X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


2 von 151
Suizidalität und Suizidprävention bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
Verfasserangabe: herausgegeben von Johanna Gerngroß. Mit Beiträgen von Christine Arwanitakis, Thomas Bronisch, Johanna Gerngroß, Bernhard Geyer, Veronika Gmeiner, Clemens Hausmann, Barbara Juen, Elisabeth Karnholz, Dietmar Kratzer, Kerstin Peer
Jahr: 2020
Verlag: Stuttgart, Schattauer
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HKA Suiz / College 3f - Psychologie Status: Entliehen Frist: 04.10.2021 Vorbestellungen: 0
Inhalt
Schnell und sicher handeln: Professionelle Suizidprävention
- Renommierte Autoren in einem Handbuch: Grundlagen und Praxis vereint
- Relevant: Suizid ist weltweit eine der häufigsten Todesursachen und stellt laut WHO eines der größten Gesundheitsprobleme der Welt dar
- Thematisch breit gefächert: Hilfe bei akuter Suizidalität, Behandlung von Suizidalität, Begleitung von Suizidhinterbliebenen, Suizid am Arbeitsplatz, Suizid und Persönlichkeitsstörungen, Tabuthema Suizid bei Kindern, bei besonderen Gruppen wie schwer kranken und alten Menschen, erweiterter Suizid, Amok, Homizid
Wer im Gesundheits- und Sozialbereich tätig ist, sieht sich wiederkehrend mit Menschen in krisenhaften Situationen betraut. Suizidankündigungen und -versuche von Patientinnen und Patienten stellen dabei auch die erfahrenste Fachkraft vor große Herausforderungen. Umso wichtiger ist es, auf solche Ausnahmesituationen vorbereitet zu sein und das passende methodische »Handwerkszeug« zu besitzen, um suizidale Krisen zu erkennen, abzuwenden und im Sinne der Primärprävention möglichst vorzubeugen.
Das vorliegende Buch richtet sich an Menschen, die in psychosozialen, medizinischen, therapeutischen, beratenden, pädagogischen oder pflegerischen Berufen tätig sind und daher immer wieder mit den Themen Suizidalität und Suizid konfrontiert sind. Es bietet fundiertes Hintergrundwissen sowie praktisches "Know How" beim Umgang mit Menschen in suizidalen Krisen an.
 
INHALTSVERZEICHNIS / / 1 Einführung in die Suizidprävention 1 / Johanna Gerngroß / 1.1 Verortung der Suizidologie 1 / 1.2 Historische Entwicklung der Suizidprävention und Krisenintervention 1 / 1.3 Arten von Suizidprävention 3 / 1.4 Nationale Programme der Suizidprävention 7 / 1.5 Das Gatekeeper-Konzept 8 / 1.6 Einrichtungen der Suizidprävention 10 / 1.7 Allgemeine Überlegungen zur Haltung von Helferinnen und Helfern 11 / Literatur 13 / 2 Grundlagen zu Suizidalität und Suizid 14 / Johanna Gerngroß / 2.1 Versuch einer Definition von Suizidalität . 14 / 2.2 Suizidmythen und -fakten 15 / 2.3 Zahlen, Daten, Fakten 16 / 2 .3 .1 Historische Entwicklung der Suizidzahlen 18 / 2 .3 .2 Aktuelle Zahlen 19 / 2 .3 .3 Suizidzahlen und Dunkelziffer . 