X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


7 von 32
Unternehmen nutzen Kunst
neue Potentiale für die Unternehmens- und Personalentwicklung
VerfasserIn: Blanke, Torsten
Verfasserangabe: Torsten Blanke
Jahr: 2002
Verlag: Stuttgart, Klett-Cotta
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GW.BUP Blan / College 6x - Magazin: bitte wenden Sie sich an die Infotheke Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Die Ökonomie entdeckt das ureigenste Gebiet der Kreativität: die Kunst. Dieses Buch geht den spannenden Spielarten und Fragen der Kombination von wirtschaftlicher Unternehmung und Kunst nach: Welchen Beitrag kann Kunst zum Erfolg unternehmerischen Handelns leisten? Warum führt die Handelskette dm (drogerie markt) mit ihren über 700 Auszubildenden Theaterprojekte durch? Was bringt Jungmanagern vor ihrer Geschäftsreise nach Japan ein Besuch im Museum mit japanischer Kunst? Wie können so verschiedene Welten wie Kunst und Wirtschaft konstruktiv zusammenarbeiten? Torsten Blanke hat zahlreiche Interviews mit Unternehmern und Künstlern, Personalentwicklern, Organisationsentwicklern, Kunst- und Unternehmensberatern geführt. Reinhold Würth, Jean Christophe Ammann vom Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main, Dietrich Over von Management Developement Volkswagen Coaching, Holger Kirchhoff von Hewlett-Packard, der Geiger Miha Pogacnik und andere schildern ihre Erfahrungen im Kontext von Kunst und wirtschaftlicher Unternehmung.
 
 
 
 
 
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
 
 
1Teil: Grundlegung
Wozu Kunst im Unternehmen? 13
Bekanntes in Frage stellen 15
Andere Zeiten - andere Sitten 18
Was Hänschen nicht lernt 22
Kultur statt Eigentum 23
Ein neues Zeitalter der Kultur 25
Was ist Kunst? Eine Annäherung 29
Wie funktioniert Kunst? 34
Was Künstler können müssen 38
Die Aufgabe der Kunst 44
Freie und angewandte Kunst 47
Kunst braucht Vermittlung 50
Motive für Kunst im Unternehmen 53
Branchenzugehörigkeit und Unternehmensgröße 55
Erfolgsmessung &c Co 56
Das Akzeptanzproblem 58
Was Künstler und Manager teilen .' 62
Wie entsteht Innovation? : 65
Strategie 66
Unternehmenskultur 71
Personalentwicklung 74
Organisationsentwicklung 79
Unternehmenskommunikation 83
2Teil: Praxisberichte
D Strategie
Erfolgreich ist, wer die Gefühle der Zeit versteht
Axel Venn, Designer und Farbberater, Blieskastei 95
Management als künstlerische Gestaltungsaufgabe
Erich Colsman, Geschäftsführender Gesellschafter
Barthels-FeldhoffGmbH & Co., Wuppertal 104
Unternehmen Wirtschaft und Kunst - erweitert
Frank HWilhelmi, Vorstandsvorsitzender Wilhelmi Werke AG, Lahnau 113
Erfolg durch Wahrheit, Schönheit und Güte
Thomas Gutberiet, Mitglied der Geschäftsleitung von tegut..., Fulda 123
D Unternehmenskultur
Der Nukleus ist das Menschenbild
Michael JKolodziej, Mitglied der Geschäftsleitung
dm-drogerie markt, Karlsruhe 132
Über den Zusammenhang zwischen Kunst, Kultur und
Unternehmenserfolg
Reinhold Würth, Beiratsvorsitzender der AWürth
GmbH & CoKG, Künzelsau 142
Wie man Unternehmen attraktiver macht
Angela Cerny, Kunstberaterin Köllmann Modern Art, Wiesbaden 148
D Personalentwicklung
Die große Herausforderung ist die Entwicklung der Persönlichkeit
Hanspeter Erne, Leiter IHK-Bildungshaus, Grunbach 162
Was Kunst für die Persönlichkeitsentwicklung bietet
Dietrich Over, Leiter Group Management Developement
Volkswagen Coaching GmbH, Wolfsburg 169
Den Knoten lösen
Andreas Goetz, art e com Unternehmens- und
Personalentwicklung, Augsburg 178
Inhalt
Das Atelier ist zwischen den Menschen
Thomas Rappaport, Bildhauer und Lehrer, Stuttgart
Anna Dollinger, Geschäftsleitung noesis Beratung
und Training, Leonberg 187
Künstlerische Übungen als Lernfelder in der betrieblichen
Weiterbildung
Ute Büchele, Geschäftsführende Gesellschafterin GAB, München 197
Das Museum ist ein Trainingslager für Kreativität
Jean-Christophe Ammann, Direktor Museum für Moderne Kunst,
Frankfurt am Main 205
o Organisationsentwicklung
Wie kommt das Neue ins Unternehmen?
Kai Hansen, Integra Unternehmensberatung, Nürtingen 217
Das Unternehmen ist ein Erfahrungsfeld
Matthias Schenk, Direktor Erfahrungsfeld Schloss Freudenberg,
Wiesbaden 226
Von der sinnvollen Einbindung der Kunst in die
Organisationsentwicklung
Klaus Fischer, Geschäftsleitung Sagres Services
Organisationsberatung, Heidelberg 233
Hingucker Unternehmenstheater
Gabriele Hecker, Holger Kirchhoff, Quality Manager IT Europe
Hewlett-Packard, Böblingen 242
Musikalische Meisterwerke sind geistige Landkarten
von Entwicklungsprozessen
Miha Pogacnik, Geiger, Cultural Ambassador von Slowenien,
Kulturunternehmer Idriart, Hamburg 248
B Unternehmenskommunikation
Kunst und Kultur als Treibsatz im Marketing
Thomas Zeil, Direktor Mercedes-Benz Niederlassung, Stuttgart 257
Wie Kunstwerke ökologische, kommunikative und
andere wichtige Funktionen übernehmen
Herbert Dreiseitl, Atelier Dreiseitl, Überlingen 264
Kunst und Kultur sind Facetten der Gesamtpersönlichkeit
des Unternehmens
Anna Maria Ehrmann-Schindlbeck, Kulturreferentin Jenoptik AG,
Jena 276
Aufmerksamkeit und Imagegewinn durch Unternehmenstheater
Hannes Eimert, Kulturmanager und Darsteller Dein Theater,
Stuttgart , 281
Kurzbiografien der Gesprächspartner 289
 
 
 
 
 
Details
VerfasserIn: Blanke, Torsten
VerfasserInnenangabe: Torsten Blanke
Jahr: 2002
Verlag: Stuttgart, Klett-Cotta
Systematik: GW.BUP
ISBN: 3-608-94054-5
Beschreibung: 299 S.
Mediengruppe: Buch