X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


6 von 6
Guter Mathematikunterricht
Konzeptionelles und Beispiele aus dem Projekt PIKAS
VerfasserIn: Selter, Christoph
Verfasserangabe: Christoph Selter, mit Beiträgen von Daniel Walter ... [und 23 anderen]
Jahr: 2017
Verlag: Berlin, Cornelsen
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: PN.TAM Selt / College 3e - Pädagogik Status: Entliehen Frist: 17.05.2022 Vorbestellungen: 0
Inhalt
VERLAGSTEXT: / / Der Kommentarband bietet Konzeptionelles und Beispiele aus dem Projekt PIKAS .
 
AUS DEM INHALT: / / / / Vorwort 5 / / Was ist guter Unterricht? 7 / / Leitideen guten Mathematikunterrichts 8 / / Haus 1 Entdecken, Beschreiben, Begründen . 9 / Inhaltsbezogene Kompetenzen. 11 / Prozessbezogene Kompetenzen . 12 / Mathematik als »Wissenschaft von den Mustern' . 13 / Operatives Prinzip . 14 / Forschermittel 15 / Plakat »Forschermittel' . 16 / Daniel Walter & Melanie Maske-Loock: Rechnen, Entdecken und Begründen mit Zahlenketten 17 / Mehr als nur rechnen - Material in Haus 1 22 / / Haus 2 Kontinuität von Klasse 1 bis 6 . 25 / Lernen ist immer Weiterlernen 27 / Spiralprinzip. 28 / Zehnersystem - eine grundlegende Idee 29 / Zahlenmauern - ein grundlegendes Aufgabenformat 30 / Rechenstrich-ein grundlegendes Darstellungsmittel 31 / Plakat »Rechenstrich in Primär- und Sekundarstufe'. 32 / Daniela Götze & Benjamin Pilger: Zerlegungsbäume 33 / Lernprozesse langfristig anlegen - Material in Haus 2 38 / / Haus 3 Umgang mit Rechenschwierigkeiten. 41 / Aufbau von Zahl- und Operationsvorstellungen 43 / Prinzip der Vernetzung der Darstellungsformen 44 / Erarbeitung nicht-zählender Rechenstrategien 45 / Entwicklung des Stellenwertverständnisses . 46 / Förderung - diagnosegeleitet, verstehensorientiert, kommunikationsfördernd 47 / Plakat »Mathe sicher können' 48 / Axel Schulz & Martin Reinold: Stellenwerte gemeinsam verstehen. 49 / Rechenschwierigkeiten vermeiden - Material in Haus 3 . 54 / / Haus 4 Sprachbildung im Mathematikunterricht. 57 / Prinzip der durchgängigen Sprachbildung 59 / Vorbild Lehrersprache und sprachliches Korrektiv . 60 / Wortspeicher mit Mathewörtern und Satzphrasen 61 / Gezielte Sprachübungen. 62 / Gezielte Impulse verwenden . 63 / Planungsrahmen in Anlehnung an das SIOP®-Raster 64 / Alexandra Koch, LiIo Verboom & Nadine Wilhelm: Das WEGE-Konzept . 65 / Mathematikunterricht sprachbildend gestalten - Material in Haus 4 . 70 / / Haus 5 Lernen auf eigenen Wegen 73 / Offenheit-vom Fach aus 75 / Offenheit durch Eigenproduktionen. 76 / Lernen in überschaubarer Komplexität. 77 / Prinzip der zunehmenden Mathematisierung 78 / Mathekonferenzen. 79 / Plakat »Mathekonferenz' . 80 / Sabrina Lübke, Annabell Ocken & Elena Zannetin: Halbschriftliches Rechnen auf eigenen Wegen . 81 / Offenheit und Zielorientierung verbinden - Material in Haus 5 . 86 / / / Haus 6 Heterogene Lerngruppen . 