X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


14 von 20
Und was sagen die Kinder dazu? Zehn Jahre später!
neue Gespräche mit Töchtern und Söhnen lesbischer, schwuler und trans* Eltern
Verfasserangabe: Uli Streib-BrziÏc ; Stephanie Gerlach
Jahr: 2015
Verlag: Berlin, Querverl.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.OL Und / College 3h - Gender Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Nach zehn Jahren und drei Auflagen kommen die Kinder noch einmal zu Wort.
Ein zweites Mal kommen Töchter und Söhne lesbischer Mütter, schwuler Väter und – neu – von Eltern, die sich als transgender identifizieren, zu Wort. Zehn Jahre nach den ersten Interviews wurden die 34 Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen ein weiteres Mal zu ihrer Sicht auf ihre Familie befragt – Familien, die immer noch als „besonders“ oder auch „erklärungsbedürftig“ wahrgenommen werden.
Was finden die Kinder an ihrer Familie großartig? Was mögen sie an ihren Eltern, was kritisieren sie? Welche Wünsche und Träume haben sie für ihr Leben? Mit welchen Befürchtungen oder Reaktionen setzen sie sich auseinander? Was erleben sie als unterstützend? All das vermitteln die Texte authentisch und anschaulich. Die Kinder erzählen ganz offen auch von Krisen und Trennungen und darüber, wie ihre Eltern für sie da sind. Und sie geben uns einen Einblick in ihre Familien, die „ganz normal“ und manchmal so ganz anders sind.
In dieser Jubiläumsausgabe werden jeweils die „alten“ Textporträts von Teilnehmer_innen des ersten Bandes Und was sagen die Kinder dazu? ihren aktuellen Statements vor­angestellt. Hinzu kommen Gespräche mit Töchtern und Söhnen der neuen Regenbogenfamiliengeneration sowie ein Talk zwischen den Töchtern der Autorinnen.
Mit einem Vorwort von Patrick Lindner und einem Nachwort von Susy Signer-Fischer, Kinder- und Jugendtherapeutin.
 
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
 
 
Inhaltsverzeichnis
 
Vorwort von Patrick Lindner u
 
Einleitung i3
 
Felix und Antonia
"In der Grundschule wollte ich
auf keinen Fall was Besonderes sein." 17
 
Georg
"Die hätten ja mal fragen können." 27
 
Matej
"Heiraten werde ich entweder den Rüben,
den Rune oder die Maruäka." 35
 
Jane und Ariane
"Ich werde die Sonne nicht noch mal rosa malen." 41
 
Jaschka Nico
"Andere Kinder würden ihre
Sachen packen und weggehen." 51
 
Marie
"... da komme ich nach Hause
und mein eigener Vater ist schwul." 59
 
Manuel
"Es wäre schon schön, wenn ich den kennen würde." 69
 
Esther (Hannah)
"Das Thema gehört zu mir,
und irgendwie bin ich auch dankbar dafür." 77
 
David (Jonas)
"Im Prinzip lebe ich zwei verschiedene Lebensweisen." 89
 
http://d-nb.info/1071726528
 
 
Till
"Ich glaube nicht, dass es da eine Genverbindung gibt." 99
 
Maja
"Dann hast du sozusagen zwei in eins." 109
 
Tom
"Der Weg ist bereitet, ich muss ihn nur noch gehen." 119
 
Ajin
"Jule ist das Tollste,
was mir in meinem Leben begegnet ist." 127
 
Karen und Lars
"Was ich am blödesten fand, war die Frage:
,Und wie bist du dann entstanden?'" 137
 
Lena
"Natürlich sind das meine Geschwister, was denn sonst?" ... 149
 
Jannis
"Ich bin das Beste,
was meinen Eltern passieren konnte." 159
 
Anna und Matthias
"Sie haben es uns lange nicht gesagt,
dass sie lesbisch sind, und das war gut." 169
 
Neil und Mia
"Eine Doppelhochzeit, das wäre schön!" 189
 
Carolin und Paul
"Ich meine, man sagt ja auch nicht,du Heteropferd!'" 307
 
Katrin
"Wenn mich jemand fragt, ob meine Mutter
verheiratet ist, dann sage ich: ,Nö, die sucht nach einer Frau.'" 317
 
 
Julius
"Ich bin in Chicago geboren." 237
 
Jana
"Ich finde es toll, dass meine Familie so groß, ist!" ?3i
 
Yannik
"Ich würde gerne Rugby spielen!" 285
 
Andr6
"Irgendwann wurde dann doch aus Luis Papa." 241
 
Tabea und Rebecca
"Die lieben sich, die sind halt ein ganz normales Ehepaar." . . 24,5
 
Kim und Nils
"Sonst fragen immer alle, ob uns nicht der Vater fehlt." 351
 
Ein Interview mit Hanna und Clara,
den Töchtern der Autorinnen 255
 
Der wissenschaftliche Diskurs zum Thema
LGBTQ-Elternschaft - ein Überblick 265
 
Ein Nachwort von Susy Signer-Fischer
(Stellvertretende Leiterin des Zentrums für Entwicklungs­
und Persönlichkeitsdiagnostik, Universität Basel) 375
 
Literaturtipps zum Weiterlesen 279
 
Internet- und Beratungsadressen 286
 
Danksagung 289
 
Details
VerfasserInnenangabe: Uli Streib-BrziÏc ; Stephanie Gerlach
Jahr: 2015
Verlag: Berlin, Querverl.
Systematik: GS.OL
ISBN: 978-3-89656-237-1
2. ISBN: 3-89656-237-1
Beschreibung: 290 S. : Ill.
Sprache: ger
Mediengruppe: Buch