X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


6 von 67
Spielerisch arbeiten
transaktionsanalytische Therapie mit Kindern und Jugendlichen
Verfasserangabe: Gudrun Jecht, Elke Kauka (Hrsg.)
Jahr: 2017
Verlag: Paderborn, Junfermann Verlag
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HEK Jech / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / Die Bedeutung des Spiels für eine gesunde Entwicklung / Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten aus Italien und Deutschland, denen das Wohl und die gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen am Herzen liegen, berichten begeistert von ihrer Arbeit. Alle arbeiten sie mit Methoden und Konzepten der Transaktionsanalyse. An Fallbeispielen demonstrieren die Autorinnen und Autoren ihre transaktionsanalytische Arbeitsweise bei der Diagnostik und Behandlung. Dabei werden unterschiedliche methodische Ansätze, persönliche therapeutische Stile und Herangehensweisen sichtbar. Was jedoch alle Beiträge verbindet und immer deutlich wird, ist die Bedeutung des Spiels für eine gesunde Entwicklung. / Mit Beiträgen von: Cetta Berardo, Eva Bräuning, Cristina Capoferri, Gudrun Jecht, Elke Kauka, Stefano Morena, Dolores Munari Poda, Ulli Thiersch-Jung und Angie Zipprich.
 
AUS DEM INHALT: / / / Vorwort 7 / / l. Lebens- und Kommunikationsmuster von Kindern und Jugendlichen 11 / 1.1 Ichzustände und Kommunikation . 11 / 1.1.1 Das Persönlichkeitsmodell der TA 11 / 1.1.2 Kommunikationsanalyse. 19 / 1.2 Psychologische Spiele 25 / 1.3 Grundbedürfnisse - Lebensmotivation. 33 / 1.4 Gefühlswelt - Gefühle, Maschen und Maschenverhalten. 43 / 1.4.1 Maschen und Maschenverhalten 43 / 1.4.2 Gefühle vs. Maschen 45 / 1.4.3 Aggression hat viele Seiten. 49 / 1.5 Lebensplan und der Bezugsrahmen . 52 / 1.5.1 Entwicklung des Lebensplans. 53 / 1.5.2 Weitere theoretische Aspekte des Lebensplans 55 / 1.5.3 Skriptdiagnose und Beschreibung der Skriptelemente am Beispiel von Emil. 57 / 1.5.4 Weitere skriptdiagnostische Möglichkeiten. 62 / 1.5.5 Bezugsrahmen 63 / 1.6 Die Eltern-Kind-Beziehung 66 / 1.6.1 Symbiose. 66 / 1.6.2 Bindung erfordert Feinfühligkeit 73 / 1.7 Verträge 76 / 1.7.1 Grundlagen für Verträge. 77 / 1.7.2 Schutzverträge 83 / / 2. Die Physis - Quelle für Wachstum und Entwicklung 85 / / / 3. Die Befreiung der Physis - Ziel des therapeutischen Handelns 89 / 3.1 Rechilding und Childing. 89 / 3.2 Schutz erleben und Selbstschutz entwickeln. 96 / 3.2.1 Beeltern 96 / 3.2.2 Selbstbehauptungstraining für Mädchen und Frauen / mit kognitiver Beeinträchtigung. 101 / 3.3 Kreative Methoden in der Therapie. 110 / 3.3.1 Spielen, ein zentrales Element im Diagnose- und Therapieprozess 110 / 3.3.2 Bilder malen - Geschichten erzählen. Überlegungen zur transaktionsanalytischen Psychotherapie von Kindern. 124 / 3.3.3 Die Geschichte steht im Mittelpunkt: Geschichten und Bilder als Therapieinstrumente bei Kindern. 141 / 3.3.4 Matteo, der schreibende Bulle. Beratungsinterventionen in der Schule: Das Schreiben als Begleitungs- und Arbeitsinstrument 154 / 3.3.5 Nonverbal kommunizieren. 161 / / 4. Lebens- und Überlebensgeschichten von Kindern und Jugendlichen 165 / 4.1 Depression bei Kindern und Jugendlichen. 165 / 4.2 Bindungsstörungen. 178 / 4.3 ¿Das bin Ich!¿ . 196 / 4.4 Die Kunst zu leben 216 / / 5. Begleitende Elternarbeit. 225 / 5.1 Was ist in Elterngesprächen wichtig?. 225 / 5.2 Neue Formen elterlicher Fürsorge: Veränderungen und Interventionsperspektiven 229 / / Literatur 241 / Index 247 / Die Autorinnen und Autoren 251
Details
VerfasserInnenangabe: Gudrun Jecht, Elke Kauka (Hrsg.)
Jahr: 2017
Verlag: Paderborn, Junfermann Verlag
Links: Rezension!
Systematik: PI.HEK
ISBN: 3-95571-632-5
2. ISBN: 978-3-95571-632-5
Beschreibung: 252 Seiten : Illustrationen
Beteiligte Personen: Jecht, Gudrun; Kauka, Elke
Sprache: ger
Fußnote: Literaturverzeichnis: Seiten [241]-246
Mediengruppe: Buch