X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


34 von 116
Kritische Diskursanalyse
eine Einführung
VerfasserIn: Jäger, Siegfried
Verfasserangabe: Siegfried Jäger
Jahr: 2012
Verlag: Münster, Unrast
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GS.H Jäge / College 3a - Gesellschaft, Politik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 12., Meidlinger Hauptstraße 73 Standorte: GS.H Jäger Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Kritische Diskursanalyse, inspiriert von den Schriften Michel Foucaults und orientiert an kultur- und literaturwissenschaftlichen Analyse- und Interpretationsverfahren, erfreut sichzunehmender Beliebtheit in allen Disziplinen, die mit Texten zu tun haben.
Sowohl Pädagogen wie Psychologen, Sozial-, Sprach- und Literaturwissenschaftler, Medien- und Kommunikationswissenschaftler haben inzwischen erfolgreich mit den Vorschlägen, die dieKritische Diskursanalyse enthält, Diskurse analysiert und interpretiert. Das kritische Potential, das dieses Verfahren enthält, macht dieses besonders geeignet, gesellschaftlich brisanteThemen zu analysieren, ihre Formen und Inhalte zu problematisieren und zu kritisieren, ungerechtfertigte Wahrheitsansprüche offenzulegen, Widersprüche aufzudecken und die suggestivenMittel diskursiver Ansprache aufzuzeigen.
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
1. Vorwort. Nicht am grünen Tisch ... 7
2. Einleitung: Es geht nicht um Sprache, sondern um Wissen 10
2.1. (Nicht nur) ein Konzept qualitativer Sozial- und Kulturforschung 10
2.2. Die Rezeption Foucaults in der Sprachwissenschaft 13
2.3. Die Rezeption in den Sozialwissenschaften 15
3. Ein bisschen Theorie muss sein: Diskurs und Dispositiv 17
3.1. Diskurstheorie und Diskursbegriff 17
3.1.1. Diskurstheoretische Ansätze im Überblick 17
3.1.2. Die Rezeption der Foucaultschen Diskurstheorie bei Jürgen Link 2 5
3.1.2.1. Nach erneuter Lektüre ... Links Diskursbegriff im Wandel, wirklich? 2 5
3.1.2.2. Der Diskursbegriff der KDA und seine Erweiterung durch den Raumbezug 2 6
3.1.3. Widerständige Räume und widerständige Zeiten: Heterotopien
und Heterochronien 31
3.2. Diskurse "spiegeln" nicht. Zum Verhältnis von Diskurs und "Wirklichkeit": 33
3.3. Der Macht-Wissens-Komplex, das Subjekt und die Vielfalt von
Widerstandspunkten 38
3.4. Vom Diskurs zum Dispositiv: Äußerungen und Aussagen, der Streit
der Disziplinen um das Diskursverständnis und das Problem der
Wirkung von Diskursen 50
3.4.1. Vorbemerkung: Ein Vorgriff auf die Methode 5 0
3.4.2. Foucault ist kein Sprachwissenschaftler, aber... 5 0
3.5. Diskurstragende Kategorien und einige Überlegungen zur Wirkung
von Diskursen: Normalismus und Kollektivsymbolik 53
3.5.1. Normalismus: locker-flexibel- und/oder knallhart-proto-normalistisch 5 3
3.5.2. Wir kennen sie alle: Kollektivsymbole 55
3.5.3. Erkennungskriterien für die Kollektivsymbolik 6 0
3.5.4. Eine diskurstragende Katergorie: Die Bedeutung der Kollektivsymbolik 6 2
3.6. Über die Kollektivsymbolik hinaus? Weitere Versuche, die Analyse von
