X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


4 von 13
Interkulturelles Management, Diversity und Interkulturelle Kooperation
VerfasserIn: Gutting, Doris
Verfasserangabe: von Doris Gutting
Jahr: 2016
Verlag: Herne, NWB
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GW.BM Gutt / College 6e - Wirtschaft Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
 
Verlagstext:
 
Der Titel „Interkulturelles Management, Diversity und internationale Kooperation“ soll wissenschaftliche Erkenntnisse kompakt für die Anwendung in den Unternehmen zusammenfassen und derart aufbereiten, um (zukünftige) Manager und Organisationen bei den zentralen Aufgabestellungen des Kooperierens und (Ver-)Handelns mit internationalen Partnern und bei der Arbeit mit multikulturellen Teams zu unterstützen. Das Buch eignet sich für Studierende, Weiterbildungsteilnehmer und Manager, die sich auf Aufgaben im Ausland oder im Umgang mit Mitgliedern anderer Kulturen im Inland vorbereiten, sowie all diejenigen, die diesen Gruppen beratend und unterstützend zur Seite stehen sollen, wie Personaler, Berater, Ausbilder und Trainer.
 
 
 
 
 
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
 
 
1Vorbemerkungen 13
1.1 Einleitung 13
1.2 Zielsetzung und Vorgehensweise 13
2Grundlagen des interkulturellen Management verstehen 15
2.1 Internationales, interkulturelles und Diversity Management 15
2.2 Kultur und ihre Erscheinungsformen 18
2.3 Umgang mit Kulturunterschieden 21
2.3.1 Erwerb interkultureller Kompetenz 21
2.3.2 Kulturschock und Rückkehreingewöhnungskrise 23
2.3.3 Anpassungskonzepte und Third Culture 25
2.3.4 Kritische Interaktionssituationen 26
2.3.5 Interne und externe Attribution 27
2.4 Werte, Normen und Kulturstandards 29
2.5 Die Kulturdimensionen von Geert Hofstede 31
2.5.1 Machtdistanz 32
2.5.2 Individualismus versus Kollektivismus 35
2.5.3 Maskulinitätversus Femininität 39
2.5.4 Unsicherheitsvermeidung 41
2.5.5 Langzeit-versus Kurzzeitorientierung 44
2.6 Die Kulturforschung von Edward THalt 47
2.6.1 Raumorientierung 48
2.6.2 Informationsgeschwindigkeit 48
2.6.3 Kontextbezug bzwdirekte versus indirekte Kommunikation 49
2.6.4 Zeitorientierung: Monochronismus und Polychronismus 51
2.7 Fons Trompenaars Werteorientierungen 52
2.7.1 Regel versus Beziehung 53
2.7.2 Individuum versus Gruppenorientierung 55
2.7.3 Der Grad des Gefühlsausdrucks: neutral versus affektiv 56
2.7.4 Trennung der Bereiche: spezifisch versus diffus 57
2.7.5 Statuszuschreibung versus Statuserreichung oder askriptive versus
Achievement-Kulturen 59
2.7.6 Zeitverständnis 61
2.7.7 Umweltsteuerung oder Umweltanpassung bzwInnensteuerung oder
Außensteuerung 63
2.7.8 Werteorientierungen und Diversity 64
2.8 Wertung der Kulturdimensionen sowie weitere Studien und Modelle 65
2.8.1 DieGLOBE-Studie 66
2.8.2 Umweltschichtenmodell von Dülfer 68
3Regionales Wissen für das Management erschließen 73
3.1 Rahmenbedingungen: Identifikation relevanter Faktoren 73
3.2 Messbare Fakten und Indikatoren 77
3.2.1 Planungsdaten für die Märkte 78
3.2.2 Indikatoren-Human Development Index, Global Competiveness Index
und Döing Business Index 80
3.2.3 Korruption 82
3.2.4 Gini-Koeffizient 83
3.2.5 Informationsfreiheit 84
3.3 Einflüsse von Religionen und Weltanschauungen 85
3.3.1 Buddhismus 87
3.3.2 Christentum und christliche Werte 89
3.3.3 Daoismus 91
3.3.4 Hinduismus 94
3.3.5 Islam und Islamic Banking 96
3.3.6 Konfuzianismus 99
3.3.7 Sikhismus 101
3.4 Ländermodelle interkultureller Unternehmensführung am Beispiel der
Unternehmen chinesischer Prägung 103
3.5 Tipps: Quellen zur Erschließung von Länderinformationen 107
4Führen im internationalen und organisationskulturellen
Kontext 109
4.1 Normative Unternehmensführung 110
4.1.1 Unternehmensphilosophie und Unternehmenskultur 111
4.1.2 Erscheinungsformen von Organisations- oder Unternehmenskultur 113
4.1.3 Gestaltung von Organisationskultur 118
4.1.4 Unternehmensethik und Corporate Social Responsibility 121
4.2 Strukturelle und interaktive Führung im Überblick
4.3 Führungsverhalten und Führungsstile
