X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


8 von 44
Die List
Mythen und Psychologie
VerfasserIn: Marneros, Andreas
Verfasserangabe: Andreas Marneros
Jahr: 2020
Verlag: Stuttgart, Schattauer
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HS Marn / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Facettenreich: Warum die List so viele Gesichter hat
Amüsant: Von raffinierten Helden, cleveren Kaufleuten, bezirzenden Frauen, Schmeichlern und Trickbetrügern
Dramatisch: Von listigen Überlebensstrategien und Intrigen
Erotisch: Wie uns der Eros listig umgarnt
Von raffinierten Helden, cleveren Kaufleuten, bezirzenden Frauen, Schmeichlern und Trickbetrügern.
Seit Beginn der Kulturgeschichte des Abendlandes gibt es Erzählungen über die List, und seitdem prägt sie den Lauf der Menschheitsgeschichte mit. Aber warum fesseln uns diese Erzählungen so sehr und warum erzählen sich die Menschen seit jeher Geschichten über die List? Was steckt hinter dem Faszinosum List und den zahlreichen Mythen, die sich um sie ranken? Und was verrät sie über denjenigen, der von ihr Gebrauch macht?
Mythologie, Geschichte, Religion und Dichtung bieten einen unbeschreiblichen Reichtum an Erzählungen über die List: Zeus und seine Vorfahren, Odysseus und seine trojanischen Helden, Aphrodite und Eros, Aristoteles und Schopenhauer, Reinecke Fuchs und Till Eulenspiegel, Äsopos, Jean de la Fontaine, Shakespeare, Goethe und die Gebrüder Grimm ¿ sie alle gehören zu den Schöpfern oder Erzählern von intelligenten Täuschungsstrategien, klugen Winkelzügen und Intrigen.
Herodot und andere Historiker erzählen uns, wie durch List Imperien entstehen und untergehen. Selbst in der Bibel wimmelt es von List und christliche Theologen erklären uns den "listigen" Jesus, ohne sich der Blasphemie schuldig zu machen. Im europäischen Kulturraum ist die List seit Jahrtausenden ein Zankapfel zwischen gut und böse, heiter und traurig, moralisch und unmoralisch, ja zwischen dem Hochintelligenten und dem Einfältigen.
 
Dieses Buch unternimmt einen ebenso spannenden wie amüsanten Streifzug durch die abendländische Kulturgeschichte, die voll von solchen Erzählungen ist. Pointiert, lehrreich und stets unterhaltsam zeigt der Autor auf, wie unterschiedlich die Motive und psychologischen Mechanismen, aber auch die Folgen einer List sein können. Und nicht zuletzt führt er uns vor Augen, warum wir so viel Vergnügen bei diesen Geschichten empfinden.
 
