X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


1 von 65
Liebe Mama, böser Papa
VerfasserIn: Hövel, Gabriele ten
Verfasserangabe: Gabriele ten Hövel
Jahr: 2003
Verlag: München, Kösel-Verl.
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.FPS Höve / College 3e - Pädagogik Status: Entliehen Frist: 30.12.2021 Vorbestellungen: 0
Inhalt
Nach der gerichtlichen Festlegung des Sorgerechts endet der Kampf um die Kinder oft nicht, vielmehr beginnt erst nach der Trennung die radikale Entfremdung eines Elternteils vom Kind durch die Manipulation des anderen. TenHövel, Kommunikationstrainerin, geschiedene Mutter, beschreibt in 5 Beispiel-Fällen, wie sich das bisher nur therapeutisch verwendete PAS-Syndrom (Parentel Alienation Syndrome) bei Kindern auswirkt und wie der betroffene Elternteil (immer noch meist der Vater!) sich gegenüber dieser systematisch betriebenen Entfremdung seiner Kinder verhalten soll. Umgangsverweigerung, Zwangsgeld, Supervision, Kindeswohl und "freier" Kindeswille stehen als juristische Begriffe über diesem emotionalen Missbauch auch Scheidungskindern, der sich - von behördlichen Regelungen abhängig - über Jahre hinziehen und tiefgreifende seelische Schäden hinterlassen kann. Zielgruppe auch Richter, Anwälte, Verfahrenspfleger, Gutachter und Sozialarbeiter. Neuer Begriff bei bekannten Symptomen, vgl. K. Jäckel, E. M. Hetherington und "Verrat am Kindeswohl" (alle BA 6/03) sowie "Wir Scheidungskinder" (BA 7/03). (2)
Details
VerfasserIn: Hövel, Gabriele ten
VerfasserInnenangabe: Gabriele ten Hövel
Jahr: 2003
Verlag: München, Kösel-Verl.
Systematik: PN.FPS
ISBN: 3-466-30628-0
Beschreibung: 200 S.
Sprache: Deutsch
Mediengruppe: Buch