X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


27 von 27
Klima, Chaos, Kapital
was über den Kapitalismus wissen sollte, wer den Planeten retten will
Verfasserangabe: Matthias Martin Becker
Jahr: 2021
Verlag: Köln, PapyRossa
Mediengruppe: Buch
nicht verfügbarnicht verfügbar
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GW.S Beck / College 6e - Wirtschaft Status: Entliehen Frist: 09.02.2022 Vorbestellungen: 0
Inhalt
Verlagstext:
Immer wieder hören wir, wirksamer Umweltschutz und Kapitalismus könnten langfristig harmonieren. Doch die »Marktmechanismen« haben weder den Ausstoß an Treibhausgasen gesenkt noch die Abholzung der Tropenwälder beendet und sie werden es auch zukünftig nicht tun. Warum das so ist, erläutert Matthias Martin Becker. Er legt den Zusammenhang zwischen Naturzerstörung und Profitstreben dar. Raubbau an den natürlichen Ressourcen und die Schädigung der Atmosphäre sind untrennbar verwoben mit der weltweiten sozialen Ungleichheit, mit Macht und Ohnmacht, Reichtum und Armut. Welche Gegenmaßnahmen wären notwendig? Welche Hindernisse stehen ihnen im Weg? Das Fazit: Ein nachhaltiger Kapitalismus wird ein Mythos bleiben. Ohne Eingriffe in Privateigentum, Markt- und Kapitalfreiheit lassen sich Klimakrise und ökologische Verwerfungen nicht entschärfen.
Aus dem Inhalt:
Wer den Planeten retten kann 9
Notwendige Desillusionierung 11
Ein System ohne Zukunft 13
Soziale und ökologische Frage - eine widersprüchliche Einheit 14 »Im Folgenden...« 16
Was auf dem Spiel steht 19
Wann kippt das planetare Klima? 20
»Nun seid doch mal vernünftig!« 23
Klimadiplomatie: ein riskantes Spiel mit der Zukunft 25
Die internationale Klimadiplomatie hat versagt 26
Das Wirtschaftswachstum erlahmt 29
Überforderte Anpassungsfähigkeit 33
Agrarkrisen und Völkerwanderungen 35
In der Zange 38
Wie der Kapitalismus sich in eine Sackgasse manövriert hat 40
Eine neue Rolle des Weltmarkts 41
Mehr Welthandel, mehr Transport, mehr Treibhausgase 45 Die Industrialisierung auf dem Acker 48
»Landwirtschaft ohne Landwirte« 53
Die industrielle Ernährungsweise 55
Industrielle Landwirtschaft und ökologische Katastrophe 56
»Das Kapital löst seine Widersprüche nicht, sondern schiebt sie durch die Gegend.« 59
Die Grenzen des neoliberalen Wachstumsmodells machen sich bemerkbar 61
Die weiteren Aussichten 63
Warum der Kapitalismus nicht grün wird 65
Kreislauf und Spirale 66
Kapitalistische Zeit und ökologische Regeneration 69
Wachstum, Wachstum über alles 70
Risse im Erdsystem 72
Gefährliche Kreislaufstörung 74
Ein neues Erdzeitalter? 75
Warten auf die große Entkopplung 79
Weniger Ressourcenverbrauch durch Wachstum? 81
Umweltschutz als Wachstumstreiber? Die Mär vom »Grünen Kapitalismus« 84
Kein grüner Kapitalismus ohne grüne Kapitalisten 85
Wie lernfähig ist das System? 89
Missverständnis Nr. 1:
Wo Thomas Malthus ausnahmsweise einmal recht hatte 90
Missverständnis Nr. 2: Schluss, aus, Ende? 93
Unterproduktion der planetaren Produktionsbedingungen 95
Warum der technische Fortschritt uns nicht retten wird 98 Ein wesentliches Problem: Die zukünftige Energiegewinnung 100 Abnehmender Grenznutzen der Innovation 103
Falsche Hoffnungen:
Digitaltechnik und Keimbahnzüchtung 104
Technik statt Fortschritt? 107
Ungelöstes Problem Kohlenstoffeinlagerung 108
Auch die natürliche Kohlenstoffbindung stößt an Grenzen 112
Verzweifelter Futurismus 113
Was bürgerliche Umweltpolitik vermag - und was nicht 116
Die (fehlenden) theoretischen Grundlagen 118
Umweltschutz geht angeblich nur mit staatlichem Zwang 121
Besteuern, um umzusteuern? 123
Mythos Markteffizienz 126
Der Emissionshandel - ein gutes Instrument, aber schlecht genutzt? 128
Technologieneutralität: Der Staat soll sich raus halten 130
Wie kollektive Lösungen gegen das Klimachaos aussehen könnten 134
Infrastruktur entscheidet 137
Ein langer, unvollständiger Forderungskatalog 138
Das böse Wort vom Sozialismus 142
Gesamtgesellschaftliche Planung und persönliche Freiheit 144
Weshalb die soziale und die ökologische Frage dieselbe Antwort haben 147
Green New Deal: »Von radikal bis neoliberal« 148
Was war der New Deal? 149
Ein Vorbild für die Klimagerechtigkeitsbewegung 153
Klassenkampf und Naturschutz 155
Strategiedebatte: Wie hältst du es mit der Arbeiterklasse? 158 »Transformative Realpolitik«
oder »ökologischer Leninismus«? 160
»Umweltproletariat« und
Umweltschutz in proletarischem Interesse 162
Ein System ohne Legitimität 164
 
Details
VerfasserInnenangabe: Matthias Martin Becker
Jahr: 2021
Verlag: Köln, PapyRossa
Systematik: GW.S
ISBN: 978-3-89438-754-9
2. ISBN: 3-89438-754-8
Beschreibung: 180 Seiten
Schlagwörter: Energieerzeugung, Kapitalismus, Klimaänderung, Umweltpolitik, Umweltschaden, Umweltschutz, Weltwirtschaft, Antikapitalismus, Energiequelle, Energieversorgung, Energiewirtschaft, Landschaftsschaden, Monopolkapitalismus, Naturschutz, Politische Ökologie, Umweltbelastung, Umweltethik, Umweltkatastrophe, Umweltkrise, Umweltschützer, Umweltverschmutzung, Energie / Erzeugung, Energiegewinnung, Energieproduktion, Kapitalistische Gesellschaft , Kapitalistische Wirtschaft , Kapitalistisches Gesellschaftssystem , Kapitalistisches Wirtschaftssystem, Klima / Veränderung, Klimaveränderung, Klimawandel, Klimawechsel, Umweltschutz / Politik, Umweltschutzpolitik, Umweltvorsorge, Umweltzerstörung, Zivilisationsschaden <Umweltschaden>, Ökologie <Umweltschutz>, Ökologischer Schaden, Anthropogene Klimaänderung, Bioenergieerzeugung, Elektrizitätserzeugung, Emissionsschutz, Gesellschaftsordnung , Gewässerschutz, Internationaler Umweltschutz, Klima, Landespflege, Lichtverschmutzung, Umwelttechnik, Wärmeerzeugung
Sprache: Deutsch
Mediengruppe: Buch