X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


50 von 56
Andreas Okopenko
Verfasserangabe: [hrsg. vom Franz-Nabl-Institut für Literaturforschung der Universität Graz]. Hrsg. von Konstanze Fliedl und Christa Gürtler
Jahr: 2004
Verlag: Graz, Literaturverl. Droschl
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PL.M Okopenko / College 1d - Literaturwissenschaft Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Im Jahr 1998 erhielt Andreas Okopenko den Großen Österreichischen Staatspreis für Literatur. Dennoch ist er nach wie vor berühmt für seine Bescheidenheit. Dabei ist sein Werk ungeheuer vielfältig: neben Gedichten zählen dazu Essays, Prosatexte, Romane, Hörspiele, Features, Chansons und Theaterstücke. Seine Lyrik - vom ersten Band Grüner November (1957) bis zu den jüngsten Lockergedichten (1999) - ist exemplarisch für die österreichische Nachkriegsliteratur, ebenso wie der Lexikon-Roman (1970) und die Spiegelgeschichte vom Kindernazi (1984).Andreas Okopenko liebt protokollarische Genauigkeit, kecke Originalität und feine Ironie. Sein sprachkritischer Skeptizismus macht ihn allerdings nicht gerade gruppentauglich und trägt nicht zur öffentlichen Selbstvermarktung bei. Und seine witzigen und pointierten Lockergedichte und Parodien mögen so manchen ernsthaften Literaturliebhaber verstören, beispielsweise wenn unter dem Stichwort 'Schriftsteller' der Reim 'missing link / pissing ink' zu lesen ist.Der DOSSIER-Band präsentiert neue literaturwissenschaftliche Studien zum Werk von Andreas Okopenko, versammelt Essays, Rezensionen, Würdigungen und Preisreden und enthält eine detaillierte Bibliographie. Ein von den Herausgeberinnen geführtes Interview leitet den Band ein und gewährt Einblick in Leben und Werk des Dichters, der am 15. März 2005 seinen 75. Geburtstag feiert. Ebenso präzise schreiben Elfriede Gerstl und Andreas Okopenko über Okopenko, dessen Selbstauskunft 'Ich bin der einzige Dichter von allen, dem Okopenko-Gedichte gefallen' naturgemäß falsch ist. (Verlagstext)
Details
VerfasserInnenangabe: [hrsg. vom Franz-Nabl-Institut für Literaturforschung der Universität Graz]. Hrsg. von Konstanze Fliedl und Christa Gürtler
Jahr: 2004
Verlag: Graz, Literaturverl. Droschl
Systematik: PL.M
ISBN: 3-85420-673-9
Beschreibung: 1. Aufl., 258 S.
Sprache: Deutsch
Fußnote: Bibliogr. S. 223 - 259
Mediengruppe: Buch