X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


37 von 39
Triest
Stadt der Winde. Oasen für die Sinne
Verfasserangabe: Veit Heinichen ; Ami Scabar
Jahr: 2005
Verlag: Zürich, Sanssouci
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: EL.EIY Hein / College 2b - Länder, Reisen / Sammlung Duffek Status: Entliehen Frist: 27.10.2022 Vorbestellungen: 1
 Vorbestellen Zweigstelle: 16., Schuhmeierpl. 17 Standorte: EL.EIN Trie Hein Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Dieses Triest-Buch verführt zum Reisen und zum Essen. Es ist ein Gemeinschaftsprodukt von Veit Heinichen, der die Triest-Krimis mit Commissario Laurenti schrieb, und Ami Scabar, einer renommierten Köchin der Stadt. Genauer gesagt, verführt sogar das Buch zum Kochen, denn zu den beschriebenen Gerichten werden die Rezepte gleich mitgeliefert. Seien es Scampi in Salzkruste, Filet vom Drachenkopffisch mit frischem Ingwer oder Zwetschgenknödel - nicht eben ein mediterranes Gericht, doch in Triest mischen sich nicht nur in der Küche mitteleuropäische und mediterrane Einflüsse. Die Autoren spannen den kulinarischen und kulturellen Bogen vom Karst-Wein über Sardellen bis zu Kutteln und Kaffee. Letzterer spielt eine große Rolle im Leben der Stadt, die ausgeprägte, k. u. k-typische Kaffeehauskultur trug im übrigen dazu bei, daß Triest zur vorigen Jahrhundertwende ein Zentrum für Literaten wurde. Das beste Buch dazu schrieb der Triest-Kenner Claudio Magris, der seine Heimat als "literarische Hauptstadt" würdigt. Heinichen schildert eine kurze Begegnung mit dem "professore", natürlich in einem Kaffeehaus, und zitiert das offensichtlich verehrte Vorbild ausführlich. Das Kapitel "vom Olivenöl" hingegen ordnet Triest weiter südlich ein, jenseits der Grenze zwischen Butter und Olivenöl, schiebt die Stadt von "mitteleuropa" - im Italienischen ein deutsches Lehnwort - in den Süden, sehr hübsch belegt am Zitat des französischen Historikers Fernand Braudel: Nach ihm reicht der Mittelmeerraum vom ersten Olivenbaum, dem man, von Norden kommend, begegnet, "bis zum ersten dichten Palmenhain, der in der Wüste vor einem erscheint". (FAZ)
 
Details
VerfasserInnenangabe: Veit Heinichen ; Ami Scabar
Jahr: 2005
Verlag: Zürich, Sanssouci
Systematik: EL.EIY
Interessenkreis: Sammlung Duffek
ISBN: 3-7254-1376-2
Beschreibung: 1. Aufl., 143 S. : Abb. u. Rezepte
Mediengruppe: Buch