Bildern für die Diskursanalyse nutzbar zu machen 63
3.6.1. Pictorial und Sonographie Turns: Nicht-sprachliche Bilder 6 3
3.6.2. Schlussfolgerungen für die KDA 6 8
4. Diskurs und Dispositiv: Diskursanalyse als Herzstück
der Dispositivanalyse 69
4.1. Der Geruch der Sprache 69
4.2. Definitionen und Defizite 69
4.3. Die Erweiterung der Kritischen Diskursanalyse zur Dispositivanalyse 73
5. Die Methode der Diskurs- und Dispositivanalyse 76
5.1. Das Wissen der Diskurse? Und was ist mit den Dispositiven? Vorbemerkung 76
5.2. Methode, Wahrheiten und Träume 77
5.3. Die Diskurstheorie ist keine Sprachtheorie 78
5.4. Analyse und Struktur sprachlich performierter Diskurse 79
5.4.1. Hinweise zur Gliederung 7 9
5.4.2. Terminologisch-pragmatische Vorschläge zur Strukturierung
sprachlich performierter Diskurse 8 0
6. Die Methode der Diskurs- und Dispositivanalyse:
eine "Gebrauchsanweisung" 90
6.1. Der Gesamtverlauf einer Diskursanalyse sprachlicher Performanzen:
Analyseschritte im Überblick 90
6.2. Erläuterung der Analyseschritte bei sprachlich performierten Diskursen 91
7. Die Methode der Dispositivanalyse 112
7.1. Vorbemerkung: Die Werkzeugkiste ist offen 112
7.2. Einige Bemerkungen zur Terminologie 113
7.3. Wie kann man ein Dispositiv analysieren? 113
7.4. Der Ablauf einer Dispositivanalyse 117
7.4.1. Vorbemerkung 117
7.4.2. Gesamtverlauf der Analyseschritte bei Dispositivanalysen 117
7.4.3. Erläuterung der einzelnen Analyseschritte 118
7.4.3.1. Vorbemerkung 118
7.4.3.2. Die Analyseschritte im Einzelnen 118
8. Weitere Hinweise für Diskurs- und Dispositivanalysen: Zeit und Raum,
Materialgrundlagen (Archiv, Korpus, Dossier), Kontext, Vollständigkeit,
Prognose, Kritik, politischer Nutzen, Vorschläge zur politischen Praxis 120
8.1. Zeiten und Räume, in denen die Diskurse "fließen" und die Dispositive
prozessieren 120
8.1.1. Der Fluss der Diskurse/Dispositive durch die Zeit 121
8.1.2. Der Fluss der Diskurse durch die Räume 122
8.1.3. Heterotopien und Heterochronien 122
8.2. Das Problem der Gewinnung von zuverlässigen Materialgrundlagen
für Diskurs- und Dispositiv-Analysen 123
8.2.1. Vorbemerkung: Archiv, Korpus und Dossier für die Analyse aktueller und
historischer Gegenstände 123
8.2.2. Das gesamtgesellschaftliche Archiv "ist in seiner Totalität nicht
beschreibbar." (AW, S. 189) 123
8.2.3. Die Materialgrundlage für aktuelle Diskurse und Dispositive:
Korpus und Dossier sind der Analyse nicht äußerlich 124
8.3. Historisch-diachrone Diskurs- und Dispositivanalyse 124
8.4. Noch einmal: Kontext 128
8.5. Das Problem der Vollständigkeit: Überlegungen zur Möglichkeit
qualitativer Analysen beim Vorliegen großer Materialmengen 129
8.6. Zur prognostischen Kraft von Diskursanalysen 142
8.7. Kritische Diskurs- und Dispositivanalyse 144
8.7.1. Überlegungen zur Arbeit der Wissenschaftlerinnen und insbesondere
zur Arbeit der Diskursanalytikerinnen 144
8.7.2. Reflexion eigener Erfahrungen in Verbindung mit diskursanalytischen
Untersuchungen 146
