X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


7 von 8
Autistischen Kindern Brücken bauen
ein Elternratgeber
VerfasserIn: Janert, Sibylle
Verfasserangabe: Sibylle Janert ; mit Geleitworten von Maria Kaminski und Miriam Stoppard
Jahr: 2020
Verlag: München, Ernst Reinhardt Verlag
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.LVA Jane / College 3e - Pädagogik Status: Entliehen Frist: 11.01.2022 Vorbestellungen: 0
Inhalt
Autistische Kinder versinken in ihrer eigenen Welt und sind dadurch häufig schwer erreichbar. Wie können Eltern den richtigen Zugang zu ihrem autistischen Kind finden? Die Autorin zeigt Eltern und Erziehern einfühlsam und humorvoll, wie kleine Alltagsmomente zur Veränderung genutzt werden können: Verständnis, geteilte Freude, Spiele und interaktive Situationen sind einfache, aber wirkungsvolle Mittel, um autistische Kinder zu fördern und ihnen Brücken in eine gemeinsame Welt zu bauen. Neu in der vierten Auflage: Eine Einführung in die Floortime- und die Waldon-Methode, die sich besonders gut für Verständnis und Förderung bei einer Autismus-Spektrum-Diagnose eignen. Das Buch ist eine Schatzkiste mit vielen wertvollen Anregungen für ein gelungenes Miteinander.
 
"Es ist schwer, Kontakt zu Kindern aus dem autistischen Spektrum aufzubauen. Die Kinder wirken als würden sie in ihrer eigenen Welt versinken. Die Autorin erlaubt Einblicke in ihre therapeutische Arbeit als Psychologin. Sie zeigt anhand von Fallbeispielen wie es in Alltagsmomenten gelingen kann Verständnis, geteilte Freude, Spiele und interaktive Situationen entstehen zu lassen und damit Brücken in eine gemeinsame Welt zu bauen." socialnet Rezensionen - vollständige Rezension siehe Link
 
