X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


24 von 43
Gustav Mahler II
Mahler und die Symphonik des 19. Jahrhunderts in neuer Deutung ; zur Grundlegung einer zeitgemässen musikalischen Exegetik
VerfasserIn: Floros, Constantin
Verfasserangabe: Constantin Floros
Jahr: 2019
Verlag: Wiesbaden, Breitkopf & Härtel
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: KM.MM8 Mahler Flo (A) / College 5b - Musik Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Gegenstand dieses Bandes ist nicht bloß das symphonische Schaffen Mahlers, sondern die symphonische Musik seit Beethoven. Der Verfasser lässt sich von den Auffassungen leiten, dass die Symphonik Mahlers nur dann hinreichend beleuchtet werden kann, wenn sie in einen breiten historischen Zusammenhang gestellt wird, und ¿ weiter ¿ dass die symphonische Musik des 19. Jahrhunderts, weil die in hohem Maße von außermusikalischen Ideen getragen wird, am ergiebigsten sich sowohl kompositionsgeschichtlich als auch ideen-, rezeptions- und symbolgeschichtlich erforschen lässt. Die Untersuchungen erstrecken sich auf die Grundlagen, die Kompositionslehre, die Ästhetik, die Genres und die Semantik der symphonischen Musik von Beethoven bis Mahler und zielen auf die Begründung einer zeitgemäßen musikalischen Exegetik ab. Darunter versteht der Autor eine übergreifende Disziplin, die über die Formanalyse und die Stilkritik hinausgeht und eine objektiv fundierte Deutung musikalischer Kunstwerke leisten soll. Eine eigens dazu entwickelte Methode musiksemantischer Analyse ermöglicht erstmals die inhaltliche Konkretisierung vieler Kompositionen, die geheimhin zur sogenannten absoluten Musik gezählt werden.
Constantin Floros hat mit seiner groß angelegten Untersuchung das Mahler-Bild unserer Tage neu geprägt: Sind Mahlers Symphonien wirklich der ¿absoluten Musik¿ zuzuordnen? ¿ In kaum bekannten handschriftlichen Quellen finden sich bedeutsame Hinweise: programmatische Titel und Stichworte, Mottos, literarische Anspielungen, Assoziationen, Stoßseufzer, Ausrufe. Mahler verstand seine Symphonik durchaus als erlebte Musik, als Autobiographie in Tönen und als Ausdruck seiner Weltanschauung. Alle Symphonien, auch die rein instrumentalen, lassen sich auf ein Programm zurückführen, das Mahler zunächst mitteilte, später aber verschwieg. Die Kenntnis der programmatischen Ideen eröffnet den Zugang zu einer bislang nur erahnten metaphysischen Innenwelt und ist für eine angemessene Werk-Interpretation von zentraler Bedeutung.
Details
VerfasserIn: Floros, Constantin
VerfasserInnenangabe: Constantin Floros
Jahr: 2019
Verlag: Wiesbaden, Breitkopf & Härtel
Systematik: KM.MM8, KM.MM46
ISBN: 978-3-7651-0245-5
2. ISBN: 3-7651-0245-8
Beschreibung: 2., erweiterte Auflage, 441 Seiten : Notenbeispiele
Mediengruppe: Buch