X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


3 von 9
Tat-Sachen
Narrative von Sexualstraftätern
Verfasserangabe: Michael B. Buchholz ; Franziska Lamott ; Kathrin Mörtl
Jahr: 2008
Verlag: Gießen, Psychosozial-Verlag
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PI.HG Buchholz / College 3h - Gender Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Sexualstraftaten erwecken im Beobachter Angst und Unverständnis zugleich. Genauso erschreckend ist der Mangel an hochwertigen Auseinandersetzungen mit dem Thema. Noch nie sind therapeutische Prozesse mit Sexualstraftätern so genau analysiert worden wie in diesem Buch. Die Autoren gehen das Thema mit modernsten sozialwissenschaftlichen und psychologischen Methoden an. Die videografierten Gruppentherapiesitzungen wurden transkribiert und nach einer neuartigen Kombination von Konversations- und Metaphernanalyse vor dem Hintergrund eines psychoanalytischen Grundverständnisses ausgewertet. Daraus entstanden überraschende Einsichten in bewegende Geschichten, interessante Gesprächsformate und Redezüge sowie Sprachbilder zur Abwehr und Selbstreflexion. Die Leser erhalten Einblicke in Biografiemuster, Täuschungsstrategien und Aufdeckungshilfen, Zweifel und Rechtfertigungen, die Mühen der Einsicht und die mühsame Arbeit am Sinn."Wenn ein neues Werk von Michael B. Buchholz auf den Markt kommt, wird man nicht enttäuscht. Nun kommt im Psychosozial-Verlag eine phantastische Studie heraus, die Buchholz gemeinsam mit Franziska Lamott und Kathrin Mörtl verfasst hat. Ausgangspunkt der Untersuchung ist eine vollständig transkribierte Gruppentherapie von inhaftierten Sexualstraftätern von 90 Sitzungen !, die von den AutorInnen konversations- und metaphernanalytisch ausgewertet worden sind. Das Versprechen des Klappentextes, aus dieser Vorgehensweise seien »überraschende Einsichten in bewegende Geschichten, interessante Gesprächsformate und Redezüge sowie Sprachbilder zur Abwehr und Selbstreflexion entstanden, die Leser erhielten Einblicke in Biografiemuster, Täuschungsstrategien und Aufdeckungshilfen, Zweifel und Rechtfertigungen, die Mühen der Einsicht und die mühsame Arbeit am Sinn«, wird auf großartige Weise eingelöst. Das Buch ist nicht nur ein herausragendes Beispiel für die Reichweite qualitativer Forschungsprogramme, sondern widmet sich auch einem Thema, dessen vertieftes Verständnis wie kein zweites durch ideologische und moralische Diskurse erschwert worden ist. Pflichtlektüre für alle, die professionell mit Delinquenten zu tun haben, darüber hinaus eine außerordentliche intellektuelle Bereicherung für jeden, den die Dynamik von Scham und Schuld interessiert. Pflichtlektüre für alle, die professionell mit Delinquenten zu tun haben, darüber hinaus eine außerordentliche intellektuelle Bereicherung für jeden, den die Dynamik von Scham und Schuld interessiert." Tom Levold, systemagazin.de "Michael B. Buchholz, Franziska Lamott und Kathrin Mörtl berichten in ihrem Buch nicht nur über „Tat-Sachen“ im Zusammenhang mit inhaftierten (pädophilen) Sexualstraftätern, sondern stellen enorm theoriefundiert und kenntnisreich aufschlussreiche Hintergründe, Motive, Erklärungen, Abwehrmechanismen, den Umgang mit dem Geschehenen, Effekte therapeutischer Interventionen, etc. dar. Die Autoren schildern daran theoriefundiert und kenntnisreich eine innovative sozialwissenschaftlich und psychologisch qualitative Analysemethode (Konversations-, Narrations-, Metaphern-Analyse, KANAMA).Aus der Boulevardpresse bekannte „reißerisch-skandalisierende“ Inhalte über Sexualstraftäter erfährt der Leser nicht, sondern er gewinnt an Tiefe in dieser schwierigen Thematik und zudem an Erkenntnis in qualitativer Forschungsmethodik." socialnet.de - Dr. med. et Dr. disc. pol. Andreas G. Franke
Details
VerfasserInnenangabe: Michael B. Buchholz ; Franziska Lamott ; Kathrin Mörtl
Jahr: 2008
Verlag: Gießen, Psychosozial-Verlag
Systematik: PI.HG
ISBN: 978-3-89806-881-9
Beschreibung: Orig.-Ausg., 525 S.
Sprache: ger
Fußnote: Literaturverz. S. 501 - 519
Mediengruppe: Buch