Inhalt / / Geleitwort von Maria Kaminski 9 / Geleitwort von Miriam Stoppard . 10 / Vorwort zur vierten Auflage . 12 / Einleitung . 15 / / Teil I: / Entwicklungsorientierte Perspektiven zu Autismus - Kinder sind verschieden. Verschieden zu sein ist normal 21 / 1 Individuelle Unterschiede . 23 / 2 Der beziehungsorientierte DIRFloortime-Ansatz . 25 / Was ist DIRFloortime? 25 / Der Führung des Kindes folgen und es gleichzeitig herausfordern 26 / Die Entwicklungsleiter der FEDLs 27 / Gemeinsames Problemlösen: Jede Interaktion - eine gute Interaktion! . 29 / Was soll der Quatsch!? 30 / Wer versteht, fühlt sich weniger hilflos . 33 / 3 Die Ursprünge kognitiver Entwicklung: Die Waldon-Methode 35 / Kinder, die passiv oder desinteressiert sind und nichts lustig finden 35 / Verstehen verstehen 36 / Lernen durch Selbermachen (Learning by doing) 38 / Geeignete Spielmaterialien für Learning by doing . 43 / Ein Strich am Tag 43 / Die Waldonstunde: Learning by doing . 45 / 4 Kombinierte Waldon- und Floortime-Ideen 47 / / / Teil II: / Verhaltensweisen Erwachsener, die der Entwicklung / des Kindes helfen 49 / 5 Spiele von Angesicht zu Angesicht und geteilte Aufmerksamkeit: / Wo die Sprachentwicklung beginnt . 51 / "Lass uns zusammen lachen!" Die kommunikativen Freuden beim Scherzen und Spielen . 51 / Das Gesicht - das beste "Ursache-und-Wirkung"-Spielzeug, das je erfunden wurde: Immer dasselbe und doch immer ein bisschen anders 58 / "Mach es größer!" Wie Sie die Aufmerksamkeit des Kindes wecken, wiedergewinnen und aufrechterhalten können . 65 / Was ist in einem Mund? Instinktive Interessen wieder entfachen 72 / 6 Sprechen, Singen und Kommunizieren für zwei . 78 / "Wenn das Kind nur sprechen könnte, dann wäre alles in Ordnung" / Worte nachahmen können heißt noch nicht sprechen können 78 / Verfallen Sie nicht auch in Schweigen - Sprechen Sie mit dem Kind: Und sei es nur, damit Sie selbst lebendig bleiben und einen klaren Kopf behalten . 84 / Eine Kommunikation, der das Kind nicht widerstehen kann: Machen Sie ein Lied und tanzen Sie dazu . 91 / "Es ist Zeit, etwas anderes zu machen": Weiß das Kind, wie, oder / überhaupt, dass es aufhören könnte? . 99 / Alles gleich oder anders? Über das präsymbolische Funktionieren des Denkens . 106 / 7 Gefährliche Löcher und die Wichtigkeit, sich geborgen zu fühlen 113 / "Das Kind will seinen Mantel nicht ausziehen": Sich geborgen fühlen: Mäntel, Decken und innere Räume . 113 / Sein tägliches Fernseh- und Video-"Bad": Wie viel ist gut für das Kind? 118 / "Tu es in den Müll!" Die Erleichterung zu wissen, wo man alles "Schlechte" hintun kann . 122 / Weg damit! Über Werfen, Schreien, Dreck-Essen und Weglaufen 128 / Wie ein Netz mit einem Loch darin: Über Knoten, Netze und Metaphern . 136 / / Teil III: / Lasst uns spielen! - Mit Spielen und anderen Aktivitäten / Wachstum und Entwicklung fördern . 145 / 8 Kommunikationsspiele . 147 / Der Balanceakt zwischen Angst und Lust: "Ich krieg dich . !" und andere Aufmerksamkeit weckende Spiel 147 / "Da und weg" - Spiele mit der Entfernung und Weglaufen als Einladung zum Spielen 153 / "Auf die Plätze - fertig - los!" Präverbale Fertigkeiten üben mit geteilter Aufmerksamkeit, Warten und Rollenwechsel . 159 / Das "Geh-weg!"-Spiel: Mit Ablehnung, Kontrolle, "So-tun-als-ob" und "Spielen" spielen . 165 / 9 Stimmliche und musikalische Interaktionsspiele . 171 / Mund- und Gesichtsspiele: Machen Sie Musik mit Ihrem Gesicht! 171 / Zeigen ist der erste Satz eines Kindes: Von geteilter Aufmerksamkeit zum Sprechen Lernen . 179 / Lieder, die gut funktionieren und warum: Bewegungslieder, flotte Rhythmen und Überraschungen . 183 / 10 Interaktionsspiele mit Spielzeugen, Büchern und anderen Gegenständen . 197 / Kuckuckspiele und Versteckspiele: Aufmerksamkeit und Interaktion durch Spannung und Überraschung . 197 / Bedeutung und Zauber von Steckkästen: "Das gehört da rein!", "Da und weg!" und "Ich kann es!" . 203 / "Wenn´s um Bücher geht, ist das Kind komisch": Über das Überbrücken der Lücken zwischen den Seiten 209 / Teil IV: / Versuchen wir, das alles zu verstehen 217 / 11 Die suchtartige Qualität autistischer Verhaltensweisen . 219 / Wenn Schmusen kein Schmusen ist: Über den Wunsch, ein "Mutterschoß-Baby" zu sein 219 / Wenn ein Spielzeug weder ein Spielzeug noch ein Tröster ist: / Wozu ist ein ¿autistischer Gegenstand¿ gut? 224 / "Warum rüttelt das Kind die ganze Zeit mit irgendetwas?": / Alles kann hypnotische Kraft haben . 231 / / 12 Die Konzentration auf körperliche Empfindungen ohne Bedeutung . 237 / Den Geist "auseinander fallen" lassen: Über Sehen, Empfindungen und Dinge, die keinen Sinn machen 237 / Versunken in Haut- und Körperempfindungen: Empfindung minus Bedeutung . 244 / "Das Kind kann so gut Puzzles zusammensetzen": Muster, Puzzles und Empfindungen . 248 / / Anhang . 253 / Über Kindergärten und Schulen 253 / Über die Kinder . 254 / Literatur . 260 / Internetadressen . 264 / Sach- und Personenverzeichnis . 265 / Danksagung . 272
Details
VerfasserIn: Janert, Sibylle
VerfasserInnenangabe: Sibylle Janert ; mit Geleitworten von Maria Kaminski und Miriam Stoppard
Jahr: 2020
Verlag: München, Ernst Reinhardt Verlag
Systematik: PN.LVA
ISBN: 9783497029570
2. ISBN: 3497029572
Beschreibung: 4., erweiterte Auflage, 274 Seiten
Beteiligte Personen: Kaminski, Maria; Stoppard, Miriam
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverzeichnis: Seite 260-264
Mediengruppe: Buch