26 / 2 .3 .4 Suizidmethoden 26 / 2 .3 .5 Suizidversuche 27 / 2 .3 .6 Suizid und Alkohol 27 / 2 .3 .7 Ansätze zur Suizidprävention 27 / 2.4 Einteilung von Suiziden 28 / 2 .4 .1 Begrifflichkeiten 28 / 2 .4 .2 Suizid und Suizidversuch . 29 / 2 .4 .3 Einteilung von Suiziden 30 / 2 .4 .4 Ernsthaftigkeit von suizidalen Verhaltensweisen 31 / / 2.5 Modelle der Suizidentwicklung 32 / 2 .5 .1 Die drei Stadien der präsuizidalen Entwicklung nach Walter Pöldinger 32 / 2 .5 .2 Das präsuizidale Syndrom nach Erwin Ringel 34 / 2 .5 .3 Die suizidale Überwältigungsreaktion 35 / 2.6 Suizidgefährdung - protektive und Risikofaktoren 36 / 2.7 »Motive« für suizidales Verhalten 38 / 2.8 Anzeichen und Warnsignale für Suizidalität 39 / 2 .8 .1 Hinweise auf Suizidalität 39 / 2 .8 .2 Einschätzung von Suizidalität 40 / 2.9 Suizidprävention und Medien 42 / 2 .9 .1 Der Nachahmungs- oder »Werther«-Effekt 42 / 2 .9 .2 Präventive Berichterstattung - der »Papageno-Effekt« 44 / 2 .9 .3 Suizid und Social Media 46 / 2 .9 .4 Neue Entwicklungen im Umgang von Medien mit dem Thema Suizid 47 / 2.10 Rechtliche Grundinformationen 47 / 2 .10 .1 Historische Entwicklung 47 / 2 .10 .2 Rechtliche Situation heute in Österreich 48 / 2 .10 .3 Rechtliche Situation heute in Deutschland . 52 / 2 .10 .4 Rechtliche Situation heute in der Schweiz 56 / Literatur 57 / 3 Hilfe bei akuter Suizidalität . 61 / Christine Arwanitakis / 3.1 Übertragung und Gegenübertragung 61 / 3 .1 .1 Einführung 61 / 3 .1 .2 Übertragung (transference) und Gegenübertragung (counter-transference) 62 / 3 .1 .3 Korrekturmöglichkeiten einer negativen Gegenübertragung 62 / 3 .1 .4 Falldarstellung zu einer negativen Gegenübertragung 63 / 3 .1 .5 Die positive Gegenübertragung und ihre Wirksamkeit in der Suizidprävention 64 / / 3.2 Lebensvertrag 66 / 3.3 Umgang mit akut suizidalen Personen 69 / 3 .3 .1 Einleitung . 69 / 3 .3 .2 Interventionsmodi 69 / 3 .3 .3 Interventionsmodi in der Interaktion als Entscheidungshilfe zur Lebensbewältigung und Lebensfreude 70 / 3 .3 .4 Falldarstellung einer akut suizidalen Person in der Krisenintervention 71 / 3.4 Einschätzung und Abklärung von Suizidalität 73 / 3 .4 .1 Einleitung 73 / 3 .4 .2 Die Einschätzung von Suizidalität anhand des Übertragungsgeschehens 75 / 3 .4 .3 Abklärung der Suizidgefahr 78 / 3.5 Beziehungsgestaltung und Gesprächsführung mit akutsuizidalen Personen 82 / 3 .5 .1 Einführung 82 / 3 .5 .2 Emotionale Entwicklung, Kommunikation und Lernerfahrung 82 / 3 .5 .3 Beziehung und Objektivierung zur Bewältigung akuter Suizidalität 84 / 3 .5 .4 Zentrale Merkmale im Beziehungsaufbau und Kommunikation 86 / 3 .5 .5 Die kompetente Gesprächsführung 88 / 3.6 Dokumentation 88 / 3 .6 .1 Dokumentationspflicht 88 / 3.7 Setting in der Krisenintervention 89 / 3 .7 .1 Die Situation suizidaler Personen 89 / 3.8 Hilfreiche Haltung der Helferinnen und Helfer 90 / 3 .8 .1 Bewährte Grundhaltungen bei suizidaler Intention 90 / 3 .8 .2 Die Vorteile einer dyadischen Interaktion 90 / 3 .8 .3 Günstig wirkende Aspekte in der Interaktion von Helfer und suizidal Betroffenem 91 / 3 .8 .4 Zusammenfassung der hohen Erwartungen an Helferinnen und Helfer 91 / 3 .8 .5 Maßnahmen zum Selbstschutz der Helfenden 92 / / 3.9 Interventionen in Krisensituationen und Notfallpläne 93 / 3 .9 .1 Zusammenfassung 93 / 3 .9 .2 Notfallpläne zur Rezidivprophylaxe 93 / 3 .9 .3 Gesprächsformen in der Rezidivprophylaxe 94 / Literatur . 