X
  GO
Ihre Mediensuche
Suche
Zweigstelle
Medienart


2 von 4
Gezählte Zeit
wie die mechanische Uhr das Leben veränderte
VerfasserIn: Cipolla, Carlo M.
Verfasserangabe: Carlo M. Cipolla. Aus dem Ital. von Friederike Hausmann
Jahr: 1997
Verlag: Berlin, Wagenbach
Mediengruppe: Buch
verfügbar (wo?)verfügbar (wo?)
Exemplare
 ZweigstelleStandorteStatusFristVorbestellungen
 Vorbestellen Zweigstelle: 07., Urban-Loritz-Pl. 2a Standorte: GK.C Cip / College 2d - Geschichte Status: Verfügbar Frist: Vorbestellungen: 0
Inhalt
Vor 400 Jahren wollten die Chinesen einfach nix von uns haben: Nein, danke, brauchen wir nicht! Das schmerzte die Abendländer weniger am Ego als am Portemonnaie. Die Zahlungsbilanz mit dem Osten wurde negativ. Halbleer segelten die Schiffe Englands und Hollands ums Kap der Guten Hoffnung Richtung Asien. Gern verkaufte zwar China seinerseits Seide und andere feine Stoffe gegen gutes Gold an die Langnasen, aber die Erzeugnisse des Westens erregten bloß Kopfschütteln. Die unbeteiligten Mienen hellten sich nur auf, wenn Europa Uhren brachte. Wie die tickten! Und schlugen! Die Fremden maßen damit sogar die Zeit, wie sie sagten. Zu komisch! Warum sie das wohl taten? Chinas Elite war verrückt nach Uhren. Als Spielzeug. Japan wollte ebenfalls nichts aus Europa kaufen. Aber Uhren waren auch hier gern gesehen. Man nahm sie auseinander und baute sie nach. Allerdings gab es da ein kleines Problem: Japans Stunden waren ungleich lang. Je nachdem, ob es gerade Tag oder Nacht war. In Europa teilten Uhren etwa seit Beginn des 14. Jahrhunderts die Tage in Stunden. Daß aber damit nun sogleich moderne Zeiten eingezogen wären, mit minutengenau in Stücke zerhacktem Tag, ist eine Legende. Lange blieben Turmuhren bloßes Prestigeobjekt der Städte und der Herrscher, die so etwas bauen ließen. Genau waren sie ohnehin nicht. Zu Anfang brauchten sie darüber hinaus ständig den Mechaniker neben sich, der das Wunderwerk überhaupt am Gehen hielt. Vergnügliche Lektüre, lehrreich und leicht, das Richtige für den Abend im Urlaub unter einer dicken Standuhr in der Hotellobby. (Quelle: Michael Winteroll auf www.amazon.de)
Details
VerfasserIn: Cipolla, Carlo M.
VerfasserInnenangabe: Carlo M. Cipolla. Aus dem Ital. von Friederike Hausmann
Jahr: 1997
Verlag: Berlin, Wagenbach
Systematik: GK.C
ISBN: 3-8031-3591-5
Beschreibung: 124 S. : Ill.
Beteiligte Personen: Hausmann, Friederike
Mediengruppe: Buch