X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


31 von 70
Entwicklungstrauma heilen
alte Überlebensstrategien lösen - Selbstregulierung und Beziehungsfähigkeit stärken - das Neuroaffektive Beziehungsmodell zur Traumaheilung NARM
Verfasserangabe: Laurence Heller ; Aline LaPierre. Aus dem Amerikanischen von Silvia Autenrieth
Jahr: 2013
Verlag: München, Kösel
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HKA Hell / College 3f - Psychologie Status: Vorbestellt Frist: Vorbestellungen: 1
Inhalt
Ein frühes Trauma beeinträchtigt unsere Fähigkeit, zu uns selbst und zu anderen Verbindung herzustellen. Auf diese Weise werden unsere Lebenskraft und Lebendigkeit eingeschränkt, worauf die meisten psychologischen und viele körperliche Probleme beruhen. Das Neuroaffektive Beziehungsmodell (NARM), ein neues therapeutisches Werkzeug zur Traumaheilung, stärkt die Fähigkeit zur Selbstregulierung und ermöglicht die Entwicklung eines gesünderen Selbstbildes.
 
Dieses Buch wendet sich an alle, die daran arbeiten, Entwicklungstraumen zu heilen, oder die neue Werkzeuge suchen, um Selbstwahrnehmung und das eigene Wachstum unterstützen. Im Mittelpunkt stehen Konflikte, die mit der Fähigkeit zusammenhängen, wirklich in Kontakt mit sich selbst und anderen zu sein. Die klinischen Psychologen Laurence Heller und Aline LaPierre führen aus, inwiefern eine Beeinträchtigung auf dieser Ebene und die hieraus resultierende verminderte Lebendigkeit versteckt den meisten psychischen und vielen physiologischen Problemen zugrunde liegen. In Verbindung hiermit stellen sie das Neuroaffektive Beziehungsmodell (NeuroAffective Relational Model, NARM) vor, einen umfassenden Ansatz für die Arbeit an Entwicklungs-, Bindungs- und Schocktraumen, der die Vergangenheit eines Menschen zwar nicht ignoriert, bei dem die Betonung jedoch auf der Arbeit im Hier und Jetzt liegt.
 
NARM ist eine auf somatischen Grundlagen basierende Psychotherapie, die hilft, desorganisierte und dysfunktionale Anteile von uns wahrzunehmen, ohne dass die regressiven, dysfunktionalen Elemente zum Hauptthema der Therapie werden. Das Verfahren betont die Stärken, Fähigkeiten, Ressourcen und die Resilienz der Betreffenden und ist ein höchst wirkungsvolles Werkzeug für die Arbeit an der Regulierung des Nervensystems und auch für die an Identitätsverzerrungen wie einem geringen Selbstwertgefühl, Scham und chronischer Selbstbewertung und -verurteilung.
 
Der neue Weg zur Traumaheilung
Bindungsstörungen und Entwicklungstraumata auflösen
Traumatherapeutisches Grundlagenwerk
 
Inhaltsverzeichnis
 
Abbildungs- und Tabellenverzeichnis 6 / Einführung in das Neuroaffektive Beziehungsmodell NARM 9 / Teil I / Die fünf adaptiven Oberlebensstrukturen 49 / 1. Überblick 50 / 2. Kontakt o Das erste Organisationsprinzip 58 / 3. Einstimmung o Das zweite Organisationsprinzip 70 / 4. Vertrauen o Das dritte Organisationsprinzip 84 / 5. Autonomie o Das vierte Organisationsprinzip 101 / 6. Liebe und Sexualität o Das fünfte Organisationsprinzip 115 / Teil II / Die Kontakt-Oberlebensstruktur 131 / 7. Physiologie und Trauma o Die Auswirkung von Traumen / auf die Entwicklung 132 / 8. Die Anfange unserer Identität o Die Kontakt-Überlebensstruktur / verstehen 176 / 9. Mitschrift einer NARM-Therapiesitzung mit Kommentar 225 / 10. Der Weg zur Auflösung von Traumen o Kontakt mit / sich selbst und anderen 251 / 11. Heilung der Beziehungsmatrix o NARM und Neuro Affective / Touch in der Langzeittherapie früher Entwicklungs-I / Beziehungstraumen 330 / 12. Heilung verzerrter Ausdrucksformen der Lebenskraft o / Ein systemischer Ansatz 383 / Danksagungen 407 / Literaturhinweise 409 / Register 411
Details
VerfasserInnenangabe: Laurence Heller ; Aline LaPierre. Aus dem Amerikanischen von Silvia Autenrieth
Jahr: 2013
Verlag: München, Kösel
Systematik: PI.HKA
ISBN: 978-3-466-30922-1
2. ISBN: 3-466-30922-0
Beschreibung: 6. Auflage, 427 Seiten : Illustrationen
Beteiligte Personen: Autenrieth, Silvia [Übers.]
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Healing Developmental Trauma: How Early Trauma Affects Self-Regulation, Self-Image, and the Capacity for Relationship <dt.>
Fußnote: Literaturangaben
Mediengruppe: Buch