98 / 4 Die klinische Sicht - Ursachen und Behandlung von Suizidalität 99 / Thomas Bronisch / 4.1 Einleitung 99 / 4 .1 .1 Das SORKC-Schema von Kanfer und Phillips 99 / 4 .1 .2 Multideterminiertheit suizidalen Verhaltens 100 / 4.2 Stationäre versus ambulante Behandlung 101 / 4.3 Suizidalität und psychische Erkrankungen 103 / 4 .3 .1 Depression 103 / 4 .3 .2 Aggression 104 / 4 .3 .3 Andere psychiatrische Störungen 105 / 4.4 Bearbeitung ungünstiger Annahmen, Überzeugungen und Vorstellungen 112 / 4 .4 .1 Grundlegende kognitive Erklärungsmodelle von Verhalten 112 / 4 .4 .2 Kognitive Verzerrungen und kognitive Stile 113 / 4 .4 .3 Therapeutische Konsequenzen 116 / 4.5 Hoffnungslosigkeit 117 / 4.6 Fehler und riskante Interventionen 118 / 4.7 Chronische Suizidalität 120 / 4 .7 .1 Falldarstellung 121 / 4 .7 .2 Interpretation der Kasuistik im Lichte von Narzisstischer Persönlichkeitsstörung - Depression - Suizidalität 126 / 4.8 Rückfallprävention 128 / 4 .8 .1 Non-Suizidpakt 128 / 4 .8 .2 Wesentliche Elemente 128 / 4 .8 .3 Spezifische Interventionen 129 / 4.9 Einbeziehen von Angehörigen 130 / / 4.10 Therapie 131 / 4 .10 .1 Pharmakologische Krisenintervention 131 / 4 .10 .2 Pharmakologische Langzeitbehandlung der Suizidalität bei psychotischen und depressiven Erkrankungen . 132 / 4 .10 .3 Kriterien nach Evidenzbasierter Medizin (EBM) 132 / Literatur 133 / 5 Suizidalität und Suizidprävention bei Kindern und Jugendlichen 135 / Dietmar Kratzer und Barbara Juen / 5.1 Epidemiologie der Suizidalität 135 / 5.2 Warnsignale, Risiko- und Schutzfaktoren 141 / 5.3 Besonderheiten jugendlicher Suizidalität: Jugendegozentrismus, Bedeutsamkeit der Gleichaltrigengruppe und Risikoverhalten 147 / 5 .3 .1 Die besondere Bedeutsamkeit der Gleichaltrigengruppe 147 / 5 .3 .2 Häufigkeit von Suizidgedanken 148 / 5 .3 .3 Jugendegozentrismus 148 / 5 .3 .4 Erhöhte Tendenz zu Risikoverhalten . 150 / 5.4 Suizidforen und Internetnutzung 151 / 5.5 Warnsignale und jugendliche Ausdrucksformen von Depression und Suizidalität 152 / 5.6 Suizidprävention 154 / Literatur 158 / 6 Suizid am Arbeitsplatz 165 / Clemens Hausmann / 6.1 Warnzeichen 165 / 6.2 Suizidale Kolleginnen ansprechen 166 / 6 .2 .1 Bei akuter Suizidalität 166 / 6 .2 .2 Bei allgemeinen Hinweisen auf Suizidalität 167 / 6 .2 .3 Fehler vermeiden 169 / 6.3 Nach einem Suizidversuch - die Rolle der Vorgesetzten 169 / 6.4 Organisatorische Aufgaben nach einem Suizid 171 / / 6.5 Betriebsinterne Kommunikation und psychologische Unterstützung 173 / 6 .5 .1 Notfallpsychologische Interventionen 173 / 6 .5 .2 Coaching von Führungskräften 174 / 6 .5 .3 Wiederaufnahme der Arbeit 174 / 6.6 Crisis Management Briefing 175 / 6.7 Suizid eines Patienten 177 / 6.8 Krisenintervention für Mitarbeitende (KIMA) 178 / 6 .8 .1 Entlastungsgespräch unter Kollegen 179 / 6 .8 .2 Empirische Ergebnisse zu KIMA 180 / 6.9 Suizidprävention am Arbeitsplatz 181 / Literatur 182 / 7 Besondere Gruppen 184 / Veronika Gmeiner und Kerstin Peer / 7.1 Einleitung 184 / 7.2 Der statistische Blick auf dieses besondere Thema 185 / 7.3 Die gesellschaftliche und rechtliche Situation 186 / 7 .3 .1 Der gesellschaftliche Rahmen 186 / 7 .3 .2 Die rechtliche Situation und die Differenzierung zwischen aktiver, passiver, indirekter und assistierter Sterbehilfe 187 / 7 .3 .3 Palliative Care als Ansatz zur Suizidprävention? . 189 / 7.4 Suizidalität im Alter . 190 / 7 .4 .1 Negatives Altersbild als Legitimationsversuch? 190 / 7 .4 .2 Körperliche und psychische Erkrankungen als Risikofaktoren 191 / 7 .4 .3 Besonderheiten in der Behandlung und Überlegungen zur Suizidprävention im Alter 193 / 7.5 Menschen mit schweren körperlichen Erkrankungen 194 / 7 .5 .1 Die Konfrontation mit der Diagnose einer lebensbedrohlichen Erkrankung 196 / 7 .5 .2 Mögliche Motive für die Auseinandersetzung mit Suizid 196 / 7 .5 .3 Hilfreicher Umgang und Kommunikation mit schwer kranken, suizidalen Menschen 198 / 7 .5 .4 Die Haltung der Behandlerinnen 199 / 7 .5 .5 Die Begegnung mit einem tabuisierten Thema 200 / / 7.6 Chronische Suizidalität 200 / 7 .6 .1 Was bedeutet chronisch suizidal? 200 / 7 .6 .2 Motive, was könnte dahinterstecken? 201 / 7 .6 .3 Gedanken zu Behandlung und Begleitung chronisch suizidaler Menschen . 201 / 7 .6 .4 Der schmale Grat der Behandlerinnen 204 / 7.7 Erweiterter Suizid, Homizid-Suizid, Amok 205 / 7 .7 .1 Begriffsklärungen 205 / 7 .7 .2 Erweiterter Suizid? Erklärungsversuche sehr unterschiedlicher Motive 205 / Literatur . 207 / 8 Suizidalität und Suizidprävention in Einsatzorganisationen am Beispiel Feuerwehr 209 / Bernhard Geyer / 8.1 Einleitung 209 / 8.2 Mitglied bei der Feuerwehr: Persönlichkeitsmerkmale, die Rolle als Einsatzkraft 209 / 8.3 Konfrontation mit einem Suizid in den eigenen Reihen 210 / 8 .3 .1 Das Versagen der Helferrolle und der Schutzmechanismen 210 / 8 .3 .2 Die Örtlichkeit und Art des Suizids als besondere Herausforderung 211 / 8 .3 .3 Suizid einer Führungskraft 212 / 8.4 Interventionen und hilfreiche Bewältigungsmechanismen 213 / 8 .4 .1 Information an alle Mitglieder 214 / 8 .4 .2 Hilfreiche erste Handlungen 214 / 8 .4 .3 Der »offizielle« Kontakt zu den Angehörigen . 214 / 8 .4 .4 Umgang mit den persönlichen Gegenständen des Suizidanten 215 / 8 .4 .5 Maßnahmen und Interventionen in der Gruppe 216 / 8 .4 .6 Die Kraft der Rituale 219 / 8.5 Wie geht es weiter? 219 / 8 .5 .1 Der Gedenkort in der Feuerwehr 219 / 8 .5 .2 Rückkehr zum Feuerwehr-Alltag . 