X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


3 von 36
Psychoanalyse - das Ende einer Deutungsmacht
Verfasserangabe: Manfred Pohlen ; Margarethe Bautz-Holzherr
Jahr: 1995
Verlag: Reinbek bei Hamburg, Rowohlt
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HPE Poh / College 3x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Kritische Durchsicht der Erkenntnisweisen und Verfahren der Psychoanalyse. Die Autoren beschreiben sehr detailliert, wie analytisches Wissen erzeugt wird, was die Psychoanalyse "im Vollzug ihrer Aufklärung dem modernen Subjekt verdunkelt hat" und welche Realität für den Analysanden produziert wird. Da die Kommunikation zwischen Analytiker und Patienten nicht auf Gegenseitigkeit beruhe, genüge sie letztlich nur dem Machtbedürfnis des deutenden und Handlungsabläufe vorschreibenden Therapeuten. Mit kritischen Anmerkungen zum suspekten Konstrukt "Unbewußtes", zu einzelnen Techniken wie "freies Assoziieren", zu Übertragungs- und Gegenübertragungsbeziehungen wie zur Lehranalyse als Akt der Unterwerfung und der "kognitiven Beschränkung"."Nach einem Jahrhundert ständig wachsender Deutungsmacht habe das «Unternehmen Psychoanalyse» die Seele zu Ende analysiert; der erkennende Blick des Analytikers müsse nunmehr Zeit finden, sich auf sich selbst zu wenden. Manfred Pohlen und Margarethe Bautz-Holzherr, beide Psychoanalytiker mit medizinischem bzw. biologischem Fachhintergrund, haben die Psychoanalyse einer umfassenden (Selbst-)Kritik unterzogen, in deren Verlauf sowohl der «Imperialismus der Psychoanalyse» wie auch die Mystifikationen um die Herrschaftsposition des Analytikers ausführlich zur Sprache kommen. Die Stärke dieser ebenso reflektierten wie angriffigen Arbeit, die in positivem Sinne zum Ende der «Mystifikationsmacht Psychoanalyse» beiträgt, liegt weniger im wissenschaftlichen Nachweis, dass einzelne Bestandteile der psychoanalytischen Theorie zu verwerfen seien, als in der «Aufklärung des von der Psychoanalyse produzierten Unwissens über ihre eigenen Konstituenzien.» Was dabei gemeint ist, zeigt etwa das dritte Kapitel, das die Deutungsmacht des Analytikers – i. e. die Erfindung der analytischen Situation und die Konstruktion der Übertragung – zum Gegenstand hat. " rox - Neue Zürcher Zeitung
Details
VerfasserInnenangabe: Manfred Pohlen ; Margarethe Bautz-Holzherr
Jahr: 1995
Verlag: Reinbek bei Hamburg, Rowohlt
Systematik: PI.HPE
ISBN: 3-499-55554-9
Beschreibung: Orig.-Ausg., 287 S.
Mediengruppe: Buch