X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


3 von 8
Schluss mit dem ewigen Aufschieben
wie Sie umsetzen, was Sie sich vornehmen
VerfasserIn: Rückert, Hans-Werner
Verfasserangabe: Hans-Werner Rückert
Jahr: 2011
Verlag: Frankfurt, M. ; New York, NY, Campus-Verl.
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.YP Rück / College 3f - Psychologie Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Gute Vorsätze zu fassen ist einfach - aber wie kann man sie auch wirklich umsetzen? Mit verbessertem Zeitmanagement ist es oft nicht getan. Dieser Klassiker erklärt unter anderem, welche Mechanismen hinter dem ewigen Aufschieben stecken, und liefert Anleitungen und Tipps, wie man wirkungsvoll dagegen angeht. So können längst gesetzte Ziele endlich erreicht werden!
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
Vorwort zur 1. Auflage 9
Vorwort zur 7. Auflage 13
1. Aufschieben in Stichworten: Die Kurzübersicht für
den ungeduldigen Aufschieber 15
Teill
Das Aufschieben - Gründe und Mechanismen
2. Morgen ist auch noch ein Tag! 25
Verschiedene Formen des Aufschiebens 26
Allgegenwärtiges, harmloses Aufschieben 26 o Problematisches
Aufschieben 27 o Hartes Aufschieben 28 o Die Blockade 28
Mechanismen und Lösungswege 29
Ausweichen 29 o Innerer Kampf 29 o Konflikt 30 o Lösungsmöglichkeiten
30
Das Aufschieben und die verlorene Zeit 31
Zusammenfassung 35
3. Die lange Bank ist des Teufels liebstes Möbelstück -
drei Beispiele 37
Gründe für das Aufschieben 42
Die Mechanismen des Aufschiebens 43
Die Folgen des Aufschiebens 47
Frust 47 o Lust 52
Zusammenfassung 57
4. Null Bock - Motivationslöcher und Frustrationserfahrungen
58
Motivation 59
Erwartung, Wert und Gelegenheit für Erfolg 60 o Motive 61 o
Emotionen 64 o Fähigkeiten, Fertigkeiten, Interessen, Werte 65
6 Schluss mit dem ewigen Aufschieben
Ist einfach nicht mein Ding: Schwierigkeiten mit Aufgaben
und Vorhaben 68
Unterforderung 68 o Überforderung 69
Es klappt nicht: Verantwortung und Kontrolle 71
Ursachenzuschreibung 71 o Ursachenzuschreibung
und Gefühle 73 o Ungeeignete Überzeugungen 74
Wenn alles nervt: Probleme mit dem Ertragen von
Frustration 76
Anstrengungen 77 o Too much! 77 o Aus dem Gleichgewicht
geraten 79
Zusammenfassung 80
5. Eines Tages komm ich groß raus 81
Aufschieben als Selbstschutz 83
Gefahren, die Ihnen drohen 84
Öffentliche Beachtung 84 o Bewertung durch andere 87 o
Ihr Idealbild und Ihre Wirklichkeit 89
Hoffen auf Kompetenz 92
Zusammenfassung 94
6. Jede Menge Stress: Gefühle und Konflikte 95
Depressivität 99
Angst 99
Angst vor Versagen 100 o Angst vor Erfolg 101 o Angst vor
Alleinsein 102 o Angst vor Nähe 104 o Angst vor Ablehnung 105
Ärger und Wut 106
Perfektionismus 109
Abhängigkeit und Ohnmacht 110
Scham 115
Selbstwertstörungen 118
Zusammenfassung 119
Teil II
Die tiefer liegenden Wurzeln des Aufschiebens
7. Gehirn, Persönlichkeit und Selbststeuerung:
Wissenschaftliche Erklärungen 123
Aufschieben und Neurobiologie 123
Aufschieben und Persönlichkeitspsychologie 125
Aufschieben und Selbststeuerung 127
Aufschieben als Merkmal der Persönlichkeit 130
Aufschieben als Merkmal von Persönlichkeitsstörungen . . 132
Aufschieben und Konfliktregulation 134
Aufschieben und Selbstmanagement 135
Zusammenfassung 138
8. Ich war schon immer so: Individuelle Aspekte 139
Frühe Kindheit 144
Verschmelzung und Abgrenzung 144 o Versorgen und Versorgtwerden
145 o Kontrolle und Beherrschung 147 o Entdecken und
Sich-Darstellen 153
Pubertät 155
Das liegt bei uns in der Familie 156
Zusammenfassung 159
9 . D o i t n o w ! u n d W i d e r s t a n d : G e s e l l s c h a f t l i c h e A s p e k t e . . . 1 6 0
Mythen: Schneller, schöner und perfekt 160
Die Zeit und das erschöpfte Selbst 163
Pünktlichkeit, Sachzwänge und Verpflichtungen 166
Zusammenfassung 170
Teil IM
Schluss mit dem ewigen Aufschieben -
Strategien zur Bewältigung des Aufschiebeproblems
10. Der Beginn der Problembewältigung: Selbstakzeptanz . . . 173
Sich selbst erkennen 178
Sich akzeptieren lernen 183
Rational-Emotive Therapie kurzgefasst 184
Gedanken und Überzeugungen entdecken lernen 189
Zusammenfassung 194
11. Sich besser fühlen: Gefühle entdecken und ändern 195
Kreativität und Spontaneität 196
Selbstvertrauen aufbauen 199
Angst überwinden 199 o Wut und Ärger abbauen 201 o Perfektionismus
ablegen 203 o Abhängigkeiten und Überbeschäftigung
reduzieren 205 o Scham los werden 206 o Aus der (Tag-)
Traum 208 o Sorgloser werden 210 o Krisen managen 212
8 Schluss mit dem ewigen Aufschieben
Zusammenfassung 215
12. Schluss mit dem Schlendrian 216
Realistische Zielsetzungen 221
Selbststeuerung 226
Selbstbeobachtung 226 o Selbstkontrolle 232 o
Selbstbewertung 234
Belohnungen und Bestrafungen 235
Selbstverstärkung 235 o Bestrafungen 238
Zusammenfassung 240
13. Motiviertes Handeln: Wann, wenn nicht jetzt? 241
Planung 243
Selbstorganisation 248
Zeitmanagement 252
Zusammenfassung 258
14. Wo ein Wille ist, kann ein Weg entstehen 259
Der Wille zum Beginn 266
Aufmerksamkeit und Konzentration steigern 268
Gefühlskontrolle und Durchhalten 269
Zusammenfassung 274
15. Wenn Sie alleine nicht mit dem Aufschiebeproblem
fertig werden 276
Jenseits der Selbstkontrolle 279
Süchtiges Aufschieben 280
Schluss mit den Lebenslügen 284
Reif für die Couch? 286
Verhaltenstherapie 286 o Psychoanalytisch orientierte Psychotherapie
288 o Humanistische Therapieverfahren 289
Zusammenfassung 291
Nachwort 292
Literatur 294
Register 298
 
 
 
Details
VerfasserIn: Rückert, Hans-Werner
VerfasserInnenangabe: Hans-Werner Rückert
Jahr: 2011
Verlag: Frankfurt, M. ; New York, NY, Campus-Verl.
Systematik: PI.YP
ISBN: 978-3-593-39351-3
2. ISBN: 3-593-39351-4
Beschreibung: 7., überarb. Aufl., 302 S. : graph. Darst.
Fußnote: Literaturangaben
Mediengruppe: Buch