8.7.3. Weiterführende Schlussfolgerungen: Über den Positivismus hinaus 148
8.7.4. Was aber heißt kritische Diskursanalyse? 150
8.7.5. Also doch eine Standpunktkritik? 154
8.7.6. Noch einmal: Kritische Diskursanalyse, die Wahrheit und die Moralen 155
8.8. Der politische Nutzen der Diskurs-/Dispositvanalyse: Widerstand 157
8.9. Vorschläge zur politischen Praxis 161
9. Ausstieg 163
Anhang '164
Leben i m Brennpunkt. Der öffentliche Diskurs über den Stadtteil
Gelsenkirchen-Bismarck/Schalke-Nord und seine Auswirkungen
auf die Bevölkerung.Auf dem Weg zur Dispositivanalyse . . . 164
Vorbemerkung im Sommer 2012 164
Einordnung und Zielsetzung 165
Inhaltliche und methodische Voraussetzungen 170
Die Sicht von >Sozialmanagern< auf den Stadtteil Gelsenkirchen-Bismarck/
Schalke-Nord 180
Die Probleme des Stadtteils 181
Die Probleme im Stadtteil 182
Die Perspektiven 184
Ergebnisse der Analyse von Printmedien 185
Außenwahrnehmung des Stadtteils bzw. der Region 186
Analyse der Berichterstattung in der TAZ seit 1986 186
Ergänzende Analyse weiterer Print-Medien 187
Binnensicht der Presse auf den Stadtteil Gelsenkirchen-Bismarck/Schalke-Nord 191
Der Stadtteil-Diskurs in den Medien 192
Der Stadtteil im Alltagsdiskurs. Analysen von Tiefeninterviews mit Bewohnerinnen
und Bewohnern des Stadtteils Gelsenkirchen-Bismarck/Schalke-Nord 194
Analyse der Einzelinterviews 194
Vergleichende Analyse der Tiefeninterviews 194
Das Bild von sich und den anderen 195
Einwanderung im Stadtteil 195
Der Geschlechterdiskurs im Stadtteil 2 0 4
Der Sozialdiskurs im Stadtteil 205
Der Generationendiskurs im Stadtteil 2 0 7
Krankheit im Stadtteil 2 0 8
Der Politikerdiskurs im Stadtteil 2 0 9
Gelsenkirchen-Bismarck/Schalke-Nord: lohnens- und lebenswertes Quartier? 211
Zusammenfassung und Bewertung 214
Lösungsansätze 218
Ausnutzung unterschiedlicher Diskurspositionen stärken Gemeinsamkeiten 218
Handlungsfähigkeiten entwickeln und mit Kompetenzen ausstatten 2 2 0
Bürokratische Verkrustungen aufbrechen, Hürden überwinden:
Von der Betreuung zur Beratung 221
Von der Diskurs- zur Dispositivanalyse.
Überlegungen zur Weiterführung eines Stadtteilprojekts.
Vortrag auf dem Workshop des DISS im Mai 2001 (Auszüge) 223
Weitergehende Fragestellungen 223
Gibt es ein Stadtteildispositiv? 225
Analyseschritte einer Dispositivanalyse 227
Schlussfolgerungen für eine Dispositivanalyse des Stadtteils 229
Ausblick 231
Literatur zum Anhang
Literaturverzeichnis 236
1. Werke Michel Foucaults 236
1.1. Bücher (chronologisch) 2 3 6
1.2. Vorlesungen 237
1.3. Kleine Schriften Foucaults (nach Nummern der DE) 2 3 7
1.4. Texte Foucaults und Textsammlungen außerhalb von DE 237
2. Weitere zitierte und herangezogene Literatur 238
Index 256
 
 
Details
VerfasserIn: Jäger, Siegfried
VerfasserInnenangabe: Siegfried Jäger
Jahr: 2012
Verlag: Münster, Unrast
Systematik: GS.H
ISBN: 978-3-89771-761-9
2. ISBN: 3-89771-761-1
Beschreibung: 6., vollst. überarb. Aufl., 258 S. : graph. Darst.
Fußnote: Literaturangaben
Mediengruppe: Buch