X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


7 von 11
Abschied von der Küchenpsychologie
Das Wichtigste für Ihre psychologische Allgemeinbildung
VerfasserIn: Nolting, Hans-Peter
Verfasserangabe: Hans-Peter Nolting
Jahr: 2012
Verlag: Reinbek, Rowohlt Taschenbuch
Reihe: Rororo; 62971
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.H Nolt / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Ein profunder Beitrag zu Lebensbewältigung und Weltverständnis. An Boxbirnen kann man Aggressionen loswerden, es gibt «visuelle» und «auditive» Lerntypen, Disziplinierung gehört zu Diszlipin dazu – diese und ähnliche Annahmen sind weit verbreitet, stimmen aber nicht oder nur mit Einschränkungen. Hans-Peter Nolting räumt mit gängigen Irrtümern auf und erörtert darüber hinaus viele weitere Fragen, die Thema von Alltagsdiskussionen sind.
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
Vorwort: Was für ein Buch ist dies? 9
Leitideen 11
1. Warum Psychologie zur Allgemeinbildung gehört 13
1.1 Psychologie - ein Beitrag zur Lebensbewältigung 15
1.2 Psychologie - ein Beitrag zum Weltverständnis 17
1.3 Psychologie - ein Beitrag zur Skepsis 19
2. Reicht nicht der "gesunde Menschenverstand"? 23
2.1 Jeder Mensch denkt psychologisch - es geht gar nicht
anders 23
2.2 Alltagspsychologie und Wissenschaft im Vergleich 25
3. Was dieses Buches vermitteln will 33
3.1 Grundwissen zu oft diskutierten Themen 33
3.2 Abschied von populären Irrtümern und Kurzschlüssen
3.3 Ordnung im psychologischen Denken 39
Verstehen und Anwenden:
Was generell bedeutsam ist 41
4. Grundaspekte menschlichen Verhaltens 43
4.1 Ausgangsbeispiele:
Wortmeldung und ein Ehestreit 43
4.2 Verhalten und innere Vorgänge:
Wahrnehmungen, Gedanken, Emotionen, Motivationen
4-3 Verhalten ist abhängig von Person und Kontext 61
4-4 Die Person: ein einzigartiges Gefüge von Dispositionen
4-5 Person-Entwicklung.- ein Ergebnis von Reifen und Lernen 67
4.6 Der Kontext: Situationsfaktoren und interpersonale Bezüge 72
5. Anwendung "mit System" 79
5.1 Hilfreiche Fragen f ü r eine Minimaldiagnose 79
5.2 Einfache diagnostische Hilfen 86
5.3 Veränderung beim Einzelnen = personbezogen 92
5.4 Veränderung im Miteinander = interpersonal 97
5.5 Veränderung durch äußere Faktoren = situativ 101
6. Einzelne Richtungen und ihre Menschenbilder 107
Schwerpunkt:
Person und Entwicklung 115
7. Populäre Irrtümer und Kurzschlüsse 117
7.1 "Der Charakter bestimmt das Verhalten eines Menschen" 117
7.2 "Zu 70 Prozent erblich = zu 30 Prozent beeinflussbar" 124
7-3 "Sie sind zusammen aufgewachsen, also in
derselben Umwelt" 131
7.4 "Beide Eltern berufstätig - das muss dem Kind ja
schaden" 136
7.5 "Das Jugendalter ist eine Zeit des Aufruhrs" 141
8. Weitere personbezogene Themen 149
8.1 Intelligenz - oder Intelligenzen? 149
8.2 Stress: Hat man oder macht man sich? 159
8.3 Angst, Ängstlichkeit und Angststörungen 166
8.4 Die guten Gefühle: Glück und Zufriedenheit 173
8.5 Tests: Wie ihre Qualität getestet wird 179
8.6 Psychotherapie: die Vielfalt der Hilfen 186
6 Inhalt
Schwerpunkt:
Zwischenmenschliches Verhalten 191
9. Populäre Irrtümer und Kurzschlüsse 193
9.1 "Männer und Frauen kommunizieren ganz
unterschiedlich" 193
9.2 "Um Verhalten zu ändern, muss man zuerst die
Einstellung ändern" 199
9.3 "Niemand hat geholfen - da sieht man den Wertezerfall"
9.4 "Kinder werden gemobbt, weil sie dick sind oder eine Bri
tragen" 211
9.5 "Durch diesen Sport kann man gut Aggressionen
abreagieren" 217
10. Weitere "zwischenmenschliche" Themen 225
10.1 Gesprächsführung und Konfliktregelung 225
10.2 Gruppendynamik: Mitmachen, dazugehören 236
10.3 Autorität und Gehorsam - unvermeidlich, zuweilen
gefährlich 243
10.4 Aggression: Verhalten, das wehtun soll 248
10.5 Politische Gewalt: Krieg, Völkermord, Terrorismus 257
Schwerpunkt:
Lernen, Bildung, Erziehung 267
11. Populäre Irrtümer und Kurzschlüsse 269
11.1 "Bist du ein visueller oder auditiver Lerntyp?" 269
11.2 "Dieses Fach schult das logische Denken" 276
11.3 "Betreiben Sie auch Gehirnjogging?" 284
11.4 "Auf kleine Klassen kommt es an" 291
11.5 "Disziplin braucht Disziplinierung" 296
Inhalt
12. Weitere Bildungs- und Erziehungsthemen 305
12.1 Wissenserwerb: Zwischen Einprägen und Konstruieren 305
12.2 Lernen lernen: Mehr als gute "Methoden" 313
12.3 Lernprobleme: Eine Frage von dumm oder faul? 321
12.4 Erziehungsstile: Welchen empfiehlt die Forschung? 329
12.5 Erziehungskonflikte: Vorsicht, Fallen! 339
Literaturverzeichnis 351
Sachwortregister 365
 
 
 
Details
VerfasserIn: Nolting, Hans-Peter
VerfasserInnenangabe: Hans-Peter Nolting
Jahr: 2012
Verlag: Reinbek, Rowohlt Taschenbuch
Systematik: PI.H
ISBN: 978-3-499-62971-6
2. ISBN: 3-499-62971-2
Beschreibung: neue Ausg., 367 S. : Ill., graph. Darst.
Reihe: Rororo; 62971
Fußnote: Literaturangaben
Mediengruppe: Buch