X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


34 von 59
Was ist ein Naturgesetz?
Beiträge zum naturwissenschaftlichen Weltbild
VerfasserIn: Schrödinger, Erwin
Verfasserangabe: von Erwin Schrödinger
Jahr: 2008
Verlag: München, Oldenbourg
Reihe: Scientia Nova
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: NN.AV Schrö / College 6a - Naturwissenschaften Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
"Schrödinger, einer der modernen Begründer der Physik, Nobelpreis 1933, hat es verstanden, die philosophischen Konsequenzen der Naturwissenschaften zu erfassen und sie allgemein verständlich darzustellen. Hier handelt es sich um 6 Aufsätze aus den Jahren 1929-1952, in dieser Form zuerst 1962 zusammengefaßt. Sie sind immer noch hervorragend geeignet, moderne Physik und ihre philosophischen Konsequenzen verstehen zu lernen. Ein Klassiker der Naturphilosophie." (Quelle: amzon.de ;ekz-Informationsdienst)
 
/ AUS DEM INHALT: / / /
Was ist ein Naturgesetz? 9 / / Die Wandlung des physikalischen Weltbegriffs 18 / / Die Besonderheit des Weltbilds der Naturwissenschaft 27 / I. WAS ZEICHNET UNSERE DENKFORM AUS ? 27 / 1. Woher sie stammt - 2. Vergleich dieser Urteile - 3. Die Fragestellung - 4. Skizze der Antwort / / II. DIE LEISTUNG DER VERSTÄNDLICHKEITSANNAHME 34 / 5. Historisches - 6. Was heißt Verstehen ? - 7. Prophezeien - Prüfstein oder Endziel? - 8. Sind unbeobachtbare Züge zulässig? Das Beispiel der historischen Wissenschaften - 9. Braucht die Physik Bilder? - 10. Das Bild ist nicht nur erlaubtes Hilfsmittel, sondern Zweck - 11. Der verständliche Zufall: Wärmetheorie - 12. Die Darwinsche Abstammungslehre - 13. Weiteres über den Induktionsschluß / / III. DIE LÜCKEN, WELCHE DIE VERSTÄNDLICHKEITSANNAHME LÄSST 5 2 / 14. Kontrastierung gegen andere Denkformen - 15. Verzichte und Konventionen: Induktion, Kausalität, Anfangsbedingungen - 16. Die Hypothese der molekularen Unordnung / / IV. DIE LÜCKEN, DIE AUS DER OBJEKTIVIERUNG ENTSPRINGEN 5 9 / 17. Einige Heraklit-Fragmente - 18. Das Ausschalten der Persönlichkeit - 19. Eine Antinomie des Demokritos von Abdera - 20. Das Paradoxon der Willensfreiheit - 21. Die Maske des roten Todes - 22. Lösungsversuche: Monadologie, Identitätslehre - 23. Die Einheit des Bewußtseins - 24. Die Doppelrolle des denkenden Subjekts - 25. Werte, Sinn und Zweck - 26. Der Atheismus der Natur wissenschaft / / Der Grundgedanke der Wellenmechanik 86 / / Unsere Vorstellung von der Materie 102 / 1. Die Krise. Vorschau - 2. Einiges über Korpuskeln - 3. Wellenfeld und Partikel: ihr experimenteller Nachweis - 4. Quantentheorie: Planck, Bohr, de Broglie - 5. Wellenfeld und Partikel: ihr theoretischer Zusammenhang - 6. Quantensprung und Partikelidentität - 7. Wellenidentität - 8. Schlußwort / / Was ist ein Elementarteilchen? 121 / 1. Es ist kein Individuum - 2. Gangbare Darstellung: Verschmelzung von Teilchen und Wellen - 3. Gangbare Darstellung: Das Wesen der Wellen - 4. Gangbare Darstellung: Das Wesen der Teilchen (Unbestimmtheitsrelation) - 5. Gangbare Darstellung: Die Bedeutung der Unbestimmtheitsrelation - 6. Kritisches zur Unbestimmtheitsrelation - 7. Der Begriff eines Stückes Materie - 8. Individualität oder "Dasselbigkeit" - 9. Was dies für die Atomistik ausmacht - 10. Die Bedeutung der neuen Statistiken - 11. Der eingeschränkte Identitätsbegriff - 12. Anhäufung und Wellenvorstellung - 13. Die Bedingung für die Angebrachtheit der Partikelvorstellung / / Lebensdaten Erwin Schrödingers 144 / / Nachweis der Erstveröffentlichung dieser Vorträge und Aufsätze 147
Details
VerfasserIn: Schrödinger, Erwin
VerfasserInnenangabe: von Erwin Schrödinger
Jahr: 2008
Verlag: München, Oldenbourg
Systematik: NN.AV
ISBN: 978-3-486-58671-8
2. ISBN: 3-486-58671-8
Beschreibung: 6. Aufl., 147 S.
Reihe: Scientia Nova
Mediengruppe: Buch