X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


60 von 2777
Hakenkreuz und Rotes Kreuz
eine humanitäre Organisation zwischen Holocaust und Flüchtlingsproblematik
VerfasserIn: Steinacher, Gerald
Verfasserangabe: Gerald Steinacher
Jahr: 2013
Verlag: Innsbruck ; Wien ; Bozen, StudienVerl.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GE.SX Stei / College 2d - Geschichte Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Mit seiner 150-jährigen Geschichte gehört das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) besonders in Kriegszeiten zu den ältesten und aktivsten Hilfsorganisationen. Die wertvolle Hilfeleistung des IKRK für Millionen Verwundete und Kriegsgefangene im Zweiten Weltkrieg steht außer Zweifel, das Schweigen zum Holocaust wird dem Roten Kreuz aber bis heute zum Vorwurf gemacht. Nicht zuletzt diese Kritik führte in den ersten Nachkriegsjahren zu einer schweren institutionellen Krise der traditionsreichen Genfer Organisation. Mitten in dieser tiefen Imagekrise verhalf das IKRK gleichzeitig Kriegsverbrechern zur Flucht. So konnten sich Adolf Eichmann und viele andere Täter mit neuer oder alter Identität und Papieren des Roten Kreuzes der Justiz entziehen.
Gerald Steinacher legt in diesem Buch die Haltung der Hilfsorganisation zum Nazi-Regime, die Hintergründe des Schweigens und die Gründe der späten Hilfsmaßnahmen dar, beschreibt die institutionelle Krise und ihre Überwindung und stellt mit seinen Forschungsergebnissen erstmals die Nazi-Fluchthilfe nach 1945 und das Handeln des IKRK während des Holocaust in einen größeren Kontext. (Verlagstext)
Details
VerfasserIn: Steinacher, Gerald
VerfasserInnenangabe: Gerald Steinacher
Jahr: 2013
Verlag: Innsbruck ; Wien ; Bozen, StudienVerl.
Systematik: GE.SX
ISBN: 978-3-7065-4762-8
2. ISBN: 3-7065-4762-7
Beschreibung: 211 S. : Ill.
Mediengruppe: Buch