4.4 Interaktive Führung aus interkultureller Perspektive
4.5 Führung und Macht
4.6 Führung in internationalen Unternehmen (EPRG-Modell)
4.6.1 EPGR-Modell und Strategie
4.6.2 Expatriates in der Führung der Auslandsgesellschaften
4.7 Herausforderungen interkultureller Personalführung
4.7.1 Kulturdimensionen und Bereitschaft zum Arbeitsplatzwechsel
4.7.2 Kulturdimensionen und Fehlzeiten
4.7.3 Kulturabhängigkeit von Entlohnungsformen
4.8 Nationale Kultur und Organisationsformen
4.9 Einfluss von Kultur auf Führung und Führungskräfte
5Kooperieren mit internationalen Partnern und in
multikulturellen Teams
5.1 Kooperation mit internationalen Partnern
5.1.1 Beziehungen zwischen Unternehmen
5.1.2 Erfolgsfaktoren für Kooperationen
5.2 Joint Ventures mit internationalen Partnern
5.2.1 Motive für Joint Ventures
5.2.2 Auswahl von Kooperationspartnern
5.2.3 Umgang mit Kooperationspartnern internationaler Joint Ventures
5.2.4 Problemfelder und Zielkonflikte
5.3 Kulturabhängigkeit der Interpretation von Unternehmensergebnissen
5.4 Nationale Kultur und Kooperationen
5.4.1 Einfluss von Macht und Status auf Kooperationen
5.4.2 Einfluss von Individualismus und Gruppenorientierung auf
Kooperationen
5.4.3 Einfluss von Bestimmtheit oder Bescheidenheit auf Kooperationen
5.4.4 Einfluss von Unsicherheitsvermeidung auf Kooperationen
5.4.5 Einfluss von Langzeit- oder Kurzzeitorientierung auf Kooperationen
5.5 Netzwerkbeziehungen
6Unterschiede ausgleichen und nutzen: Diversity Management 173
6.1 Entwicklung des Diversity Management 174
6.2 Dimensionen von Vielfalt im Unternehmen 177
6.3 Nachteile und Probleme von Vielfalt 179
6.4 Vorteile von Vielfalt 180
6.5 Zentrale Ansatzpunkte von Diversity Management 181
6.5.1 Frauenförderung und Frauenquoten 183
6.5.2 Altersdiversität 187
6.5.3 Jugendliche mit Migrationshintergrund 189
6.6 Diversity und Unternehmensführung 190
6.6.1 Diversity Management als Führungsaufgabe 191
6.6.2 Der Einfluss von Vielfalt in Führungsgremien auf den
Unternehmenserfolg 192
6.7 Voraussetzungen für die effektive Nutzung von Diversity 195
6.8 Maßnahmen des Diversity Management 196
6.9 Unverzichtbarkeit des Diversity Management 198
7Verhandeln und sich einigen im internationalen Umfeld 199
7.1 Vorbereitung einer Verhandlung: W-Fragen 201
7.1.1 Wo wird verhandelt? 202
7.1.2 Wann und wie lange wird verhandelt? 202
7.1.3 Werverhandelt? 204
7.1.4 Wer hat Entscheidungsgewalt? 206
7.1.5 Was wird verhandelt? 206
7.1.6 Wie wird verhandelt? 207
7.2 Mit den Verhandlungspartnern verbundene Einflussgrößen 208
7.2.1 Interkulturelle Rhetorik 209
7.2.2 Nonverbale und paraverbale Kommunikation 210
7.2.3 Interkulturelle Kompetenz internationaler Verhandlungsführer 212
7.3 Systemvertrauen, personales Vertrauen und Verträge 213
7.4 Verhandlungsstrategien 216
7.4.1 Integrative und distributive Verhandlungsstrategien 216
7.4.2 Beispiel: Preisverhandlungen 217
7.4.2.1 Szenario 1 - positiv: Intrakulturelle faire Preisverhandlung 218
7.4.2.2 Szenario 2 - problematisch: Unterschiedliche Kulturen,
andere Erwartungen 218
7.4.2.3 Szenario3-positiv: Distributive Preisverhandlung 218
7.4.3 Kulturgebundenheit von Verhandlungsstrategien 219
7.4.4 Die Harvard-Methode 221
7.4.5 Wann ist das Harvard-Konzept dysfunktional? 223
7.5 Verhandlungsstile 223
7.6 Verhandlungsverhalten 225
7.7 Implementierung von Verhandlungsergebnissen 227
8Konflikte managen aus interkultureller Perspektive 229
8.1 Klassifikation von Konflikten 229
8.2 Konfliktursachen 231
8.3 Interkulturell unterschiedliches Konfliktverhalten 232
8.4 Lösung oder Beilegung von Konflikten 235
8.5 Machtquellen der Konfliktbereinigung 237
8.6 Mediation 238
8.6.1 Unterschiede zwischen dem traditionellen und dem amerikanischen
Mediationsmodell 241
8.6.2 Interkulturelle Mediation 242
8.7 Werkzeuge zurfriedlichen Beilegung von Konflikten 244
8.7.1 Das Kommunikationsquadrat 245
8.7.2 Das Teufelskreismodell 246
8.8 Kulturelle oder andere Konflikte? 247
9Schlussbemerkungen 249
Literaturverzeichnis
Stichwortverzeichnis
253
261
 
