X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


57 von 98
Stimmen
ungekürzte Lesung
VerfasserIn: Herrndorf, Wolfgang
Verfasserangabe: Clemens Schick liest Wolfgang Herrndorf. Regie: Anja Herrenbrück
Jahr: 2018
Verlag: Berlin, Argon-Verl.
Reihe: argon edition
Mediengruppe: Compact Disc
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 03., Erdbergstr. 5-7 Standorte: CD.DR Herr Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: CD.DD.G Herr / College 1h - Hörbuch & Film Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 11., Gottschalkgasse 10 Standorte: CD.DR Herr Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 12., Meidlinger Hauptstraße 73 Standorte: CD.DR Herr Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 22., Bernoullistr. 1 Standorte: CD.DR Herr Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
¿Stimmen¿ versammelt Kürzestprosa, Kurzgeschichten, ein kleines Dramolett und sogar Gedichte, die Wolfgang Herrndorf seit 1988 geschrieben hat. Begonnen hat Herrndorf als bildender Künstler mit einem Hang zu altmeisterlicher Technik. Er war Mitarbeiter des Satire-Magazins "Titanic" und über das mittlerweile ein bißchen ausgeblichene Internetforum "Wir höflichen Paparazzi" hat sich Wolfgang Herrndorf immer mehr zum Schreibenden gewandelt.
Wolfgang Herrndorf war bei den höflichen Paparazzi unter anderem unter dem Nicknamen ¿Stimmen¿ unterwegs, der jetzt auch als Titel dieser Textsammlung dient. Einiges aus dem höflichen Paparazzi-Forum hat jetzt auch den Weg in den schmalen Band gefunden.
Tragikomisch ist ein fast ausgestorbenes und eigentlich furchtbares Wort. Um das literarische Universum von ¿Stimmen¿ zu beschreiben passt es aber trotzdem. Neben tatsächlich autobiografischen Kindheits- und Jugenderinnerungen aus der BRD der 70er- und 80er-Jahre enthält ¿Stimmen¿ auch einige Notizen von Wolfgang Herrndorf zu Literatur und Kunstverständnis. Man muss aber nicht Germanistik studiert haben, um den Außenseiter und Humanisten in Wolfgang Herrndorfs Kunsttheorie zu erkennen. Vielleicht war er ¿auf der Suche nach der verlorenen Zeit¿, jedenfalls hat er den Ball immer flach gehalten, selbst im Zeichen des persönlichen Dramas. Am Ende gibt es in "Stimmen" sogar noch ein paar richtige Gedichte zu lesen. Manche davon sogar aus der Kategorie ¿Jugendsünden¿, aber trotz aller Perfektion im Schreiben, stellt Herrndorf offenbar das Wahrhaftige über das vorgeblich Peinliche.
Details
VerfasserIn: Herrndorf, Wolfgang
VerfasserInnenangabe: Clemens Schick liest Wolfgang Herrndorf. Regie: Anja Herrenbrück
Jahr: 2018
Verlag: Berlin, Argon-Verl.
Systematik: CD.DD.G, CD.DR
ISBN: 978-3-8398-1677-6
2. ISBN: 3-8398-1677-7
Beschreibung: Ungekürzte Lesung, 2 CDs (ca. 151 Min.) + 1 Booklet
Reihe: argon edition
Beteiligte Personen: Schick, Clemens; Herrenbrück, Anja
Sprache: Deutsch
Mediengruppe: Compact Disc