X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


75 von 1060
Zweitspracherwerb
Diagnosen, Verläufe, Voraussetzungen ; Beiträge aus dem 2. Workshop Kinder mit Migrationshintergrund
Verfasserangabe: Bernt Ahrenholz Hrsg.
Jahr: 2008 ; [2014]
Verlag: Freiburg, Br., Fillibach-Verl.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.TDF Zwei / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.TDF Zwei / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.TDF Zweit / College 3e - Pädagogik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / Der Bereich Deutsch als Zweitsprache zeichnet sich seit einiger Zeit durch rege Forschungstätigkeit aus; hiervon zeugt u.a. der neue Sammelband „Zweitspracherwerb“. Wie der Untertitel besagt, stehen drei Bereiche im Fokus des Bandes: zum einen neue diagnostische Verfahren für den frühen Zweitspracherwerb und die Sekundarstufe, zum anderen Erwerbsverläufe und Voraussetzungen des frühen Zweitspracherwerbs. So werden Befunde vorgelegt, welche Gesetzmäßigkeiten sich für Syntax, Nominalflexion und Präpositionen – in Abhängigkeit vom Alter – zeigen, und die familialen Bedingungen werden untersucht. / / / / Im Einzelnen: Neue Verfahren zur Sprachstandserhebung im Kindergarten (LiSe-DaZ von Schulz/Tracy/Wenzel), im Elementarbereich (Oomen-Welke) – auch in Hinblick auf die Erstsprache Türkisch (Uzuntas) – und in der Sekundarstufe I (Cantone/Haberzettl) werden vorgestellt. Dimroth präsentiert empirische Befunde zu altersspezifischen Unterschieden im frühen Zweitspracherwerb; daneben finden sich Studien zum kindlichen Genuserwerb (Jeuk), zu lokalen Präpositionen und anderen Raumangaben (Lütke) sowie zur Metalexik (Kuyumcu). Grießhaber diskutiert allgemeine Bedingungen des Spracherwerbs; Wieler, Adybasova und Schader beleuchten verschiedene Aspekte der familialen Voraussetzungen. Knapp et al. gehen der Frage nach, wie man Sprachlernsituationen mit Hilfe von Videoaufnahmen am besten in Hinblick auf ihre besondere Förderqualitäten analysieren kann. / Die Beiträge des Bandes beziehen sich auf drei Bereiche, die für eine fundierte Sprachförderung notwendig sind: Diagnostische Verfahren zur Bestimmung des Sprachstandes und seiner Entwicklung, Kenntnisse über Erwerbsverläufe im frühen Zweitspracherwerb und Kenntnis der Voraussetzungen und Rahmenbedingungen des Spracherwerbs. / / /
 
AUS DEM INHALT: / / BERNT AHRENHOLZ. / Einleitung / Diagnosen / PETRA SCHULZ, ROSEMARIE TRACY, RAMONA WENZEL 17 / Linguistische Sprachstandserhebung - Deutsch als Zweitsprache / (LiSe-DaZ): Theoretische Grundlagen und erste Ergebnisse / INGELORE OOMEN-WELKE 43 / Sprachstandsdiagnose im Elementarbereich: Beobachten, / messen und deuten als integrativer Teil der Sprachförderung / AYSEL UZUNTAS 65 / Muttersprachliche Sprachstandserhebung / bei zweisprachigen türkischen Kindern im deutschen Kindergarten / KATJA FRANCESCA CANTONE, STEPHANIE HABERZETTL 93 / Zielsprache "Schuldeutsch": Entwicklung eines / Sprachdiagnose-Instruments für mehrsprachige Schüler / der Sekundarstufe I - ein Werkstattbericht / Verläufe / CHRISTINE DIMROTH 117 / Kleine Unterschiede in den Lernvoraussetzungen beim / ungesteuerten Zweitspracherwerb: Welche Bereiche / der Zielsprache Deutsch sind besonders betroffen? / STEPHAN JEUK 135 / "Der Katze sieht den Vogel". / Aspekte des Genuserwerbs im Grundschulalter / BEATE LÜTKE 151 / Beobachtungen zur Raumreferenz in mündlichen Erzählungen / von Grundschulkindern mit Deutsch als Erst- und Zweitsprache / REYHAN KUYUMCU 171 / Auf dem Weg von "Opel" zu "Hala". Entwicklung der Metalexik / bei einem zweisprachig aufwachsenden Kindergartenkind / RUPPRECHT S. BAUR, ANETA NICKEL 185 / ESA. Das Essener Projekt zum Spracherwerb von Aussiedlern - / und was man damit machen kann / Voraussetzungen / WILHELM GRIESSHABER 211 / Zu den Bedingungen der Förderung in Deutsch als Zweitsprache / PETRA WIELER 229 / Familiale Mediensozialisation von Migrantenkindern / ANASTASIA ADYBASOVA 245 / Gemeinsam mit Eltern literale Erfahrungen in Deutsch / als Zweitsprache sammeln: Literalitätsentwicklung / eines russischsprachigen Kindergartenkindes / BASIL SCHADER 261 / Zur Biliteralität von albanischsprachigen Kindern und / Jugendlichen in der Deutschschweiz / WERNER KNAPP, JULIA RICART BREDE, / BARBARA GASTEIGER KLICPERA, BEATE VOMHOF, / DIEMUT KUCHARZ, DOREEN PATZELT 279 / Videogestützte Analyse von inszenierten Sprachlernsituationen / im Vorschulalter / Autorinnen und Autoren 299
Details
VerfasserInnenangabe: Bernt Ahrenholz Hrsg.
Jahr: 2008 ; [2014]
Verlag: Freiburg, Br., Fillibach-Verl.
Systematik: PN.TDF
ISBN: 978-3-931240-44-8
2. ISBN: 978-3-12-688007-7
Beschreibung: 302 S. : Ill., graph. Darst.
Schlagwörter: Deutsch, Fremdsprachenlernen, Kind, Migrationshintergrund, Deutschunterricht, Schüler, Spracherziehung, Ausländer, Schulkind, Schülerin, Child (eng), Childhood (eng), Children (eng), Deutsche Sprache, Fremdsprache / Sprachenlernen, Fremdsprachenerwerb, Fremdspracherwerb, Gesteuerter Fremdsprachenerwerb, Gesteuerter Zweitsprachenerwerb, Hochdeutsch, Kinder, Kindesalter, Kindheit, Kindschaft, Neuhochdeutsch, Sekundärer Spracherwerb, Sprachenlernen / Fremdsprache, Zweitspracherwerb, Deutsch / Didaktik, Deutsch <Unterrichtsfach>, Deutschdidaktik, Schuljugend, Sprachkompetenz / Erziehung, Adoptivkind, Ausländisches Kind, Denglisch, Erwachsenes Kind, Findelkind, Jiddisch, Junge, Kind <4-10 Jahre>, Lebensalter , Mädchen, Schweizerdeutsch, Soziale Herkunft, Südgermanische Sprachen, Verdingkind, Wildes Kind, Zweitgeborenes, Mitschüler
Beteiligte Personen: Ahrenholz, Bernt
Sprache: Deutsch
Fußnote: Hier auch später erschienene, unveränderte Nachdrucke (Fillibach bei Klett, 2014). - Literaturangaben
Mediengruppe: Buch