X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


47 von 161
Corona
ein Essay
VerfasserIn: Wengraf, Michael
Verfasserangabe: Michael Wengraf
Jahr: 2020
Verlag: Kassel, Mangroven
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GW.S Weng / College 6e - Wirtschaft / Startseite Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Verlagstext:
Mit Corona wird ein Virus bezeichnet. Es ist aber nicht allein das. Es ist vor allem ein gesellschaftliches Instrument. Eines, das genutzt wird zur Umgestaltung von Welt. Corona dient dazu, angebliche Hedonisten in gesunde, kostengünstige und willige Erzeuger von Mehrwert zu verwandeln: Der Herr formt seinen Knecht. Mit Hilfe des Virus soll den ratlos gewordenen Beherrschern einer gescheiterten Wirtschaftsordnung "Strukturbereinigung" und "Neustart" gelingen. Dies erfordert, die Freiheiten der Menschen in bisher unvorstellbarer Weise zu beschneiden. Corona wird deshalb dazu benutzt, ein mit allen Machtbefugnissen ausgestattetes diktatorisches Gesundheitswesen zu etablieren. Es geht buchstäblich ums Ganze, um eine "neue Normalität". Eine, die bestimmten Gruppen von Menschen, vorwiegend Kapitaleignern, zum absoluten Vorteil gereicht. Die Opfer sind ¿ wie immer ¿ die Armen und Ärmsten dieser Welt. Corona: Der "schwarze Schwan", auf dem die "rechte Revolution" ihrem Finale entgegen eilt.
 
Der Autor im Interview:
Frage: Sie schreiben, dass "die neoliberale Ausprägung der rechten Revolution (¿) Demokratie und Freiheit auf eine viel subtilere und nachhaltigere Weise" gefährde, "als zum Beispiel der von ihr als faschistoid gebrandmarkte rechte Populismus". Können Sie das erläutern?
Michael Wengraf: Konservativismus und Neoliberalismus, auch in sozialdemokratischer Spielart, ergänzen einander perfekt in der Demontage von sozialen und demokratischen Errungenschaften. Corona beweist das: Auch Populisten könnten Grund- und Freiheitsrechte nicht besser abbauen. Der autoritäre Neoliberalismus ist eine neue Form des Totalitarismus, die weitgehend unsichtbar bleibt. Sie ist vor allem gekennzeichnet durch Demobilisierung, Herbeiführen von Unsicherheit, Angst und Apathie. Staat und Gesellschaft sind der Wirtschaft, will heißen dem Profitinteresse, strikt untergeordnet. Darüber hinaus gibt es offene und stille Gewalt gegen Dissidenten wie Edward Snowden oder Julian Assange sowie eine verdeckte, aber vollkommene Einschränkung des Meinungsspektrums. Entscheidungen werden meist jenseits aller Kontrollen getroffen, und dies angesichts einer grundsätzlich apathischen Bevölkerung. Dieser umgekehrte Totalitarismus, übt, so der Politikwissenschaftler Sheldon S. Wolin, eine totalitäre Gewalt aus, ohne Konzentrationslager zu errichten, ideologische Einheitlichkeit zu erzwingen oder die Dissidenten gewaltsam zu unterdrücken. Zumindest solange sie unwirksam bleiben. Das ist allen offen autoritären Bestrebungen überlegen.
 
(Vollständiges Interview s. unten angeführten Link)
 
Details
VerfasserIn: Wengraf, Michael
VerfasserInnenangabe: Michael Wengraf
Jahr: 2020
Verlag: Kassel, Mangroven
Systematik: GW.S
ISBN: 9783946946168
2. ISBN: 394694616X
Beschreibung: 1. Auflage, 183 Seiten
Sprache: Deutsch
Mediengruppe: Buch