Inhalt / / Wer hat Angst vor den Chinesen? / Oder: Ein listiger Prolog . 1 / / 1 Auf den Spuren des listreichen Odysseus und des »listigen Jesus« . 5 / Achilles´ Entkleidung, des Schlangenbisses Heilung und des Teufels Überlistung durch listige Engel . 5 / / 2 Am Anfang war das Trauma . und das Trauma war bei Gott . 11 / Die List und die Sündenliste 11 / Eine kurze Anthologie kindlicher Listen . 18 / Die Rehabilitierung der List und die sieben Säulen des abendländischen Listhimmels 22 / / 3 Wer ist der Listmeister: der Kuckuck oder Odysseus? 27 / »Die Schöpfung lügt« . 27 / Der Kuckuck und Odysseus - und ihre Konkurrenz aus der Welt der Parasiten, Mikroben und Viren 32 / Die listige Psyche, die Schwangerschaft der Männer und die schimpfenden Dämonen 41 / / 4 Biblische List I Alttestamentarische Wucht 47 / Heilige List, teuflische List . 47 / Die listige Schlange, die kluge Schlange . 52 / Der Listige, den sogar Gott nicht besiegen kann 56 / Aber auch David? 63 / Die Onanie als listige Erfindung und als Plagiat . 66 / / Listige Verführerinnen: die Heilige und die Hure 69 / Die verschwiegene List 78 / / 5 Biblische List II - Neutestamentarische Unsicherheiten . 84 / Was nun, Herr Markus? Und was ist mit dir, Paulus? 84 / Aber, aber, Herr Dorfpfarrer, Berufschrist und Doktor / der Theologie! Wieso nennen Sie unseren Jesus Christus »listig«? . 90 / Petrus, stimmt es, dass du der listige Mörder eines armen Ehepaares bist? 97 / Verzeih mir, Herr Jesus, wenn ich deiner Empfehlung, klug zu sein wie die Schlange, nicht folgen kann 99 / / 6 Goethes und Schillers nachgeweinte Bibel, / die listreiche . 103 / Homer & Co .: » . . . niemals in dieser dichten psychologischen Durcharbeitung« . 103 / Judäische und hellenische Welten . 109 / / 7 Homer, Tatortreiniger und erster Aufklärer . 117 / Lachen zusammen mit den Göttern - aber bitte nicht schadenfreudig! . 117 / Mit List, Sex und postkoitaler Erschöpfung zum Ziel . / Oder: Die Erfindung des Strategems . 120 / Homer: Verursacher und Ergebnis des Urknalls - im Kittel des Tatortreinigers 127 / Das Geheimnis der List der überlisteten Sirenen . 139 / / 8 Es werde List . Und es wurde List! . 146 / Im Anfang war die List . . . Und die List war bei Gott: / Die Erfindung der List . 146 / / Eine weitere göttliche Innovation: die Multifunktionalität / der List 152 / Erstes Beispiel: Wie man (gott) seine Macht listig erweitert 154 / Zweites Beispiel: Wie man (gott) einen Grund erlistet, um einen Krieg anzuzetteln 158 / Schöner Götterfunken, Tochter aus Elysium? . 164 / / 9 Und so ist die List zu den Menschen gekommen 169 / Eine Allzweckwaffe, die aus Schwachen Starke macht 169 / Und so wird die List moralisch veredelt - und der Mensch zum Listkonkurrenten der Götter 172 / Und so wird die List dann vermenschlicht . 177 / / 10 Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der Listigste / im ganzen Land? Ein Gott oder ein Mensch? . 182 / »Hören wir auf, um die List zu wetteifern!« 182 / Oh nein, hochverehrte Athena! Hören wir nicht auf, um die List zu wetteifern! 184 / / 11 »Das Gehirn triumphiert über den Bizeps .« . 190 / Die Bewunderung des Pharao für einen genial Listigen . / Und die Verachtung von Listimitaten . 190 / »Der Intellekt entfaltet seine Hauptkräfte in der Verstellung .« . 193 / / 12 »Habe Muth, dich des eigenen Verstandes / zu bedienen!« . 202 / Dolum aude! . 202 / Mutige List und listiger Mut 205 / / 13 Ein feste Burg ist unser List, ein gute Wehr / und Waffen . 209 / List ¿ die Burg und Wehr der Wehrlosen bei Bedienung / eines Webstuhls, bei einem Gelage und bei der / Lebensrettung 209 / List ¿ die Waffe, mit der man Imperien gründen kann 215 / List ¿ Burg und Wehr und Waffen mit Erheiterungs- / potenzial 224 / Für wen das Herz schlägt? . 226 / / 14 List, des Eros Helferin und Begleiterin 230 / Die zwei Listigen: der unbesiegbare Eros und / die allmächtige Liebesgöttin 230 / »Dass man so viel betrogen wird, wie man braucht« 238 / Unverschämte göttliche Erotiklisten und selbstbewusste Me-too-Bewegungen . 241 / / 15 Das listreiche Baby . 250 / Das listig in seiner Wiege rollende Baby . 250 / Das liegt in den Genen! . 254 / / 16 Bist du ein Fuchs, viel- und hochgepriesener Herr Eulenspiegel? 259 / Schalk und Schelm und schamlos? . 259 / Listiger Fuchs, jetzt bist du überlistet! 264 / Reynke de vos, der Bösewycht der valschen lysten 266 / Ein unappetitlicher Partisan 273 / / 17 Listopfer an der Klagemauer . 284 / Die Gefangene von Honig, von Mäusen und von manchen anderen bittersüßen Ködern 284 / Das Lachen der Kinder 290 / / 18 Jetzt ist es an der Zeit für die List, die Hüllen fallen / zu lassen 292 / Die Frage, was List ist, und die Versteckspiele im Nebelwald 292 / Eine weitere Reise mit Herodot - auf der Suche nach einer Listdefinition 296 / Die Sprache ist listig! Sei sie beredt, sei sie stumm . 303 / / 19 Des Kaisers neue Kleider? List und Strategem . 312 / Benötigt der Kaiser wirklich neue Kleider? 312 / »Aus einem Nichts etwas erzeugen!« . 319 / Die reitenden Götter, die warme Leber, der Kamelgeruch, der geschorene Kopf und andere Militärstrategeme unserer Vorfahren . 326 / Et tu Aristoteles, Magister Europae!? 329 / / 20 Achtung! Hinterlist, Arglist und Intrige . 334 / Arglist und Hinterlist: Missbilligte Gesellen 334 / Wer »wandelt die Tugend selbst zum Laster«? 338 / / 21 Lobe die List, liebe die Wahrheit 342 / Die List spricht 342 / Doch, es gibt Schöneres als die List! 347 / / Literatur . 351 / Sach- und Namensverzeichnis 360
Details
VerfasserIn: Marneros, Andreas
VerfasserInnenangabe: Andreas Marneros
Jahr: 2020
Verlag: Stuttgart, Schattauer
Systematik: PI.HS
ISBN: 978-3-608-40034-2
2. ISBN: 3-608-40034-6
Beschreibung: XI, 365 Seiten
Sprache: Deutsch
Fußnote: Literaturverzeichnis: Seite 351-359
Mediengruppe: Buch