffentlichungen ausgewiesene Psychologin, Wissenschaftssoziologin und Ethnologin, löst diese Dichotomie auf: Intelligenz und Dummheit sind keine einander gegenüber stehenden Pole. Dummheit ist nicht nur schlecht und lästig, sondern manchmal auch heiter, spielerisch, unbedarft, arglos, kindhaft und lehrreich! Zum Nachweis behandelt sie in ihrem faszinierend geschriebenen Denk- und Werkbuch ganz anders aussehende Konzepte von Intelligenz und Dummheit in fremden Kulturen (asiatische, afrikanische, indianische Intelligenz), Laienkonzepte von Intelligenz und Dummheit (Intelligenz von der Straße) sowie Konzepte unschuldiger Dummheit bzw. Stummheit in unserer Kultur (neurotische Dummheit, autistische Kapsel, Alexithymie). "Ina Rösings Denk-Buch lässt uns erkennen, dass "Dummheit" nicht nur abzulehnen, lästig und als auszugrenzende menschliche Eigenschaft im gesellschaftlichen Umgang angesehen werden kann, sondern manchmal auch heiter, spielerisch, unbedarft, arglos, kindhaft und lehrreich ist. Und, das ist ihre Botschaft, das Nachdenken über das, was wir "Dummheit" nennen, auch das nicht selten miese Klima in der Erziehung, der Schule, im Beruf und in der Freizeit zu verändern vermag. So stellt sich das "Menschenrecht auf Dummheit" als ein Weg dar, einen "neuen Menschen" in unserer Einen Welt zu ermöglichen, um die zwischenmenschlichen, lokalen und globalen Beziehungen lebensfördernd zu gestalten (Theo Löbsack). Ina Rösing nennt ihre Studie auch ein Werk-Buch, weil die vielfältigen Quellenmaterialien und Denkanstöße vor allem denjenigen, die als ErzieherInnen, LehrerInnen, Personalchefs und Doktorväter, aber auch Eltern und Nachbarn ständig andere Menschen nach Intelligenz und Dummheit bewerten, Freiräume zum Nach- und Überdenken ihrer eigenen, kulturell überkommenen Einstellungen schaffen." socialnet.de - Dipl.-Päd. Dr. Jos Schnurer / / INHALTSVERZEICHNIS / DETAILANSICHT / / VORWORT (5) / DANKSAGUNG UND WlDMUNG (9) / INHALTSVERZEICHNIS/ UBERSICHT (11) / INHALTSVERZEICHNIS / DETAILANSICHT (1 3) / VERZEICHNIS DER KASTEN, O B E R S I C H T E N UND SKIZZEN (20) / KAPITEL 1: Einleitung: Zielsetzung und Ubersicht (27) / 1. Was ist Intelligenz, was ist Dummheit? (28) / 2. Die gesellschaftliche Relevanz von Intelligenz (29) / 3. Derethnozentrische "Skandal" (36) / 4. Zielsetzung und Motivation des Buches (39) / 5. Übersicht der Kapitel (43) / TEIL I: INTELLIGENZ / KAPIJEL 2: Intelligenz vom Schreibtisch: / Die Inflation der Intelligenzen (55) / Übersicht (57) / Kurze Geschichte der Intelligenz-Forschung: / EINE Intelligenz oder EINHUNDERTFUNFZIG Intelligenzen? (59) / Neuere Konzepte der Intelligenz-Forschung (66) / Die Inflation der Intelligenzen (75) / Ein Kompendium (75) / Praktische Intelligenz (77) / Soziale Intelligenz (80) / Machiavellische Intelligenz (84) / Theorie der multiplen Intelligenzen (88) / Die neue vertikale Pluralitat (88) / Sieben Intelligenzen und ihre "Beobachtung" (92) / Kriterien der Intelligenzen und Kritik (105) / 6. Die emotionale Intelligenz (110) / Definition und Uberblick (110) / Der offentliche Auftritt (116) / Messung und Korrelate (120) / Kritik und Kontroverse (129) / Fremdkulturelle emotionale Intelligenz (138) / 7. Spirituelle Intelligenz (140) / Wiederholte Erfindungen (140) / Spirituelle Intelligenz: Metapher alles Wunschenswerten (141) / Spirituelle Intelligenz, Demenz, Dummheit, / Stummheit (144) / Spirituelle Intelligenz: Die ultimative Intelligenz (149) / Eine interdisziplinare Debatte zur spirituellen / Intelligenz (155) / Existentielle Intelligenz (163) / 8. Der Inflationsgewinn (165) / Kapitel 3: Implizite Theorien der Intelligenz: / Intelligenz "von der Stralie" (171) / 1. Intelligenz-Konzepte vom Schreibtisch, Intelligenz-Konzepte / "von der StraRe" (173) / 1.1 Explizite und implizite Theorien (173) / 1.2 Praxisrelevanz der impliziten Theorien (174) / 1.3 Herausforderung an die expliziten Theorien (174) / 2. Die Anfange: Der "ideal" Intelligente und seine vermeintliche / Personlichkeit (175) / 2.1 Ideale Intelligenz (175) / 2.2 Das Assoziationsnetz zur Intelligenz (177) / 2.3 Ubersicht: Drei Forschungsschwerpunkte (179) / 3. Intelligenz "von der Stra6e" I: / Prototyp- und Exemplar-Forschung (180) / 3.1 Prototyp-Forschung (181) / 3.2 Hochintelligente Exemplare (192) / 3.3 Die Geschlechtlichkeit der Intelligenz (193) / 4. Intelligenz "von der StraBe" II: / Meta-Konzepte: Fixe versus formbare Intelligenz (194) / 5. Intelligenz "von der StraBe" III: Selbst- und Fremdeinschatzung / der Intelligenz-Hohe (200) / 5.1 Manner finden sich schlauer (200) / 5.2 Selbst- und fremdeingeschatzte multiple Intelligenz (206) / 5.3 Selbst- und fremdeingeschatzte multiple Intelligenz im / Kulturvergleich (210) / 5.4 Wo sehen sich Manner als schlauer an als Frauen? (214) / 6. Zusammenschau (218) / 6.1 Das freizugig gemalte Personlichkeitsbild (218) / 6.2 Eine umfassende Sicht von Intelligenz (220) / 6.3 Die Geschlechtlichkeit der Intelligenz (220) / 6.4 Verhaltenskonsequenzen von Theorien im Kopf (221) / 6.5 Transkulturelle Stereotypen und die Rolle vom mannli- / chen Mann (222) / Kapitel 4: Intelligenz in fremden Kulturen (225) / 1. Intelligenz im Regenwald, in der Wuste und im Kanu aut der / Weite des Ozeans (227) / 1.1 Vignette 1: West-lntelligenz (227) / 1.2 Vignette 2: Desana-lntelligpnz im Amazond
Details
VerfasserIn: Rösing, Ina
VerfasserInnenangabe: Ina Rösing
Jahr: 2004
Verlag: Heidelberg [u.a.], Asanger
Systematik: PI.HLG
ISBN: 3-89334-426-8
Beschreibung: 609 S. : graph. Darst.
Sprache: ger
Fußnote: Text teilw. engl. - Literaturverz. S. 507 - 576. - Literaturangaben
Mediengruppe: Buch