X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


65 von 67
C.G. Jung verstehen
Grundlagen der Analytischen Psychologie
VerfasserIn: Roth, Wolfgang Martin
Verfasserangabe: Wolfgang Roth
Jahr: 2020
Verlag: Ostfildern, Patmos Verlag
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HP Roth / College 3f - Psychologie Status: Entliehen Frist: 01.09.2022 Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 12., Meidlinger Hauptstraße 73 Standorte: PI.HP Roth Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
 Vorbestellen Zweigstelle: 20., Pappenheimg. 10-16 Standorte: PI.HP Roth Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Klar und verständlich erschließt der Jung¿sche Psychoanalytiker Wolfgang Roth die wichtigsten Grundbegriffe der Analytischen Psychologie C. G. Jungs: Archetyp, individuelles und kollektives Unbewusstes, Komplex, Schatten, Ich und Selbst. Vor allem anhand der Traumdeutung, die in der Analytischen Psychologie von großer Bedeutung ist, erläutert er anschaulich das Spezifische der Jung¿schen Tiefenpsychologie, die er systematisch von Sigmund Freuds Psychoanalyse abgrenzt. Ein Buch, das hilft, C. G. Jung und sein Denken besser zu verstehen.
 
Inhalt
 
1.Einführung ............ 9
 
2. Biografische Skizze ................................. 19
Die Kindheit ......................................... 19
Die Studentenzeit (1895-1900) 21
Die Burghölzliperiode (1900-1909) 23
Vom Wortassoziationstest zum Komplex 25
Die Entdeckung der Komplexe ........ 26
Von der »Dementia praecox« zur »Schizophrenie« ..... 28
Ich-Funktion und Psychosentherapie . 31
C.G.Jung und S. Freud: Freundschaft, Krise,Trennung ....... 37
Die Bedeutung der Sexualität bei C.G.Jung ............ 41
Der Libido-Begriff bei C.G.Jung und S. Freud .......... 46
Jungs Selbsterfahrung: »Die Nachtmeerfahrt« ............. 49
Die aktive Imagination .............................. 51
C.G. Jungs Entdeckungen ........................... 53
Die Jahne nach 1919 .................................. 58
Exkurs: C.G.Jung und die Alchemie ..................... 64
 
3. Das Unbewusste bei C.G.Jung ..................... 66
Das individuelle Unbewusste .. 67
Die Gegenspieler: Persona und Schatten . 69
Die Persona ........ 70
Zur Entstehung der Persona ........................ 71
Zur Phänomenologie der Persona ................... 74
Zur Funktion der Persona .......................... 76
Das Konzept des Schattens ......................... 78
Entstehung und Inhalte ............................. 78
 
Der persönliche Schatten ... 79
Manifestationen des Schattens .. 81
Therapeutische Konsequenzen . 83
Das kollektive Unbewusste ... 86
Die Entdeckung des kollektiven Unbewussten .. 87
Ursprung und Inhalte des kollektiven Unbewussten . 90
Exkurs: Das Ich-Bewusstsein ... 93
Die »Funktion« des kollektiven Unbewussten . 95
Die Archetypen . 97
Archetyp und Instinkte . 99
Archetyp und Trieb .. 103
Der Versuch einer Kategorisierung .108
Ordnungskriterien .. 109
Funktionen und Auswirkungen. 113
Therapeutische Konsequenzen .. 114
Der Archetyp des (Göttlichen) Kindes .123
 
4. Das Anima-Animus-Konzept ... 126
Die Anima . 128
Die Qualitäten der Anima . 130
Der Animus . 137
Erotisches Begehren . 142
Kritische Überlegungen . 143
Exkurs: Homosexuelle Individuation ..146
Die homosexuelle Selbstverwirklichung
nach C.G. Jung . 148
Das Phänomen der Homophobie .. 150
Zur archetypischen Konstellation des Homosexuellen ... 153
Schlussfolgerungen . ..157
 
5. Die Bedeutung der Symbole... 160
Das Symbol bei S. Freud und C.G. Jung . 162
Die Entstehung des Symbols . 164
Die Bedeutung der Projektion . 167
Der »Mechanismus« der Symbolbildung . 169
 
Die Definition des Symbols ....... 171
Symbol und Ich-Bewusstsein ..173
Die »transzendente Funktion« . 174
 
6. Der Individuationsprozess .......................... 176
 
7. Das Ich bei C.G. Jung und S. Freud ................... 183
 
8. Das Selbst ......... 186
Das Selbst bei C.G. Jung und H. Kohut ................... 188
Narzissmus und Selbstwertgefuhl bei C.G. Jung
und H. Kohut ..................................... 191
Vergleich der Selbst-Konzepte .... 193
Therapeutische Konsequenzen . 195
 
9. Die Praxis der Analytischen Psychologie .............. 199
Die Rolle des Therapeuten ............................ 199
Übertragung und Beziehung .. 200
Der Übertragungsbegriff bei C.G. Jung und S. Freud .203
Der Stellenwert der Übertragung bei C.G. Jung ........... 208
Die Arbeit an den Symbolen .. 215
Die Bedeutung des Märchens bei C.G. Jung ......219
Die Arbeit mit Träumen ............................... 224
Exkurs: Die Typenlehre ..228
Die Introversion . 231
Die Extraversion . 232
Die vier Grundfunktionen .......................... 233
 
10. Die Traumdeutung bei C.G. Jung und S. Freud ........ 236
Struktur und Aufbau des Traums .242
Die Trauminhalte .. 243
Die Funktionen des Traums ............................ 244
Die Traumdeutung .................................... 248
Deutung auf der Objektstufe .251
Deutung auf der Subjektstufe .. 255
 
Die Amplifikation .257
Zusammenfassende Bemerkungen zurTraumdeutung .,. 258
 
Schlussbemerkung .260
 
Literatur.262
Werke von C.G.Jung: Gesammelte Werke (GW),
Band I bis 20 . 262
Einzelschritten von C.G.Jung . 263
Weitere Literatur. 263
Details
VerfasserIn: Roth, Wolfgang Martin
VerfasserInnenangabe: Wolfgang Roth
Jahr: 2020
Verlag: Ostfildern, Patmos Verlag
Systematik: PI.HP
ISBN: 9783843612319
2. ISBN: 3843612315
Beschreibung: Überarbeitete Neuausgabe der 3. Auflage, 264 Seiten
Sprache: Deutsch
Fußnote: Überarbeitete Neuausgabe der 3. Auflage des 2009 erschienen gleichnamigen Titels. - Die 1. Auflage wurde 2003 unter dem Titel "Einführung in die Psychologie C.G. Jungs" veröffentlicht
Mediengruppe: Buch