Cover von Knabenseminar wird in neuem Tab geöffnet

Knabenseminar

ein Nachruf
Verfasser*in: Suche nach Verfasser*in Kaspar, Peter Paul
Verfasser*innenangabe: Peter Paul Kaspar
Jahr: 1997
Verlag: Salzburg [u.a.], Müller
Mediengruppe: Buch
verfügbar

Exemplare

AktionZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PR.AQW Kasp / College 3g - Religionen, Esoterik / Regal 3g-2 Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0

Inhalt

"Kein Skandalbuch will diese Publikation sein, sondern ein Nachruf auf eine vergangene Institution. Der in 16 Kapitel unterteilte Text schildert einerseits mittels Kursivdruck gekennzeichnete, persönlich gefärbte Erinnerungen des erzählenden, ehemaligen Zöglings und andererseits die rigide Realität des Knabenseminars in H. Unschwer zu erraten, daß es sich um Hollabrunn handelt, jenes erzbischöfliche Knabenseminar, das wegen Mangel an Schülern nach 111jährigem Bestehen geschlossen werden mußte. Frühe Berufung zum Priesteramt, die Ankunft im Knabenseminar, die Trennung von der Familie, die männliche, streng hierarchisch geordnete Welt im Seminar, der reglementierte, ja ritualisierte Alltag der Zöglinge, die Bedeutung von Lernen, Beten und Sport, die freiere Welt der Musik und Literatur und schließlich die Marienverehrung werden in "Knabenseminar" anschaulich und sachlich dargestellt. Der Text schildert Ereignisse, die 40 Jahre zurück liegen. In der katholischen Kirche hat sich seither vieles verändert. Dennoch bleibt Betroffenheit angesichts der Demut vor Gott, die den Knaben mittels höchst irdischer Demütigungen eingebleut werden sollte; Betroffenheit angesichts des immer wieder memorierten Merksatzes, daß Priesterleben Opferleben sei und die Wichtigkeit von Leid und Entsagen, das die jungen Priesteranwärter Jesus näher bringen sollte und überspitzt im "Gelobt sei der Schmerz" (S. 112) des jungen Seminaristen gipfelte. Grotesk erscheint die immer wieder postulierte Leibfeindlichkeit, die mit akrobatischen Verrenkungen beim abendlichen Ausziehen (damit niemand die Nacktheit sehen kann!) begann, einem militärischen Duschvorgang in Badehose vorsah und folgenden guten Rat für den Umgang mit dem anderen Geschlecht mitgab: "Wenn du eine Frau siehst, schlag die Augen nieder! Und halte Distanz! Zwischen ihr und dir sollen wenigstens zwei Meter Abstand bleiben." (S. 111) Unnötig zu erwähnen, daß das den Schülern vermittelte Frauenbild zwischen niederen Dienstmägden und verführerischen Satansboten beziehungsweise spirituellen Heiligen unterschied. So gerüstet, sollten die Priester also ihren Dienst versehen; die in den letzten Jahren aufgebrochenen Konflikte sprechen für sich." (http://www.literaturhaus.at/index.php?id=1850)

Details

Verfasser*in: Suche nach Verfasser*in Kaspar, Peter Paul
Verfasser*innenangabe: Peter Paul Kaspar
Jahr: 1997
Verlag: Salzburg [u.a.], Müller
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik PR.AQW
Suche nach diesem Interessenskreis
ISBN: 3-7013-0943-4
Beschreibung: 145 S.
Schlagwörter: Religiöse Erziehung, Erlebnisbericht, Erzbischöfliches Knabenseminar, Geschichte 1952-1960, Hollabrunn, Autobiografie, Erziehung, Katholische Kirche, Priester, Autobiografik, Autobiografisches Erzählen, Autobiographik, Autobiographisches Erzählen, Education (eng), Erinnerungen <Formschlagwort>, Erziehungspraxis, Lateinische Kirche, Lebenserinnerungen, Memoiren, Priesteramt, Priestertum, Römisch-katholische Kirche, Selbstbiografie, Selbstbiographie
Suche nach dieser Beteiligten Person
Mediengruppe: Buch