X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


1 von 17
Concertos and Symphony
Verfasserangabe: Kozeluch ; Sergio Azzolini [Fagott], Giovanni De Angeli [Oboe], Camerata Rousseau, Leonardo Muzii [Dirigent]
Jahr: 2021 (2016)
Verlag: München, Sony Music Entertainment Germany GmbH
Mediengruppe: Compact Disc
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: CD.01C Kozelu (Fagott) / College 5a - Szene Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Als einer der angesehensten tschechischen Komponisten seiner Zeit komponierte Jan Anton Kozeluch unter anderem ca. 45 Messen und italienische Opern, stand jedoch im Schatten seines Cousins Leopold Antonín Kozeluch (1747-1818), mit dem er heute noch vielfach verwechselt wird. Kozeluch schrieb auch zwei Fagottkonzerte. Das Fagottkonzert in C-Dur zählte damals zu den meistgespielten Meisterwerken fürs Fagott im 18. Jahrhundert und mit diesem eröffnet nun der italienische Fagottist Sergio Azzolini das Kozeluch-Album mit der Camerata Rousseau unter der Leitung von Leonardo Muzii. Azzolini ist auch der Solist in der Ersteinspielung des zweiten Fagottkonzerts in B-Dur, ein ebenso brillantes Werk, dessen Urheberschaft aber nicht ganz eindeutig ist - das Werk könnte durchaus auch von seinem Vetter Leopold Kozeluch stammen. Sergio Azzolini spielt die beiden Fagottkonzerte auf einem Originalinstrument von ca. 1794 von Kaspar Tauber, das dem Solisten eine weiche Gesanglichkeit und Agilität erlaubt, wie sie auf dem modernen Fagott schwer zu erzielen sind. Den beiden Fagottkonzerten steht das Oboenkonzert von Jan Anton Kozeluch gegenüber - der Solist ist der italienische Oboist Giovanni de Angeli, der auf der Kopie einer Grenser-Oboe aus Dresden spielt. Die stürmische g-moll-Sinfonie von Leopold Kozeluch bildet den Abschluss des interessanten Albums. »Wie so oft bei seinen Interpretationen - sei es auf einem modernen, sei es auf einem historischen Instrument - überzeugt Azzolini als Fagottist und Forscher gleichermaßen. Man spürt die Begeisterung, die seine Entdeckungen in ihm auslösen, seinen Sinn für Qualität und seine Lust an der Konzeption eines originellen Programms. Zugleich ist man sehr angetan davon, dass er nicht auftrumpft, sondern alles mit Augenmaß, technischer Perfektion und klanglicher Delikatesse präsentiert. So werden die beiden Fagottkonzerte zu einem ungetrübten Genuss.« (Fono Forum, Juni 2021) (Quelle: www.jpc.de)
Details
VerfasserInnenangabe: Kozeluch ; Sergio Azzolini [Fagott], Giovanni De Angeli [Oboe], Camerata Rousseau, Leonardo Muzii [Dirigent]
Jahr: 2021 (2016)
Verlag: München, Sony Music Entertainment Germany GmbH
Enthaltene Werke: Jan Anton Kozeluch: Concerto in C major for Bassoon and Orchestra (LMik. JAK XIV:1), Jan Anton Kozeluch: Concerto in F major in F major for Oboe and Orchestra (LMik. JAK XIV:3), Leopold Kozeluch: Concerto in B-flat major for Bassoon, Strings and Bc (LMik. JAK XIV:2), Jan Anton Kozeluch: Sinfonia III in G minor (PosK I:5)
Systematik: CD.01C, CD.01D
Beschreibung: 1 CD (76:30 Minuten)
Fußnote: Interpreten: Sergio Azzolini (bassoon), Giovanni De Angeli (oboe), Camerata Rousseau on period instruments, Leonardo Muzii (direction). - Bestellnummer: Sony Classical 19439788202.
Mediengruppe: Compact Disc