X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


14 von 17
Zivilisation und Geschlecht
ein Lesebuch ; [die unbekannte moderne]
VerfasserIn: Mayreder, Rosa
Verfasserangabe: Rosa Mayreder. Hrsg. und mit einem Nachwort versehen von Eva Geber
Jahr: 2010
Verlag: Wien, Mandelbaum-Verl.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 02., Zirkusg. 3 Standorte: GS.OFT Mayr / Frauen, Feminismus, Gender Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.OFT Mayr / College 3h - Gender Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
»In der Tat! Die ganze Moderne ist ein Männerwerk.« Rosa Mayreder - Kaum eine andere Feministin hat so radikal Fragen nach Machtverhältnissen, Gewaltformen und Sexualität gestellt wie Rosa Mayreder. In ihrem Leben (1858 - 1938) war die Österreicherin als Schriftstellerin, Frauenrechtlerin, Kulturphilosophin, Musikerin und Malerin tätig. Das jahrtausendealte, den Frauen auferlegte Gebot des Schweigens über sich selbst zu durchbrechen - dafür war sie angetreten: mit ihren kulturphilosophischen Essays und ihren theoretischen Abhandlungen zur Frauenfrage. In ihrem Schreiben wehrt sie sich gegen eine Schematisierung des Weiblichen: »Nichts muss den Frauen so angelegen sein, als gegen die Abstraktion zu kämpfen, in die sie beständig durch das männliche Denken verwandelt werden. Gegen das Weib als Idol müssen sie kämpfen, wenn sie als reelle Personen ihr Recht in der Welt erobern wollen.« Was Mayreders ganz besondere Bedeutung ausmacht: dass sie ihren Anspruch nach Veränderung der Machtverhältnisse zwischen den Geschlechtern auf eine differenzierte, theoretisch fundierte Grundlage gestellt und in ihrer Kulturtheorie Geschlecht als soziale Kategorie eingeführt hat. Dieses Lesebuch versammelt eine Reihe von Essays, die zwischen 1905 und 1923 erschienen und Rosa Mayreder als politische Denkerin weit vor ihrer Zeit zeigen. Ihre Stellungnahmen zur sogenannten Frauenfrage mit den Titeln »Tyrannei der Norm«, »Von der Männlichkeit«, »Der Kanon der schönen Weiblichkeit« oder »Zivilisation und Geschlecht« erweisen sich rund 50 Jahre vor Simone de Beauvoir als radikal und ihrer Zeit weit voraus. "Rosa Mayreder war in vielen Feldern tätig: zuerst als Malerin und Kunstkritikerin, später auch als Schriftstellerin und Frauenrechtlerin. Sie zählte zu den Radikalen in der österreichischen Frauenbewegung und war nicht nur Mitbegründerin des Allgemeinen Österreichischen Frauenvereins, sondern auch Mitherausgeberin der in Wien erscheinenden Zeitschrift „Dokumente der Frauen“. Ihre wichtigsten Essays zur Frauenfrage erschienen in zwei Sammelbänden „Zur Kritik der Weiblichkeit“ (1905) und „Geschlecht und Kultur“ (1923). In schonungslosen Worten und prägnanter Sprache stellt die Autodidaktin Mayreder darin komplexe Analysen der gesellschaftlichen Geschlechterverhältnisse an. „Von der Männlichkeit“ ist darin ebenso die Rede wie vom „Kanon der schönen Weiblichkeit“ und „Vom Wesen der Liebe“. Eva Geber hat zentrale Texte aus den beiden Bänden in einem handlichen Lesebuch zusammengefasst und mit einem biographische und inhaltliche Fragen aufgreifenden Nachwort versehen. Sie ermöglicht damit nicht nur einen bündigen Zugriff auf die wichtigsten Werke der visionären Theoretikerin des Feminismus, sondern wirft auch ein Schlaglicht auf die tiefgreifenden Veränderungen in Mayreders Denken zwischen dem Erscheinen der beiden Bände." weiberdiwan - Johanna Gehmacher
Details
VerfasserIn: Mayreder, Rosa
VerfasserInnenangabe: Rosa Mayreder. Hrsg. und mit einem Nachwort versehen von Eva Geber
Jahr: 2010
Verlag: Wien, Mandelbaum-Verl.
Systematik: GS.OFT
ISBN: 978-3-85476-327-7
2. ISBN: 3-85476-327-1
Beschreibung: 1. Aufl., 200 S. : Ill.
Beteiligte Personen: Geber, Eva
Fußnote: Bibliogr. R. Mayreder S. [188] - 193
Mediengruppe: Buch