X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


5 von 24979
Franz Kafka, Jizchak Löwy und das jiddische Theater
"Dieses nicht niederzudrückende Feuer des Löwy"
VerfasserIn: Massino, Guido
Verfasserangabe: Guido Massino. Aus dem Ital. von Norbert Bickert
Jahr: 2007
Verlag: Frankfurt am Main ; Basel, Stroemfeld
Reihe: nexus; 80
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PL.M KT.G Kafka / College 1d - Literaturwissenschaft Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Der Schauspieler Jizchak Löwy, 1887 geboren, wird Kafka zu einem »unentbehrlichen Freund«. Löwy war es, der Kafka mit der Tradition und der Literatur des Ostjudentums bekanntmachte. Und mit dem Theater: Kafka war hingerissen von der Musik auf der Bühne, von der Melodie der Lieder, den talmudischen Fragen, den Sätzen auf Jiddisch. Die Schauspieler, die Kafka im Winter 1911/12 in Prag kennenlernt, waren Vertreter einer alten Kunst, die ihre Wurzeln in Ritualen hatte, die seit dem Mittelalter das Leben der jüdischen Gemeinden in der Diaspora bestimmten. Kafka war 28 Jahre alt, als er die Welt des osteuropäischen Judentums entdeckte ¿
 
Der italienische Kafka-Forscher Guido Massino untersucht diesen wichtigen Abschnitt im Leben Kafkas. Auf dem Hintergrund des kühlen Prag und des leidenschaftlichen Warschau durchläuft sein Buch die Etappen einer entscheidenden Erfahrung.
Der erste Teil der Studie behandelt die Begegnung Kafkas mit den jiddischen Schauspielern, seine Rezeption der aufgeführten Stücke, die Einstellung Kafkas zu den Kategorien »heißes« versus »kaltes Judentum «. Auf der Grundlage von bisher unveröffentlichten Dokumenten rekonstruiert Massino die Persönlichkeit und die Lebensgeschichte von Jizchak Löwy, der Kafka zu der rätselhaften Figur des »russischen Freundes« in Das Urteil inspirierte, und der jiddischen Schauspielerin Mania Tschissik, deren Zauber, wie das Tagebuch vermerkt, in Kafka eine »unirdische « Liebe »zu irdischen Gegenständen« wachrief. Einfühlsam zeichnet Massino die Stationen von Löwys Leben ¿ Paris, Wien, Prag, Budapest, Warschau ¿ bis zur Verschleppung nach Treblinka 1942 nach.
Der zweite Teil enthält Artikel von Löwy, die der Kafka- Forschung bisher unbekannt waren und von denen hier zehn aus dem Jiddischen übersetzt und erstmals dem deutschen Publikum zugänglich gemacht werden. Erinnerungen von Zeitzeugen an Löwy und das jüdische Prag, ebenfalls Quellenfunde, ergänzen den Band.
 
 
Aus dem Inhalt:
Texte von Jizchak Löwy: So ein Name¿, Die erloschene Kerze, Die ersten Selichot, Traum und Wirklicheit, Meine ersten Kritiker, Purim in Pressburg, Kleine Skizzen, Es geschah einst¿, Die Katastrophe von Prag, Boris Shvaygers Sederabend, Eine kleine Mahnung (Verlagstext)
 
 
Details
VerfasserIn: Massino, Guido
VerfasserInnenangabe: Guido Massino. Aus dem Ital. von Norbert Bickert
Jahr: 2007
Verlag: Frankfurt am Main ; Basel, Stroemfeld
Systematik: PL.M, KT.HG
ISBN: 978-3-86109-180-6
2. ISBN: 3-86109-180-1
Beschreibung: 1. Aufl., 190 S. ; zahlr. Ill.
Reihe: nexus; 80
Originaltitel: Fuoco inestinguibile <dt.>
Fußnote: Literaturverz. S. 176 - 185
Mediengruppe: Buch