220 / / 8.6 Suizidprävention in der Feuerwehr 220 / 8 .6 .1 Frühzeitiges Erkennen einer suizidalen Absicht und mögliche erste Interventionen 220 / 8 .6 .2 Vom Tabu zur Chance eines achtsameren Umgangs miteinander 221 / Literatur 222 / 9 Suizidalität und Narzissmus: Eine Abhandlung der Phänomene Narzissmus und Suizidalität im Zusammenhang der beiden Entitäten Selbst und Ich 223 / Christine Arwanitakis / 9.1 Erkenntnistheoretische und praxisbezogene Einführung 223 / 9 .1 .1 Selbstdestruktion, Narzissmus und Suizidalität 224 / 9 .1 .2 Narzissten als Vorgesetzte 226 / 9 .1 .3 Objektverlust, Depression, Aggressionsumkehr, Suizid 228 / 9 .1 .4 Die Abhängigkeit des Ich und die Neigung zur Regression . 229 / 9 .1 .5 Die Frustrations-Aggressions-Hypothese . 231 / 9 .1 .6 Selbstpsychologie nach Heinz Kohut 233 / 9 .1 .7 Objektbeziehungen - Ich-Psychologie 234 / 9.2 Der Zusammenhang zwischen Soma und Psyche damals und heute 235 / 9.3 Das Selbst und das Ich 237 / 9 .3 .1 Der Brief von Freud an Claparède 238 / 9 .3 .2 Libido, Objekte und Triebenergien 239 / 9.4 Mythologie, Philosophie und Tiefenpsychologie 240 / 9 .4 .1 Mythen und ihre therapeutische Anwendung 241 / 9 .4 .2 Das mythologische Fallbeispiel Narziss und sein Spiegelbild 242 / 9 .4 .3 Zusammenfassender Sinngehalt der Versionen 245 / 9 .4 .4 Kohärenz zum Suizid von Narziss und seinem Spiegelbild 246 / 9.5 Symbolik und Prävention 247 / 9.6 Fazit 249 / Literatur . 250 / / 10 Nach dem Suizid: Postvention . 251 / Elisabeth Karnholz / 10.1 Postvention = Prävention 251 / 10.2 Belastungs- und Trauerreaktionen 252 / 10 .2 .1 Nicht-wahrhaben-Wollen 252 / 10 .2 .2 Trauer 252 / 10 .2 .3 Zurückweisung 253 / 10 .2 .4 Wut und Zorn . 253 / 10 .2 .5 Erleichterung 254 / 10 .2 .6 Psychische Traumatisierung 254 / 10 .2 .7 Soziale Isolation 254 / 10 .2 .8 Erhöhtes Suizidrisiko 255 / 10.3 Scham und Schuldgefühle 256 / 10 .3 .1 Scham 256 / 10 .3 .2 Schuldgefühle 256 / 10.4 Begleitung von Hinterbliebenen 259 / 10 .4 .1 Grundhaltung und Vorbereitung 259 / 10 .4 .2 Überbringen der Todesnachricht, erstes Gespräch 260 / 10 .4 .3 Die Frage nach der Ursache des Suizids 262 / 10 .4 .4 Organisatorische Unterstützung von Suizidhinterbliebenen 263 / 10 .4 .5 Polizeiliche Ermittlungen 263 / 10.5 Ressourcen 264 / 10 .5 .1 Ressourcen und Ressourcenorientierung 264 / 10 .5 .2 Kohärenzgefühl 265 / Literatur 267 / Sachverzeichnis 269
Details
VerfasserInnenangabe: herausgegeben von Johanna Gerngroß. Mit Beiträgen von Christine Arwanitakis, Thomas Bronisch, Johanna Gerngroß, Bernhard Geyer, Veronika Gmeiner, Clemens Hausmann, Barbara Juen, Elisabeth Karnholz, Dietmar Kratzer, Kerstin Peer
Jahr: 2020
Verlag: Stuttgart, Schattauer
Systematik: PI.HKA
ISBN: 978-3-608-40019-9
2. ISBN: 3-608-40019-2
Beschreibung: XXI, 275 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturangaben
Mediengruppe: Buch