X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


5 von 74
Weanarisch leana
Leabiachl, Grammatik und Wokaawen, mit Üwungan und Zedeh
Verfasserangabe: Ludwig Roman Fleischer
Jahr: 2011
Verlag: Klagenfurt, Sisyphus-Verl.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PL.SD Flei / College 1b - Sprache Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Wienerisch Sprachführer
Das „Weanarische“ gehört laut dem Autor „Wickerl Flähscha“ zu den bedrohten Spracharten, da heutzutage auch schon die indigenen Fußballer nach einer „Mischkulanz åus Biffke, Sähtnblicke-Palaawara und Ö3-Schwafla“ klingen und keiner mehr weiß, was eine „Låushutschn“, ein „Bo?schuadl“ oder ein „Låck?påtscha“ ist. Um diesem Missstand abzuhelfen, erzählt „Weanarisch“-Lehrer Fleischer sechzehn Kurzgeschichten und einige historische Anekdoten im Wiener Dialekt, wobei er eine völlig neue Rechtschreibung einführt, die zum Beispiel dem Umstand Rechnung trägt, dass das Wienerische als einziger deutscher Dialekt Nasallaute beinhaltet. Man erfährt im Vokabelverzeichnis eine Menge über Wienerische Anleihen aus und Verballhornungen von jiddischen, französischen, tschechischen und englischen Wörtern. Es gibt bei jeder Lektion einen Grammatikteil, in dem der Autor Konjugations- und Deklinationsparadigmen erklärt und auf solche Tatsachen hinweist, wie, dass das Wienerische über keine Präteritalform außer „woa, woast, woan“ (= war, warst, waren) verfügt und somit im Perfekt erzählt, dass das Futurum Exactum die Unsicherheitszeit ist („gschtuam wiad a säh?) oder dass es eine kleine Verkleinerung für die größere Form eines Exemplars, sowie eine große Verkleinerung für dessen kleinere Form gibt. (z. B. Bühd – Bühdl – Bühderl). Selbst Hausübungen samt Lösungen werden geboten, vom Autor gelesene CD-Aufnahmen runden das didaktische Konzept ab.
Weanarisch Leana ist natürlich vor allem ein satirischer Erzählband, der den Wiener Lokalcharakter aufs Korn nimmt, legendäre und reale Originale vom Lieben Augustin über Leopold den Heiligen bis zum guten Kaiser Franz ins linke Zwielicht rückt und die Spezies des Schulbuchs parodiert:
Es is a oida Huad, dass in jedn Schbråchleabichl a Leabiachlfamülje geem muas, damit ma si wo a?hoidn ka?. Bäh soichane Leabiachlfamüljen is ållawäu ållas baletti, de rähnstn Waaserln sans, kaana Fliag? tehdens an Haxn åusrähßn. Ste?gan tans åufana?nda, kaane Wickln ha?ms mitana?nda, eana Håck? findns klass, pünktlich, schähsfrähndlich und ållawäu guad dråuf sans. Kaana såuft si a?, kaana råucht si äh?, kaana trickat säh Oide oda sähne Gschråppm, kaanar is håck?staad, kaana fladert, kaana hebt de Stähja umme, kaanar is a Pähdschadlbua, kaanar a Kindafazaara, kaane is a Schla?mpm odar a Hua, kaanar a Åhbrandla und kaana hienich in da Marühn.
Dass es in Weanarisch Leana nicht immer so idyllisch und politisch korrekt zugeht, versteht sich von selber. Vielleicht gelingt dem Autor ja wirklich ein Beitrag dazu, das Aussterben des Wienerischen hinauszuzögern. Sein diesbezüglicher Optimismus dürfte sich in Grenzen halten:
Sooit i dabäh a Bretzn kåufm und sooit a?m End ois fian Hugo gwesn säh?, da?nn håwi wenixns nehd nix gmåcht. (Verlagstext)
Details
VerfasserInnenangabe: Ludwig Roman Fleischer
Jahr: 2011
Verlag: Klagenfurt, Sisyphus-Verl.
Systematik: PL.SD
ISBN: 978-3-901960-56-7
2. ISBN: 3-901960-56-2
Beschreibung: 139 S. + 2 CDs
Mediengruppe: Buch