 
 
 
 
 
Details
VerfasserIn: Gutting, Doris
VerfasserInnenangabe: von Doris Gutting
Jahr: 2016
Verlag: Herne, NWB
Systematik: GW.BM, GW.BP
ISBN: 978-3-470-66511-5
2. ISBN: 3-470-66511-7
Beschreibung: 266 Seiten : Illustrationen
Schlagwörter: Führung, Konfliktregelung, Schlüsselqualifikation, Diversity Management, Interkulturelles Management, Internationale Kooperation, Internationales Management, Unternehmenskooperation, Verhandlungsführung, Führungslehre, Führungstheorie, Management, Außerfachliche Qualifikation, Fachübergreifende Qualifikation, Führen, Führerschaft, Führungsverhalten, Konfliktmanagement, Menschenführung, Mitarbeiterführung, Personalführung, Diversitätsmanagement, Internationale Beziehungen <Kooperation>, Internationale Zusammenarbeit, Managing diversity, Multikulturelles Management, Transkulturelles Management, Vielfaltsmanagement, Internationale Unternehmenskooperation, Globales Management, Globalmanagement, Unternehmenszusammenarbeit, Zwischenbetriebliche Kooperation, Überbetriebliche Zusammenarbeit, Kooperation
Sprache: ger
Fußnote: Literaturverzeichnis: Seite 253-260
Mediengruppe: Buch