X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


3 von 11
Psychologie lernen
eine Einführung und Anleitung
VerfasserIn: Nolting, Hans-Peter
Verfasserangabe: Hans-Peter Nolting, Peter Paulus
Jahr: 2018
Verlag: Weinheim ; Basel, Beltz
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.H Nolt / College 3f - Psychologie Status: Entliehen Frist: 13.01.2022 Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / Ein Buch für alle, die eine kompakte Einführung in die »Wissenschaft des Erlebens und Verhaltens« suchen ¿ vom Studierenden bis zum interessierten Laien. Hans-Peter Nolting und Peter Paulus stellen das breite psychologische Wissen knapp und dennoch auf vielfältige Weise Art miteinander verknüpft dar. Auf diese Weise sollen zwei wichtige Kompetenzen gefördert werden: neue psychologische Themen strukturieren sowie das psychologische Wissen auf Praxisfälle anwenden zu können. Anhand zahlreicher Beispiele erklären die Autoren viele Themen, Fragestellungen und Lösungsvorschläge der Psychologie. / In der 15. Auflage bleibt die leicht verständliche und fundierte Grundstruktur des Buches unverändert; zahlreiche Beispiele und Abbildungen wurden jedoch überarbeitet und neue Themen, wie Medienpsychologie und Digitalisierung, betrachtet.
AUS DEM INHALT: / / / / Vorwort: Wofür dieses Buch nützlich ist 11 / / I Einleitung 17 / 1 Was sind »psychologische« Fragen? 18 / 1.1 Psychisch ¿ psychologisch ¿ Psychologie 18 / 1.2 Warum stellen Menschen psychologische / Fragen? 23 / 2 Ordnung in der Vielfalt 27 / 2.1 Ist Psychologie unübersichtlich? Zur Fülle der / Themen, Gebiete, Theorien 27 / 2.2 Erster roter Faden: Grundlegende Aspekte des / psychischen Systems 31 / 2.3 Zweiter roter Faden: Grundlegende Tätigkeiten 33 / 2.4 Das Wissen für Zusammenhalt und Übertragbarkeit organisieren 35 / / II Psychologie im systematischen / Überblick 39 / 3 Grundlegende Aspekte des psychischen / Systems 40 / 3.1 Ein Blick aufs Ganze 40 / 4 + 1 Grundaspekte 40 / Wo unterschiedliche Sichtweisen beginnen 47 / 3.2 Erster Grundaspekt: Aktuelle Prozesse 49 / Zwei Richtungen: aufnehmen und einwirken 50 / Wahrnehmung 52 / Denken und Wissen 57 / Emotion 63 / / Motivation und Volition 68 / Verhalten und Handeln 75 / 3.3 Zweiter Grundaspekt: Personale Faktoren 78 / Die Prozesse haben persontypische Färbungen 78 / Die Zuschreibung von Eigenschaften 80 / Konstanz und Wandel von Personmerkmalen 86 / 3.4 Dritter Grundaspekt: Entwicklung 88 / Die treibenden Prozesse: Reifen und Lernen 89 / Formen des Lernens: verhaltensbezogene und / wissensbezogene 93 / Steuernde Instanzen: Gene, Umwelt, Person selbst 106 / 3.5 Vierter Grundaspekt: Situationsfaktoren 114 / Externe Einflüsse auf die aktuellen Prozesse 115 / Objektive und subjektive Situation 117 / Interaktion personaler und situativer Faktoren 118 / 3.6 Zusatzaspekt: Interpersonale Bezüge 123 / Soziale Interaktion 124 / Kommunikation 126 / Soziale Beziehung 131 / 3.7 Zusammenschau: Integrierendes Modell zum / psychischen System 133 / 3.8 Blickwinkel zum psychischen System: Gebiete / und Richtungen 136 / 4 Systembezogene Blickwinkel / (»Grundlagengebiete«) 138 / 4.1 Allgemeine Psychologie 138 / 4.2 Differenzielle und Persönlichkeitspsychologie 141 / 4.3 Entwicklungspsychologie 149 / 4.4 Sozialpsychologie 154 / 4.5 Umweltpsychologie 163 / 4.6 Biopsychologie 166 / 5 Praxisbezogene Blickwinkel / (»Anwendungsgebiete«) 172 / 5.1 Vielfalt der Praxisfelder: Recht, Sport, / Verkehr etc. 172 / / 5.2 Klinische Psychologie 177 / 5.3 Gesundheitspsychologie, Medizinische / Psychologie u. a. 185 / 5.4 Pädagogische Psychologie 193 / 5.5 Arbeits- und Organisationspsychologie 199 / 6 Theoriegeleitete Sichtweisen (»Richtungen«) 206 / 6.1 Psychoanalyse und andere Tiefenpsychologien 210 / 6.2 Behaviorismus 213 / 6.3 Kognitivismus 216 / 6.4 Humanistische Psychologie 220 / 6.5 Systemische Sichtweise 223 / 6.6 Weitere theoretische Perspektiven 225 / 7 Grundlegende »Tätigkeiten« im Umgang mit / psychologischen Fragen 227 / 7.1 Beschreiben 227 / Beobachtungen, Messungen, Schätzwerte 228 / Diagnostik: Die Vielfalt der Verfahren 233 / 7.2 Erklären 236 / Erklärungen statt Pseudo-Erklärungen 237 / Zusammenhang = Verursachung? 239 / Strategien zur Klärung von Kausalfragen 243 / 7.3 Vorhersagen 246 / Wovon hängt die Vorhersagequalität ab? 246 / Statistische Prognose versus Einzelfall-Prognose 249 / 7.4 Beeinflussen/Verändern 251 / Ziele und Wege 251 / Handlungswissen ist noch nicht Praxis 254 / 7.5 Ist auch Bewerten eine wissenschaftliche / Aufgabe? 255 / Urteile nach einem Gütemaßstab 256 / Wertungen im wissenschaftlichen Bereich 258 / / III Grundwissen übertragen 261 / 8 Zielkompetenz I: Neue Themen strukturieren 262 / 8.1 Grundwissen auf neue Themen übertragen 262 / 8.2 Erstes Themenbeispiel: Gewalt 265 / 8.3 Zweites Themenbeispiel: Lernstörungen 268 / 8.4 Drittes Themenbeispiel: Resiliente Kinder 270 / 9 Zielkompetenz II: Praxisfälle analysieren 273 / 9.1 Grundwissen auf Fallbeispiele übertragen 273 / 9.2 Erstes Beispiel: Linda wird gemobbt 277 / 9.3 Zweites Beispiel: Jan hat schlechte Schulnoten 279 / 9.4 Drittes Beispiel: Melanie lässt sich nicht entmutigen 281 / 10 Rückschau: Psychologie vernetzend lernen 284 / 10.1 Aus einem Nebeneinander ein Zueinander / machen 284 / 10.2 Transfer zu Beispielen und Alltagspsychologie / herstellen 288 / / Anhang 293 / Literaturverzeichnis 295 / Namensverzeichnis 312 / Sachwortverzeichnis 317
Details
VerfasserIn: Nolting, Hans-Peter
VerfasserInnenangabe: Hans-Peter Nolting, Peter Paulus
Jahr: 2018
Verlag: Weinheim ; Basel, Beltz
Systematik: PI.H
ISBN: 978-3-621-28626-8
2. ISBN: 3-621-28626-8
Beschreibung: 15., vollständig überarbeitete Auflage, 319 Seiten : Illustrationen, Diagramme
Beteiligte Personen: Paulus, Peter
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverzeichnis: Seite 295-311
Mediengruppe: Buch