89 / Individuelle Förderung im Mathematikunterricht 91 / Prinzip der natürlichen Differenzierung . 92 / Auch die Leistungsstarken fördern . 93 / Zieldifferent lernen im gemeinsamen Unterricht 94 / Jahrgangsübergreifendes Lernen im Mathematikunterricht 95 / Vielfalt der Vorgehensweisen 96 / Claudia Kröger, Sonja Romahn & Silke Sondermann: gemeinsam lernen' beginnt mit ,gemeinsam' 97 / Heterogenität als Herausforderung nutzen - Material in Haus 6 .102 / / Haus 7 Gute Aufgaben.105 / Aufgaben adaptieren . 107 / Anforderungsbereiche berücksichtigen108 / Prinzip des Lernens und Übens in Sinnzusammenhängen 109 / Übungstypen HO / Zwischen ,Einheitsunterricht' und ,Individualisierungsfalle' . 111 / Plakat ,Aufgaben adaptieren' .112 / Verena Pliquet, Christine Holtmann & Kira Schlund: Gemeinsames Lernen durch Adaption von Aufgaben 113 / Herausfordern statt beschäftigen - Material in Haus 7 118 / / Haus 8 Guter Unterricht 121 / Prinzip des aktiven Lernens . 123 / Förderung von Selbstvertrauen, Interesse, Motivation 124 / Stundeneinstieg: Motivation und Transparenz125 / Stundenabschluss: Präsentation und Reflexion . 126 / Merkmale guten Mathematikunterrichts .127 / Plakat ,Merkmale guten Mathematikunterrichts' .128 / Beate Sundermann & Christoph Selter: Zielorientiere Unterrichtsführung zur Aktivierung aller Lernenden .129 / Lernende aktiv einbeziehen - Material in Haus 8 134 / / Haus 9 Lernstände feststellen 137 / Kinder denken anders .139 / Prinzip der prozessorientierten Lernstandsfeststellung .140 / Diagnosegespräche 141 / Diagnoseaufgaben. 142 / Standortbestimmungen 143 / Plakat ,Kinder rechnen anders' 144 / Karina Höveler & Kathrin Akinwunmi: Lernstände im Unterrichtsalltag erfassen mit dem Mathe-Briefkasten . 145 / Lernen stärkenorientiert wahrnehmen - Material in Haus 9 . ISO / / Haus 10 Beurteilen und rückmelden.153 / Prinzip der ermutigenden Leistungsbeurteilung. 155 / Klassenarbeiten verändern . 156 / Mehr als Klassenarbeiten 157 / Lernförderliche Leistungsrückmeldung158 / Transparenz der Beurteilungskriterien 159 / Infopapier ,Das zählt in Mathe' 160 / Maren Laferi & Jan Wessel: Leistungen und deren Entwicklung lernförderlich rückmelden161 / Mehr unterstützen als überprüfen - Material in Haus 10 166 / / Ansatz, Ziele, Transfer und Strukturmerkmale von PIKAS 169 / Zehn didaktische Prinzipien von PIKAS 178 / Literatur .180 / PIKAS-Personen 187 / PIKAS-Infohefte 188 / PIKAS-Partnerprojekte 189 / PIKAS-Buchtipps . 191
Details
VerfasserIn: Selter, Christoph
VerfasserInnenangabe: Christoph Selter, mit Beiträgen von Daniel Walter ... [und 23 anderen]
Jahr: 2017
Verlag: Berlin, Cornelsen
Systematik: PN.TAM
ISBN: 3-06-084148-9
2. ISBN: 978-3-06-084148-6
Beschreibung: 1. Auflage, 1. Druck, 190 Seiten : Illustrationen
Beteiligte Personen: Walter, Daniel
Sprache: Deutsch
Fußnote: Kommentarband zu: Mathe ist Trumpf : Materialien zum kompetenzorientierten Mathematikunterricht aus dem Projekt PIK AS
Mediengruppe: Buch