X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


56 von 353
Mehr oder weniger Demokratie?
der Beitrag der Landlosenbewegung MST zur Vertiefung der Demokratie in Brasilien
Verfasserangabe: Gilberto Calcagnotto ; Markus Gottwald
Jahr: 2003
Verlag: Hamburg, Inst. f. Iberoamerikakunde
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GW.TM Calc / College 6x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
 
 
Aus dem Inhalt:
 
1. Einleitung:
Zur politischen Rolle des MST
(Gilberte Calcagnotto) 9
1.1 Fragestellung und Vorgehensweise: Bekämpfung sozialer
Exklusion als Beitrag zur Vertiefung der Demokratie 11
1.2 Stand der politikwissenschaftlichen Diskussion
in Brasiten zur politischen Rolle des MST 15
1.3 Der theoretische Rahmen:
innere Demokratie, "diskursive Designs" und Abbau des
sozialen Autoritarismus als Vertiefung der Demokratie 23
1.4 Die Forschungshypothesen 26
2. Brasiliens ländliche Sozialbewegung in der Geschichte
(Markus Gottwald) 29
2.1 Die Entwicklung des brasilianischen Agrarmodells 29
2.1.1 Kolonialzeit: Der Gegensatz von Latifundium und Minifundium 29
2.1.2 19. Jahrhundert: Land als (kaum) käufliche Ware 30
2.1.3 Sozialstruktureller Wandel im 20. Jahrhundert:
Von der konservativen Modernisierung
zur Militarisierung der Agrarreform 32
2.1.4 Die Agrarreform ab 1985:
Legitimationsalibi und kompensatorische Funktion 36
2.2 Die brasilianische Landlosenbewegung:
Entstehungsbedingungen und erste Organisationsformen 43
2.2.1 Brasiliens Agrarmodell:
Sozioökonomische und ökologische Folgen 43
2.2.1.1 Push-Faktoren auf dem Land 44
2.2.1.2 Pull-Faktoren in den Städten 48
2.2.2 Die brasilianische Landlosenbewegung 49
2.2.2.1 Vorgeschichte 49
2.2.2.2 Der MST: Entstehung, Selbstverständnis, Kampf 56
2.2.2.3 Der MST - Konzept und Erfolge der Gegenwart 56
3. Der Beitrag des MST zur Demokratie in Brasilien
(Gilberte Calcagnotto)
3.1 Der MST in seiner Selbstdefinition:
Selbstverständnis, Organisation, Aktionen
3.1.1 Die Ziele der Landlosenbewegung MST
3.1.2 Organisationsstruktur und interne Demokratie
3.1.2.1 Die organisatorische Basiszelle: Familiengruppen
3.1.2.2 Arbeitskommissionen, Aktivisten, Sektoren
3.1.2.3 Vertretungs- und Entscheidungsorgane
3.1.3 Handlungsinstrumente: Landbesetzungen, Siedlungsprojekte,
Erziehung, Kooperativen, Protestmärsche und Kundgebungen
3.1.3.1 Landbesetzungen
3.1.3.2 Zeltlager
3.1.3.3 Aktionen der Öffentlichkeitsarbeit
3.1.3.4 Agrarreformsiedlungen (assentamentos)
3.1.3.4.1 Aufstieg und Fall des Genossenschaftskonzepts
als Gradmesser demokratischer Beziehungen
zwischen MST-Spitze und MST-Basis 88
3.1.3.4.2 Kollektive und individuelle Interessen unter einem Hut?
Die Raumordnung 92
3.2 Verhandlungskonzept und Verhandlungspraxis des MST 95
3.2.1 Die Aktionsstrategie des MST:
Entwicklung zur formalen Organisation? 95
3.2.2 Die Reaktion der Regierung Cardoso:
Vom Dialog zur Repression 99
3.2.3 Der MST zwischen Konfrontationsstrategie und
Verhandlungszwang: Das Beispiel des Jahres 2000 107
3.2.4 Verhandlung und Konfrontation
als Teildimensionen der Demokratie 113
3.3 Der Demokratie-Beitrag des MST
vor dem Hintergrund empirischer Befunde 116
3.3.1 Innere Demokratie 119
3.3.2 MST und Zuteilung von Land an Landlose 121
3.3.3 MST und Durchführung der Agrarreform 124
3.3.4 MST und Partizipationskanäle 128
3.4 MST als Prototyp deliberativer Demokratie? 130
4 Weitergehender Forschungsbedarf
(Gilberte Calcagnotto) 134
5. Ausblick:
Lula zwischen MST und Agrobusiness
(Gilberte Calcagnotto) 136
Literaturverzeichnis 137
Details
VerfasserInnenangabe: Gilberto Calcagnotto ; Markus Gottwald
Jahr: 2003
Verlag: Hamburg, Inst. f. Iberoamerikakunde
Systematik: GW.TM
ISBN: 3-936884-10-2
Beschreibung: 145 S. : Kt.
Beteiligte Personen: Calcagnotto, Gilberto; Gottwald, Markus
Sprache: ger
Fußnote: Literaturverz. S. 138 - 145
Mediengruppe: Buch